Münchner Straßenverzeichnis

   Lenbachplatz          

Lenbach Franz von
Franz von Lenbach
Bildrechte: Gemeinfrei (Wikipedia 2017)
Selbstporträt Franz von Lenbach (etwa 1879)

Franz Seraph Lenbach (* 13. Dezember 1836 in Schrobenhausen; † 6. Mai 1904 in München), seit 1882 Ritter von Lenbach, war ein deutscher Maler.

Bekannt wurde er durch seine Porträts. Unter den Dargestellten befinden sich Otto von Bismarck, die beiden deutschen Kaiser Wilhelm I. und Wilhelm II., der österreichische Kaiser Franz Joseph, Papst Leo XIII. sowie eine große Anzahl prominenter Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kunst und Gesellschaft des späten 19. Jahrhunderts. Er selbst war in Deutschland und Österreich zu Lebzeiten einer der bekanntesten Künstler.

Wegen seiner herausragenden gesellschaftlichen Stellung und seines Lebensstils wird er in der Öffentlichkeit und auch von Kunsthistorikern als „Münchner Malerfürst“ bezeichnet.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Franz_von_Lenbach aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Lenbachplatz
Benennung 1905 Erstnennung
Plz 80333
Stadtbezirk 1. Altstadt-Lehel | Kreuzviertel
Kategorie Maler  
Lat/Lng 48.14117 - 11.56901   
Straßenlänge 0.078 km
Person Lenbach Franz von
geboren 13.12.1836 [Schrobenhausen]
gestorben 6.5.1904 [München]
Kategorie Maler  
Nation Deutschland
GND 118571516
Leben

Franz Seraph Lenbach (* 13. Dezember 1836 in Schrobenhausen; † 6. Mai 1904 in München), seit 1882 Ritter von Lenbach, war ein deutscher Maler.

Bekannt wurde er durch seine Porträts. Unter den Dargestellten befinden sich Otto von Bismarck, die beiden deutschen Kaiser Wilhelm I. und Wilhelm II., der österreichische Kaiser Franz Joseph, Papst Leo XIII. sowie eine große Anzahl prominenter Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kunst und Gesellschaft des späten 19. Jahrhunderts. Er selbst war in Deutschland und Österreich zu Lebzeiten einer der bekanntesten Künstler.

Wegen seiner herausragenden gesellschaftlichen Stellung und seines Lebensstils wird er in der Öffentlichkeit und auch von Kunsthistorikern als „Münchner Malerfürst“ bezeichnet.

Grabstätte
Grabstätte
Westfriedhof

Sektion: M - Reihe: li - Nummer: 81
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Google Maps
StraßeNameArchitektBaustilJahr
LenbachplatzLenbachplatz
Lenbachplatz 2Börse MünchenSchmidt Albert, Lehner Jac neubarock1896
Lenbachplatz 3Bernheimer-HausThiersch Friedrich von, Dülfer Martin neubarock1887
Lenbachplatz 4Bayerische BankSchmidt Albert neubarock1898
Lenbachplatz 5GeschäftshausSeidl Emanuel vonJugendstilklassizismus1903
Lenbachplatz 6GeschäftshausSeidl Emanuel von 1904
Lenbachplatz 7Jusitzgebäude Herzog-Max-BurgRuf Sep
Lenbachplatz 8KünstlerhausSeidl Gabriel vonNeurenaissance1896
TitelStraßeStandortKünstlerJahrBild
Wittelsbacher BrunnenLenbachplatzHildebrand Adolf von1893
Pay Nothing Until AprilLenbachplatzVerkehrsinselRuscha Ed
Moses-BrunnenLenbachplatz 7Innenhof der MaxburgHenselmann Josef1955
Stier als SitzplastikLenbachplatz 7Miller Anton1957
  • 84. Lenbachplatz 3    
  • 87. Lenbachplatz 3    
  • 83. Lenbachplatz 3    
  • 86. Lenbachplatz 3    

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation