Münchner Straßenverzeichnis

   Giselastraße          

Erzherzogin Gisela von Österreich
Erzherzogin Gisela von Österreich
Bildrechte: Joseph Albert, Giselaaustria17, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Gisel(l)a Louise Marie Erzherzogin von Österreich, Prinzessin von Bayern, (* 12. Juli 1856 in Laxenburg, Österreich; † 27. Juli 1932 in München), war eine Tochter von Kaiser Franz Joseph I. und Kaiserin Elisabeth.

Diese heiratete am 20. April 1873 in Wien Leopold Prinz von Bayern, Sohn von Prinzregent Luitpold von Bayern und Auguste Ferdinande von Österreich, ihren Cousin 2. Grades, und bekam mit ihm vier Kinder. Anlässlich der Vermählung wurde in Schwabing im Jahr 1873 die Giselastraße nach ihr benannt.In Bayern wurde Gisela von Leopolds Familie herzlich aufgenommen. Ihr Vater Franz Joseph war gern gesehener Gast im Leopoldinischen Palais. Auch ihre jüngere Schwester Marie Valerie war oft zu Besuch. Kaiserin Elisabeth erschien nur zur Taufe der ersten Tochter Giselas, bei der sie die Patin und Namensgeberin war. Doch zu ihrer Hochzeit kam die Kaiserin nicht. Die Mutter wohnte lieber in einem Hotel als bei ihrer Tochter und bezeichnete diese, was Gisela nicht wissen konnte, in ihren Gedichten als rackerdürre Sau und ihre Kinder als Ferklein. Nach dem Tod der Mutter erbt Gisela 2/5 des Gesamtvermögens von 10 Mil. Gulden und das Achilleion.

Ihr Leben war von sozialem und kirchlichem Engagement bestimmt. So richtete sie zum Beispiel während des Ersten Weltkriegs ein Lazarett in ihrem Münchner Palais ein. Nach dem Zusammenbruch musste sie mit ihrem Mann aus München fliehen. Auch in Ischl, wo sie mit gefälschten Pässen eintrafen, wurden sie vom Arbeiter- und Soldatenrat angefeindet und ihnen als adeligen Schmarotzern die nötigen Nahrungsmittel verweigert.

Anlässlich der Vermählung wurde in Schwabing im Jahr 1873 die Giselastraße nach ihr benannt.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Gisela_von_Österreich aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | |

Straßenname Giselastraße
Benennung 1873 Erstnennung
Plz 80802
Stadtbezirk 12. Schwabing-Freimann | Schwabing-Ost
RubrikPersonen
Gruppe Wittelsbacher  
Lat/Lng 48.155202 - 11.5856025   
Person Erzherzogin Gisela von Österreich
geboren 1856
gestorben 1932
Gruppe Wittelsbacher  
Nation Deutschland
Konfession katholisch
Leben

Gisel(l)a Louise Marie Erzherzogin von Österreich, Prinzessin von Bayern, (* 12. Juli 1856 in Laxenburg, Österreich; † 27. Juli 1932 in München), war eine Tochter von Kaiser Franz Joseph I. und Kaiserin Elisabeth.

Diese heiratete am 20. April 1873 in Wien Leopold Prinz von Bayern, Sohn von Prinzregent Luitpold von Bayern und Auguste Ferdinande von Österreich, ihren Cousin 2. Grades, und bekam mit ihm vier Kinder. Anlässlich der Vermählung wurde in Schwabing im Jahr 1873 die Giselastraße nach ihr benannt.In Bayern wurde Gisela von Leopolds Familie herzlich aufgenommen. Ihr Vater Franz Joseph war gern gesehener Gast im Leopoldinischen Palais. Auch ihre jüngere Schwester Marie Valerie war oft zu Besuch. Kaiserin Elisabeth erschien nur zur Taufe der ersten Tochter Giselas, bei der sie die Patin und Namensgeberin war. Doch zu ihrer Hochzeit kam die Kaiserin nicht. Die Mutter wohnte lieber in einem Hotel als bei ihrer Tochter und bezeichnete diese, was Gisela nicht wissen konnte, in ihren Gedichten als rackerdürre Sau und ihre Kinder als Ferklein. Nach dem Tod der Mutter erbt Gisela 2/5 des Gesamtvermögens von 10 Mil. Gulden und das Achilleion.

Ihr Leben war von sozialem und kirchlichem Engagement bestimmt. So richtete sie zum Beispiel während des Ersten Weltkriegs ein Lazarett in ihrem Münchner Palais ein. Nach dem Zusammenbruch musste sie mit ihrem Mann aus München fliehen. Auch in Ischl, wo sie mit gefälschten Pässen eintrafen, wurden sie vom Arbeiter- und Soldatenrat angefeindet und ihnen als adeligen Schmarotzern die nötigen Nahrungsmittel verweigert.

Anlässlich der Vermählung wurde in Schwabing im Jahr 1873 die Giselastraße nach ihr benannt.

Bavarikon Wikipedia
1894 Rambaldi
212. Giselastraße. Zieht von der Leopoldstraße gegenüber dem Palais des Prinzen Leopold winkelrecht zur Königinstraße. Zu Ehren der kaiserlichen Prinzessin und österreichischen Erzherzogin Gisela, geb. zu Laxenburg bei Wien 12. Juli 1856, vermählt mit Sr. k. Hoheit dem Prinzen Leopold von Bayern 20. April 1873. Die Straße führt diesen Namen seit 1.Dez.1873, resp. März 1874. Auch ,,Geiselgasteig« (Gisela, die Geisel, die Bürgin), seit 1180 urkundlich, erinnert an diesen altdeutschen weiblichen Taufnamen.

1965 Baureferat
Giselastraße: Erzherzog in Gisela von Österreich (1856-1932), vermählt mit Prinz Leopold von Bayern. *1873
Wikipedia Google Maps
StraßeNameArchitektBaustilJahr
Giselastraße 4VillaNeurenaissance1890
Giselastraße 5Doppelhausblockdeutsche Renaissance1890
Giselastraße 11Mietshausneubarock1900
Giselastraße 12MietshausNeurenaissance
Giselastraße 13MietshausNeurenaissance
Giselastraße 14Mietshausneubarock1890
Giselastraße 15MietshausNeurenaissance
Giselastraße 17MietshausAumiller Xaver Neurenaissance1887
Giselastraße 24Villenartiges Corpshausdeutsche Renaissance
Giselastraße 26MietshausNeurenaissance1894
Giselastraße 27MietshausNeurenaissance1892
Giselastraße 28MietshausNeurenaissance
Giselastraße 29MietshausNeurenaissance1892
StraßeNameArtJahrBild
Giselastraße 7Corinth Louis Gedenktafel
StraßeNamevonbis
GiselastraßeHalbe Max
GiselastraßeKandinsky Wassily18971901
Giselastraße 7Corinth Lovis18911897
Giselastraße 7Ruederer Joseph1888
Giselastraße 15Mann Thomas18981901
Giselastraße 15Bleeker
Giselastraße 23Jawlensky Alexel von
Giselastraße 23Werefkin Marianne von

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler