Münchner Straßenverzeichnis

   Altdorferstraße          

Altdorfer Albrecht
Albrecht Altdorfer
Bildrechte: Albrecht Altdorfer, Altdorfer, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Albrecht Altdorfer auch Albrecht Altdorffer (* um 1480 vielleicht in Altdorf bei Landshut oder in Regensburg; † 12. Februar 1538 in Regensburg) war ein deutscher Maler, Kupferstecher und Baumeister der Renaissance. Er gilt neben Wolf Huber als Hauptmeister der sogenannten Donauschule, einer Stilbewegung entlang der Donau in Bayern und Österreich. Die Künstler der Kunstrichtung sind auch als „wilde Maler von der Donau“ bekannt. Zusammen mit Albrecht Dürer, als dessen Schüler er gilt, wird er als Begründer der Nürnberger Kleinmeister gesehen.

1506 ist die früheste Jahreszahl, die auf den Zeichnungen und Gemälden Altdorfers erscheint.[5] Von seinen Bildern sind heute besonders zwei Werke bekannt: der von 1509 bis 1518 entstandene Sebastiansaltar von Stift St. Florian bei Linz mit seinen dramatisch-manieristischen Szenebildern sowie Die Alexanderschlacht (1528–1529), die im Auftrag von Herzog Wilhelm IV. von Bayern entstand. Es zeigt auf einer Größe von 158 × 120 cm den Kampf Alexanders des Großen gegen den Perserkönig Darius in der Schlacht bei Issos 333 vor Christus.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Albrecht_Altdorfer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | |

Straßenname Altdorferstraße
Benennung 1927 Erstnennung
Plz 80686
Stadtbezirk 6. Sendling | Untersendling
RubrikPersonen
Kategorie Maler  Kupferstecher  Baumeister  
Gruppe Ruhmeshalle  
Lat/Lng 48.1293198 - 11.5181350   
1965 Baureferat
Altdorferstraße : Albrecht Altdorfer (1480- 1528), Maler, Kupferstecher und Baumeister Die Münchner Pinakothek besitzt von ihm 5 berühmte Gemälde. *1927
Person Altdorfer Albrecht
geboren 1480 [Altdorf oder Regensburg]
gestorben 12.2.1538 [Regensburg]
Kategorie Maler  Kupferstecher  Baumeister  
Gruppe Ruhmeshalle  
Nation Deutschland
Konfession katholisch
GND 118502220
Leben

Albrecht Altdorfer auch Albrecht Altdorffer (* um 1480 vielleicht in Altdorf bei Landshut oder in Regensburg; † 12. Februar 1538 in Regensburg) war ein deutscher Maler, Kupferstecher und Baumeister der Renaissance. Er gilt neben Wolf Huber als Hauptmeister der sogenannten Donauschule, einer Stilbewegung entlang der Donau in Bayern und Österreich. Die Künstler der Kunstrichtung sind auch als „wilde Maler von der Donau“ bekannt. Zusammen mit Albrecht Dürer, als dessen Schüler er gilt, wird er als Begründer der Nürnberger Kleinmeister gesehen.

1506 ist die früheste Jahreszahl, die auf den Zeichnungen und Gemälden Altdorfers erscheint.[5] Von seinen Bildern sind heute besonders zwei Werke bekannt: der von 1509 bis 1518 entstandene Sebastiansaltar von Stift St. Florian bei Linz mit seinen dramatisch-manieristischen Szenebildern sowie Die Alexanderschlacht (1528–1529), die im Auftrag von Herzog Wilhelm IV. von Bayern entstand. Es zeigt auf einer Größe von 158 × 120 cm den Kampf Alexanders des Großen gegen den Perserkönig Darius in der Schlacht bei Issos 333 vor Christus.

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 1927 Erstnennung
Änderung
Straßenverlauf
DatumAlter VerlaufNeuer VerlaufBemerkung
1927Rubensstrasse (alt) – Wilbrechtstrasse (alt)Strassburger Strasse – WestendstrasseVerlegung der aufgehobenen bisherigen Altdorferstrasse
Wikipedia Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler