Erhardtstraße in München Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt
 

Münchner Straßenverzeichnis

* vor 190

   Erhardtstraße          

Erhardt Alois von
Alois von Erhardt
Bildrechte: Wilhelm Wagenbreth, Alois von Erhardt, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Alois von Erhardt (* 16. Juni 1831 in Speinshart; † 26. Mai 1888) war ein bayerischer Politiker.

Erhardt bekleidete das Bürgermeisteramt vom 14. Juni 1870 bis zum 27. Dezember 1887. In seiner Amtszeit erlebte München im Zuge der Industrialisierung eine Verdoppelung der Einwohnerzahl und den Wandel zu einer modernen Großstadt. Der Schwerpunkt in Erhardts Arbeit lag auf der Verbesserung hygienischen Verhältnisse in der Stadt. Erhardt war u.a. Gründungsmitglied des Deutschen Vereins für öffentliche Gesundheitspflege. Es wurde, u.a. auf Vorschlag Max von Pettenkofers 1880 mit dem Bau der Münchner Kanalisation begonnen, 1883 die Wasserversorgung Münchens mit der Zuleitung von Mangfallwasser in die Stadt modernisiert und 1878 ein zentraler Schlachthof errichtet.[2] Zudem erreichte Erhardt 1876 mit einem Konzessionsvertrag den Betrieb von zwei Pferdestraßenbahnlinien, die 1882 in der Münchener Trambahn-AG aufgingen und zum Ausgangspunkt der Münchner Verkehrsgesellschaft wurden. In seiner Amtszeit wurde auch das bereits 1867 begonnene Neue Rathaus fertig gestellt, das wegen der wachsenden Einwohnerzahl und den zunehmenden kommunalen Aufgaben notwendig geworden war.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Alois_von_Erhardt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Erhardtstraße
Benennung 4.2.1890 Erstnennung
Plz 80331/80469
Stadtbezirk 2. Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt | Deutsches Museum
RubrikPersonen
Kategorie Politiker  Bürgermeister  Oberbürgermeister  
Gruppe Münchner Bürgermeister  Goldene Bürgermedaille  
Lat/Lng 48.12863 - 11.57779   
Person Erhardt Alois von
geboren 16.6.1831 [Speinshart]
gestorben 26.5.1888 [München]
Kategorie Politiker  Bürgermeister  Oberbürgermeister  
Gruppe Münchner Bürgermeister  Goldene Bürgermedaille  
Nation Deutschland
GND 116536179
Leben

Alois von Erhardt (* 16. Juni 1831 in Speinshart; † 26. Mai 1888) war ein bayerischer Politiker.

Erhardt bekleidete das Bürgermeisteramt vom 14. Juni 1870 bis zum 27. Dezember 1887. In seiner Amtszeit erlebte München im Zuge der Industrialisierung eine Verdoppelung der Einwohnerzahl und den Wandel zu einer modernen Großstadt. Der Schwerpunkt in Erhardts Arbeit lag auf der Verbesserung hygienischen Verhältnisse in der Stadt. Erhardt war u.a. Gründungsmitglied des Deutschen Vereins für öffentliche Gesundheitspflege. Es wurde, u.a. auf Vorschlag Max von Pettenkofers 1880 mit dem Bau der Münchner Kanalisation begonnen, 1883 die Wasserversorgung Münchens mit der Zuleitung von Mangfallwasser in die Stadt modernisiert und 1878 ein zentraler Schlachthof errichtet.[2] Zudem erreichte Erhardt 1876 mit einem Konzessionsvertrag den Betrieb von zwei Pferdestraßenbahnlinien, die 1882 in der Münchener Trambahn-AG aufgingen und zum Ausgangspunkt der Münchner Verkehrsgesellschaft wurden. In seiner Amtszeit wurde auch das bereits 1867 begonnene Neue Rathaus fertig gestellt, das wegen der wachsenden Einwohnerzahl und den zunehmenden kommunalen Aufgaben notwendig geworden war.

Grabstätte
Grabstätte
Nordfriedhof

Sektion: N. Arkaden - Reihe: 4
Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
1894 Rambaldi  
150. Erhardstraße.Verbindet, am linken Isarufer aufwärtslaufend, die Zweibrücken- mit der Fraunhoferstraße. Zur Erinnerung an Dr. Alois von Erhardt, welcher vom 4. Juni 1870 bis 17. Januar 1886 1. rechtskundiger Bürgermeister der Stadt München war und sich als solcher außer mehreren Orden auch die goldene Bürgermedaille erwarb. Erhardt wurde den 16. Juni 1831 zu Speinshart geboren und starb den 26. Mai 1888 zu Nymphenburg. Das Andenken an den edlen Mann und seine großen Verdienste ehrte ihm in Dankbarkeit und Treue die Stadt München durch ein im Jahre 1890 errichtetes Grabmonument im südlichen Teile der Arkaden des nördlichen Friedhofes. Die Erhardtstraße schließt sich an die nach seinem Amtsvorgänger benannte Straße (s. Steinsdorfstraße) an, wodurch diesen beiden Bürgermeistern ein weiteres ehrendes Denkmal gesetzt wurde. Früher hieß diese Straße »Wasserstraße« und vorher »an den Schweinställen«, weil solche die Garköche und Metzger hier errichtet hatten. Ihren gegenwärtigen Namen trägt sie seit 9. Oktober 1889, resp. 4. Februar 1890.

1943 Adressbuch  
Dr. Alois von Erhardt , vomaliger I. Bürgermeister der Stadt München, Inhaber der Goldenen Bürgermedaille, * 16.6.1831 Speinshart, † 26.5.1888 Nymphenburg.

Verbindung, entlang des linken Isarufer ziehend, der Frauenhofer- mit der Zweibrückenstraße.

1965 Baureferat  
Erhardtstraße: Dr. Alois von Erhardt (1831-1888), Rechtskundiger I. Bürgermeister und Inhaber der Goldenen Bürgermedaille der Stadt München. *1891

Straßenbenennungen

Straße von Grund bis Grund
WasserstraßeUmbenennung4.3.1890Umbenennung
An den SchweineställenErstnennungUmbenennung
Erhardtstraße4.2.1890Erstnennung
StraßeNameArchitektBaustilJahr
ErhardtstraßeBismarck-DenkmalBehn Fritz1931
Erhardtstraße 4MietshausHammel Franz 1893
Erhardtstraße 6MietshausBarbist Aloisneubarock1895
Erhardtstraße 8MietshausHatzl Anton, Berndl Richard Jugendstil1912
Erhardtstraße 9MietshausMüller Georgneubarock1899
Erhardtstraße 11MietshausHammel Franzneubarock1892
Erhardtstraße 12MietshausHammel Franzneubarock1899
Erhardtstraße 15MietshausGrübel JohannNeurenaissance1885
Erhardtstraße 27Europäisches PatentamtGerkan-Marg und Partner 1975
TitelStraßeStandortKünstlerJahrBild
BavariaErhardtstraßeKwade Alicja2020Kwade Alicja - Bavaria
Cross BendErhardtstraßeKing, Phillip1978King, Phillip - Cross Bend
4SErhardtstraßeHinz Christian1997Hinz Christian - 4S
Chronos 10bErhardtstraße 27Schöffer Nicolas1980Schöffer Nicolas - Chronos 10b
Wikipedia Google Maps

Weiter zum Beitrag


Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler