Strassenumbenennungen
 

Strassenumbenennungen

Datum08.06.1945SignaturDE-1992-STRA-40-65-3 
AbsenderReferat VII/D5Empfänger
ArtBriefStatusBeschluß
Suchen Personen
 

Referat VII/D 5

München, den 8.Juni 1945

Gegenstand: Umbenennung von Straßen und Plätzen der Landeshauptstadt München.

 

Beschluß im Büroweg.

Vortrag des Sachreferenten.

Im Sinne der Weisung des Oberbürgermeisters vom 16.5.45 sollen folgende Straßen und Plätze umbenannt werden:

  1. Im 18.Stadtbezirk - Maikowskistraße
  2. Im 18.Stadtbezirk - Oskar-Körner-Straße
  3. Im 18.Stadtbezirk - Daniel-Sauer-Straße
  4. Im 18.Stadtbezirk - Wachenfeldatraße
  5. Im 18.Stadtbezirk - Julius-Schreck-Straße
  6. Im 19.Stadtbezirk - Abt-Schachleitner-Platz

Bei den bisherigen Straßenbezeichnungen nach den Ziffern 1 mit 5 handelt es sich um Straßen, die erst im Jahre 1937 in Betrieb genommen wurden, sodaß auf keine früheren Bezeichnungen zurückgegriffen werden kann. An deren Stelle werden aufgehobene Straßenbezeichnungen nach Dr. Gustav Stresemann, Reichsminister des Äußern, Georg Heinrich von Vollmar, bedeutender Parlamentarier und Führer der bayerischen Sozialdemokratischen Partei, Fritz Ebert, 1.Reichspräsident, Karl Singer, Direktor des städt. statistischen Amtes und Vorstand des Vereins für Verbesserung der Wohnungsverhältnisse, der Klara Freifrau von Hirsch-Gereuth, überaus wohltätige Stifterin zugunsten der Münchener Armen, vorgeschlagen.

Der jetzige Abt-Schachleitner-Platz soll seine frühere Bezeichnung Luise-Kiesselbachplatz wieder erhalten.

Vorschlag des Referenten:

Mit sofortiger Wirksamkeit werden umbenannt

Die bisherige Maikowskistraße in Stresemannstraße
die bisherige Oskar-Körner-Straße in Vollmarstraße
die bisherige Daniel-Sauer-otraße in Friedrich-Ebert-Straße
die bisherige Wachenfeldstraße in Karl-Singer-Straße
die bisherige Julius-Schreckstraße in Hirsoh-Gereuth-Straße
Der bisherige Abt-Schachleitner-Platz in Luise-Kiesfelbach-PIatz.

Entscheidung des Oberbürgermeisters:

Nach Vorschlag Beschluß im Büroweg)

Der Oberbürgermeister

 


Straßenverzeichnis

NrNrStraßeSBDatumErklärungVerlaufBemerkung
0Maikowskistraße18
69
0
13.8.1937
Erstnennung
12.6.1945
Entmilitarisierung
Hans Eberhard Maikowski, Sturmführer 33, der in Berlin in der Nacht vom 30. auf 31. Januar 1933 von kommunistischer Mörderhand fiel.Verb. Straße zwischen Oberbiberger und Oskar-Körner-Straße südlich der Naupliastraße
0Oskar-Körner-Straße18
0
0
13.8.1936
Erstnennung
5.9.1945
Entmilitarisierung
Oskar Körner, Kaufmann, geb.4.1.1875 in Oberpeilau. Er trat am 5. Febr. 1920 in die NSDAP, ein sind arbeitete unermüdlich für die Bewegung bis er am 9.Nov.1923 für sie starb. Er war Gründer mehrerer Ortsgruppen u. 2. Vorsitzender der Partei.Verb, Str. zw. Maikowskistr. u. Oberbiberger Str.,nordöstl. Am Hollerbusch
0Daniel-Sauer-Straße18
69
0
13.8.1936
Umbenennung
1.5.1945
Entmilitarisierung
Daniel Sauer, geb.am 10.4.1865 zu Prishsenstadt in Unterfranken, setzte sich in der Gegend von Kitzingen als einer der ersten tatkräftig für den Nationalsozialismus ein und wurde am 1.Mai 1923 in Sickenhausen unweit Kltzingen von Marxisten erschossen.Verb. Straße zwischen 0berbiberger und Oskar-Körner-Straße, südlich der Maikowskistraße
0Wachenfeldstraße18
69
0
29.4.1937
Erstnennung
5.9.1945
Entmilitarisierung
Haus Wachenfeld, die frühere Bezeichnung für das "Haus am Berg"Verb. Str. zw. d. Oberbiberger Str. u. der Straße Am Perlacher Forst, südwestl. d. Obersalzbergstr.NSKOV Siedlung
0Julius Schreck-Straße19
223
0
29.4.1937
Erstnennung
12.6.1945
Entmilitarisierung
Julius Schreck, SS Brigadeführer, der treue Mitkämpfer, d. erste SS Mann und Fahrer des Führers. Geb.13.7.1898 zu München, gest. 16 1936 daselbstVerb. Str. zw. Passauerstr. u. Hermann-von-Sicherer-Str., nördl. der Chamberlain- u. Halmstr.
0Abt-Schachleiter-Platz19
223
0
21.10.1937
Umbenennung
22.6.1945
Entmilitarisierung
Abt Albanus Schachleiter, war einer der ersten kath. Geistlichen, der sich mutig und offen zum Führer und zur nationalsozialistischen Bewegung bekannte. Geb.1860 zu Mainz, gest. 20.6.1937 zu Feilnbach b. AibliqgPlatz zw. Forstenrieder Straße u. Waldfriedhofstraße, vor dem Altersheim
0Luise-Kiesselbach-Platz
(Abt-Schachleiter-Platz)
34
223
0
12.6.1945
Rückbenennung

Mitglied des Münchner Stadtrats, l. Armenpflegerin in Bayernder frühere Name
1Stresemannstraße
(Maikowskistraße)
18
69
1
12.6.1945
Umbenennung

ehemaliger Reichsminister des Äußern
2Vollmarplatz22
0
1
7.10.1932
Erstnennung
22.6.1933
Umbenennung
Georg Heinrich von Vollmar auf* Veldheim, eine: der bedeutendsten Parlamentarier seiner Zeit, hervorragend auch als politischer Schriftsteller, lang­jähriges Mitglied des deutschen Reichstages und des bayer-Landtages Führer der Sozialdemo­kratischen Partei Bayerns, Wortführer des Revisionismus. Geb. 7.3.1850 zu München, gest. 30.6.1922 zu Urfeld am Walchensee.Platz zw. Rothplatz und Eulerstraße
3Friedrich-Ebert-Straße
(Daniel-Sauer-Straße)
18
69
1
5.9.1945
Rückbenennung

1. Reichspräsidentder frühere Name
4Karl-Singer-Straße36
198
1
12.6.1945
Umbenennung