Münchner Straßenverzeichnis

   Abt-Schachleiter-Platz          

Albanus Schachleiter OSB (auch Alban Schachleiter; eigentlicher Name Jakob Schachleiter; * 20. Januar 1861 in Mainz; † 20. Juni 1937 in Feilnbach, Oberbayern) war ein deutscher Abt des Prager Emausklosters. Er war einer der wenigen katholischen Geistlichen, die schon vor Hitlers Machtantritt 1933 Kontakte zur nationalsozialistischen Bewegung unterhielten.

Am 10. Juni 1923 hielt Schachleiter anläßlich der nationalsozialistischen Gedächtnisfeier für Albert Leo Schlageter auf dem Münchner Königsplatz die Ansprache. Im selben Jahr begegnete er Adolf Hitler in der Wohnung des Historikers Karl Alexander von Müller. Die Kirchenleitung belegte Schachleiters militant nationalistische Haltung und sein Bekenntnis zum Nationalsozialismus 1926 mit einem Verbot öffentlicher politischer Äußerungen und der Weisung, eine klösterliche Wohnung zu beziehen. Beides ignorierte er. Als er im Völkischen Beobachter vom 1. Februar 1933 schließlich Adolf Hitlers Machtergreifung begrüßte, wurde er im März 1933 suspendiert sowie aus allen diözesanen Ehrenämtern ausgeschlossen. Die NSDAP unterstützte ihn daraufhin mit einer monatlichen Rente; Hitler selbst besuchte ihn am 13. Mai 1933. Nach Schachleiters scheinbarer Unterwerfung hob der Vatikan die Suspension im September 1933 auf. Dennoch war er 1934 und 1935 Ehrengast bei den Nürnberger NSDAP-Parteitagen – trotz römischer Proteste gegen seine politische Stellungnahme. Zu seinem 75. Geburtstag 1936 erhielt er vom Führer ein Glückwunschtelegramm, und die Universität München verlieh ihm die Ehrendoktorwürde für „Choralpflege und Deutschtum“.

Schachleiter starb am 20. Juni 1937 in Feilnbach. Er wurde am Waldfriedhof in München mit einem Staatsakt beigesetzt, an dem Hitlers Stellvertreter Rudolf Heß teilnahm. Auf dem Sarg lag eine Nazi-Flagge mit dem Hakenkreuz. Die Anwesenden wurden zum Hitlergruß gezwungen. Obwohl acht Benediktineräbte anwesend waren, wurden keine Reden gehalten.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Albanus_Schachleiter aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | |

Straßenname Abt-Schachleiter-Platz
Benennung 21.10.1937 Umbenennung - | 22.6.1945 Entmilitarisierung
Lat/Lng 48.1119833 - 11.5181593   
Person Schachleiter Jakob
geboren 20.1.1861 [Mainz]
gestorben 20.6.1937 [Feilnbach]
Kategorie Geistlicher  Abt  
Nation Deutschland
Konfession katholisch
GND 120046938
Leben

Albanus Schachleiter OSB (auch Alban Schachleiter; eigentlicher Name Jakob Schachleiter; * 20. Januar 1861 in Mainz; † 20. Juni 1937 in Feilnbach, Oberbayern) war ein deutscher Abt des Prager Emausklosters. Er war einer der wenigen katholischen Geistlichen, die schon vor Hitlers Machtantritt 1933 Kontakte zur nationalsozialistischen Bewegung unterhielten.

Am 10. Juni 1923 hielt Schachleiter anläßlich der nationalsozialistischen Gedächtnisfeier für Albert Leo Schlageter auf dem Münchner Königsplatz die Ansprache. Im selben Jahr begegnete er Adolf Hitler in der Wohnung des Historikers Karl Alexander von Müller. Die Kirchenleitung belegte Schachleiters militant nationalistische Haltung und sein Bekenntnis zum Nationalsozialismus 1926 mit einem Verbot öffentlicher politischer Äußerungen und der Weisung, eine klösterliche Wohnung zu beziehen. Beides ignorierte er. Als er im Völkischen Beobachter vom 1. Februar 1933 schließlich Adolf Hitlers Machtergreifung begrüßte, wurde er im März 1933 suspendiert sowie aus allen diözesanen Ehrenämtern ausgeschlossen. Die NSDAP unterstützte ihn daraufhin mit einer monatlichen Rente; Hitler selbst besuchte ihn am 13. Mai 1933. Nach Schachleiters scheinbarer Unterwerfung hob der Vatikan die Suspension im September 1933 auf. Dennoch war er 1934 und 1935 Ehrengast bei den Nürnberger NSDAP-Parteitagen – trotz römischer Proteste gegen seine politische Stellungnahme. Zu seinem 75. Geburtstag 1936 erhielt er vom Führer ein Glückwunschtelegramm, und die Universität München verlieh ihm die Ehrendoktorwürde für „Choralpflege und Deutschtum“.

Schachleiter starb am 20. Juni 1937 in Feilnbach. Er wurde am Waldfriedhof in München mit einem Staatsakt beigesetzt, an dem Hitlers Stellvertreter Rudolf Heß teilnahm. Auf dem Sarg lag eine Nazi-Flagge mit dem Hakenkreuz. Die Anwesenden wurden zum Hitlergruß gezwungen. Obwohl acht Benediktineräbte anwesend waren, wurden keine Reden gehalten.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 21.10.1937 Umbenennung - | 22.6.1945 Entmilitarisierung
Offiziell Abt Albanus Schachleiter, war einer der ersten kath. Geistlichen, der sich mutig und offen zum Führer und zur nationalsozialistischen Bewegung bekannte. Geb.1860 zu Mainz, gest. 20.6.1937 zu Feilnbach b. Aibliqg
Straßenverlauf Platz zw. Forstenrieder Straße u. Waldfriedhofstraße, vor dem Altersheim
DatumQuelleA
23.09.1937Strassenbenennungen 1937/II und in der eingemeindeten Ortschaft Riem
Entscheidung des Oberbürgermeisters vom 23.9./21.10.1937
DE-1992-STRA-35 Übersichten über Straßenbenennungen 1929 - 1939
Referat 7 ->
Google Maps

Straßenbenennungen

Straße von Grund bis Grund
Luise-Kiesselbach-Platz5.11.1931Erstnennung21.10.1937Umbenennung
Abt-Schachleiter-Platz21.10.1937Umbenennung22.6.1945Entmilitarisierung
Luise-Kiesselbach-Platz12.6.1945Rückbenennung

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation