Münchner Straßenverzeichnis

   Bierbaumstraße          

Bierbaum Otto Julius
Otto Julius Bierbaum
Bildrechte: unbekannt, Martin Möbius, als gemeinfrei gekennzeichnet

Otto Julius Bierbaum (* 28. Juni 1865 in Grünberg in Schlesien; † 1. Februar 1910 in Dresden[1]), auch bekannt unter den Pseudonymen Martin Möbius und Simplicissimus,[2] war ein deutscher Journalist, Redakteur, Schriftsteller und Librettist.

Bierbaum wuchs in Dresden und Leipzig auf. Nach dem Abitur an der Thomasschule zu Leipzig studierte er an der Universität Zürich, der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin und der Universität Leipzig Rechtswissenschaft und Philosophie (und Chinesisch). 1887 wurde er Mitglied des Corps Thuringia Leipzig.[3] Nach dem Studium schrieb er ab 1887 Feuilletons und Rezensionen. Er wurde Redakteur und später Herausgeber der Zeitschriften Die freie Bühne/Neue Deutsche Rundschau, Pan und Die Insel. Nachdem er bis 1893 in München und Oberbayern gewohnt hatte, dann in Berlin, Italien, Tirol (Schloss Englar, Eppan) und Wien, ging er von 1900 bis 1909 wieder nach München und zog von dort nach Dresden. Sein literarisches Schaffen war äußerst variantenreich. Als Lyriker benutzte er neben den Formen des Minnesangs auch die der Anakreontik sowie des einfachen Volksliedes.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Otto_Julius_Bierbaum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Bierbaumstraße
Benennung 1938 Erstnennung
Plz 81243
Stadtbezirk 21. Pasing-Obermenzing | Pasing
Kategorie Schriftsteller  
Lat/Lng 48.139745 - 11.450058   
Person Bierbaum Otto Julius
geboren 28.6.1865 [Grünberg in Schlesien]
gestorben 1.2.1910 [Dresden]
Kategorie Schriftsteller  
Nation Deutschland
GND 118510762
Leben

Otto Julius Bierbaum (* 28. Juni 1865 in Grünberg in Schlesien; † 1. Februar 1910 in Dresden[1]), auch bekannt unter den Pseudonymen Martin Möbius und Simplicissimus,[2] war ein deutscher Journalist, Redakteur, Schriftsteller und Librettist.

Bierbaum wuchs in Dresden und Leipzig auf. Nach dem Abitur an der Thomasschule zu Leipzig studierte er an der Universität Zürich, der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin und der Universität Leipzig Rechtswissenschaft und Philosophie (und Chinesisch). 1887 wurde er Mitglied des Corps Thuringia Leipzig.[3] Nach dem Studium schrieb er ab 1887 Feuilletons und Rezensionen. Er wurde Redakteur und später Herausgeber der Zeitschriften Die freie Bühne/Neue Deutsche Rundschau, Pan und Die Insel. Nachdem er bis 1893 in München und Oberbayern gewohnt hatte, dann in Berlin, Italien, Tirol (Schloss Englar, Eppan) und Wien, ging er von 1900 bis 1909 wieder nach München und zog von dort nach Dresden. Sein literarisches Schaffen war äußerst variantenreich. Als Lyriker benutzte er neben den Formen des Minnesangs auch die der Anakreontik sowie des einfachen Volksliedes.

Grabstätte
Grabstätte
Waldfriedhof - Alter Teil

Sektion: 043 - Reihe: W - Nummer: 22
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Google Maps
StraßeNameArchitektBaustilJahr
Bierbaumstraße 15Malerische VillaVolbehr Heinrich1899

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation