Münchner Straßenverzeichnis

   Marstallplatz          


Bildrechte: Gerhard Willhalm

Der Marstall München, auch Ehemalige Hofreitschule und Marstall genannt, ist ein Nebengebäude der Münchner Residenz.

Beim heute als Marstall bezeichneten Gebäude handelt sich um die königliche Reitschule; der Rest des Marstalls mit Kutschenremisen und Stallungen sowie Verwaltung ist im Zweiten Weltkrieg zerstört bzw. in den 90er-Jahren des 20. Jahrhunderts abgerissen worden. Der klassizistische Bau wurde unter dem Oberststallmeister von Kesling von 1817 bis 1822 von Leo von Klenze als Ersatz für das vormalige Turnierhaus errichtet, wurde bei einem Luftangriff vom 24.–25. April 1944[1][2], während des Zweiten Weltkrieges weitgehend zerstört und 1969/70 unter Wahrung der äußeren Formen wiederaufgebaut.

Der Bau mit dem monumentalen Rundbogenportal, bekrönt mit Büsten von Kastor und Pollux, gilt als eines der reifsten Frühwerke Klenzes. Der Plastische Schmuck, acht runden Bronzereliefs mit Pferdeköpfen, zwischen den Fensterarchivolten und die Steinreliefs Kampf der Zentauren und Lapithen in den Portalzwickeln sind Werke Johann Martin von Wagners.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Marstall_München aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | |

Straßenname Marstallplatz
Benennung 1820 Erstnennung
Plz 80539
Stadtbezirk 1. Altstadt-Lehel | Graggenau
RubrikGeografie
Kategorie Bauwerk  Marstall  
Lat/Lng 48.14043 - 11.58128   
Straßenlänge 0.155 km
Geo
OrtMarstall
Nation
BundeslandBayern
RegierungsbezirkOberbayern
KategorieBauwerk  Marstall  
Geo48.14016 - 11.58161
EntfernungLuftlinie von München 1 km   
1894 Rambaldi
412. Marstallplatz. Liegt zwischen der Rückseite der k. Residenz, der Allerheiligen-Hofkirche und dem Theater einerseits, der k. Reitschule andererseits und verbindet die Maximilian- und Hofgartenstraße. Die Nähe der Stallungen sind der 1818 nach L. v. Klenzes Plan erbauten Hofreitschule verliehen dem Platze seinen Namen. Er hieß früher »Reitschulhof« und im südlichen Teil auch ,,Zelighatlsplatz. Das Residenztheater ließ Kurfürst Maximilian III. Joseph 1752-60 erbauen; es blieb bis 1831 im Gebrauch, dann aber bis zur jüngsten Restaurierung unter König Max II. 1857 geschlossen.

1965 Baureferat
Marstallplatz: Nach der 1818 von Klenze erbauten kgl. Hofreitschule, die nach den dazugehörigen älteren Stallungen auch Marstall genannt wurde. *um 1820
Wikipedia Google Maps
StraßeNameArchitektBaustilJahr
MarstallplatzFelsenbrunnenklassizistisch1790
Marstallplatz 4Ehem. HofreitschuleKlenze Leo vonklassizistisch1819
Marstallplatz 8Bayerische Akademie der Wissenschaften
StraßeNameArtJahrBild
MarstallplatzDenkmal für die TrümmerfrauenGedenkstein2013
Marstallplatz 5Königliche ReitschuleGedenktafel
TitelStraßeStandortKünstlerJahrBild
Kronprinz-Rupprecht-BrunnenMarstallplatzBleeker Bernhard1961
Löwenbrunnen (Felsenbrunnen)Marstallplatz 1Unbekannt1790

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler