Falkenturmstraße in München Altstadt-Lehel
 

Münchner Straßenverzeichnis

   Falkenturmstraße          


Bildrechte: Unknown, Falkenturm Munich, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Der Falkenturm war ein Turm in der zweiten Stadtmauer Münchens. Er diente bis 1826 als Gefängnis.

Der Standort des Falkenturms lag in der Nähe der heutigen Maximilianstraße, gegenüber dem heutigen Nationaltheater. Die Falkenturmstraße beginnt etwa an dieser Stelle. Der Pfisterbach verlief unmittelbar westlich des Falkenturms; auf einer Wasserbrücke wurde er über den Stadtgraben geleitet. Östlich des Falkenturms lag das Kosttor.

Der Falkenturm wurde 1470 erstmals urkundlich als „Valckner turn“ erwähnt, als er von Herzog Siegmund seinem jüngeren Bruder und Nachfolger Herzog Albrecht IV. übertragen wurde. Sein Name rührt daher, dass in ihm zeitweise Utensilien zur Falkenjagd und -dressur aufbewahrt wurden. Seit etwa 1500 diente der Turm als herzogliches Gefängnis für Mitglieder der höheren Stände. Er blieb ein Gefängnis bis 1826 die Angerfronfeste erbaut wurde.

Im Falkenturm waren Akteure wichtiger Ereignisse der bayerischen Geschichte inhaftiert; so 1564 Pankraz von Freyberg und weitere Beschuldigte der Bayerischen Adelsverschwörung, später Johann Jäger, ein Anführer der Bayerischen Volkserhebung von 1705.

Der Turm wurde 1863 im Zuge der Anlage der Maximilianstraße abgebrochen. Ende 2010 wurden auf einem Grundstück in unmittelbarer Nähe Reste der Münchner Stadtbefestigung gefunden; ein etwa 15 Meter langes Stück der Stadtmauer und ein kleineres Stück der Zwingermauer wurden freigelegt, die Funde sollen teilweise erhalten bleiben und zugänglich gemacht werden.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Falkenturm aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Falkenturmstraße
Benennung um 1781 Erstnennung
Plz 80331
Stadtbezirk 1. Altstadt-Lehel | Graggenau
Lat/Lng 48.13863 - 11.58003   
1880 Adressbuch  
An das einstige herzogliche Marstallgebäude (die jetzige K. Münze) mit geräumigem Buhurdirhof, noch bis in die Renaisssancezeit in Gebrauch, dessen interessante Säulenarkaden um den Hof, in ihrer Anordnung durch die früheren gothischen bedingt, das älteste Denkmal der Münchner Renaissance sind, stieß der Falkentthurm, aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhuderts, welcher der heutigen Straße den Namen gab und lange Zeit seine wirkliche Bedeutung hatte. In Verbindung mit dem Falkenhause stand die herzogliche Jägerei. Als die Jagd mit dem Falken mehr außer Gebrauch kam und die Zucht dieser Stoßvögel unnöthigerschien, wurde die Falknerei aufgehoben und der Thurm fortan als Kriminalgefängnis verwendet. Zu diesem Zwecke richtet man in einer seiner unterirdischen Räumlichkeiten die Folterkammer ein, mit allen Schrecknissen und Qualen der mittelalterlichen Tortur. Bis zur Vollendung der zwischen 1824 und 26 erbauten Fronfeste auf dem unteren Anger blieb der Falkenthurm ausschließlich das übel berüchtigte Krininalgefängniß, ward dann 1826 der k. Zeughaus-Hauptdirektion zugewiesen, 1865 aber, bei der Erweiterung des Weges vom Hofstalle zu dem behufs Anlage der Maximilianstraße beseitigten Zeughause abgebrochen, um neuen stattlichen Privatgebäuden Platz zu Machen, nachdem schon zwei Jahre vorher aus ähnlichen Grunde die Gebäulichkeiten der ehemaligen herzoglichen Jägerei hatten weichen müssen. An den Falkenthurm knüpfen sich, wahrscheinlich infolge seiner späteren Verwendung, unter dem Volke schauerliche Sagen, und zwar nicht nur über die Schrecknisse seiner tiefen unterirdischen Kerker und Verließe (von denen sich bei seiner Bemolisierung keine Spur zeigte), sondern auch unheimliche Geistergeschichten wurden über ihn erzählt. – Neben dem Falkenthurm standen der „Hexenthurm“ und die „Hexenbastei“, zur Bewahrung jener Unglücklichen bestimmt, welcher der unselige Irrthum jener Tage als Hexen beschuldigte. Ungefähr aus derselben Zeit wie der Falkenthurm stammend, wurde er 1682 durch eine Gallerie mit diesem verbunden, um die Unglücklichen zur Anwendung der jedesmaligen Folter dahin fühen zu können. Der Hexenthurm, das Ueberbleibsel einer trüben Zeit, verschwand 1803.
1943 Adressbuch  
Nach dem früher hier befindlichen Falkenturm, der anfänglich der Falknerei diente, später als Kriminalgefängnis verwendet und 1865 abgebrochen wurde.

Zweigt gegenüber des Nationaltheaters in die Maximiliansstraße ab, läuft mit dieser parallel und endet am Kosttor.

1965 Baureferat  
Falkenturmstraße: Nach dem einstigen Falkenturm, einem Altmünchner Wahrzeichen aus dem 15. Jhdt. Der Turm stand am Falkenhaus der herzogl. Jägerei und diente später bis zum Bau der Maximilianstraße als Gefängnis. *um 1500

Straßenbenennungen

Straße von Grund bis Grund
Falkengässel1540ErstnennungKein Grund angegeben
Falkenturmstraße1781Erstnennung
StraßeNameArchitektBaustilJahr
Falkenturmstraße 8MietshausDressler ErnstNeurokoko1894
Falkenturmstraße 12Wohnhaus von 18991899
Falkenturmstraße 14MietshausNeurenaissance1887
Wikipedia Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler