Münchner Straßenverzeichnis

   Adolf-Kolping-Straße          

Kolping Adolf
Adolf Kolping
Bildrechte: anonym, Adolph Kolping, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Adolph Kolping (* 8. Dezember 1813 in Kerpen bei Köln; † 4. Dezember 1865 in Köln) war ein deutscher katholischer Priester, der sich insbesondere mit der sozialen Frage auseinandersetzte, und der Begründer des Kolpingwerkes.

1849 kehrte Kolping als Domvikar zurück nach Köln und gründete dort am 6. Mai mit sieben Gesellen in der Kolumbaschule den Kölner Gesellenverein; am 1. Januar 1850 hatte der Verein bereits 550 Mitglieder. Wie in Köln entstanden schnell auch in anderen Städten Gesellenvereine; bis zu Kolpings Tod im Jahr 1865 waren es 418 mit 24.000 Mitgliedern. Im Herbst 1850 schloss Kolping die Vereine Elberfeld, Köln und Düsseldorf zum „Rheinischen Gesellenbund“ zusammen, der sich ab 1851 „Katholischer Gesellenverein“ nannte, um über die rheinischen Grenzen hinaus offen zu sein. Dieser Zusammenschluss war die Keimzelle des heutigen internationalen Kolpingwerkes.

Der Verein sollte den wandernden Gesellen einen ähnlichen Halt geben, wie ihn nach Kolpings Überzeugung nur die Familie bietet, und die von ihm initiierten Gesellenhospize sollten für die Mitglieder „ein Familienhaus sein, in dem sie gewissermaßen ihre Familie, gleichgesinnte und gleichberechtigte Freunde wiederfinden und mit ihnen in inniger freundschaftlicher Weise zusammenleben.“ Die Gesellenhäuser waren deshalb nicht nur wohnliche Herberge, sondern auch Schule, die es den jungen Handwerkern ermöglichte, sich religiös, politisch und fachlich zu bilden. Außerdem sollten sie Gelegenheit zur Geselligkeit geben.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Adolph_Kolping aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Adolf-Kolping-Straße
Benennung 1946 Umbenennung
Plz 80336
Stadtbezirk 2. Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt | Kliniksviertel
RubrikPersonen
Kategorie Theologe  Sozialpädagoge  
Lat/Lng 48.13813 - 11.56175   
Person Kolping Adolf
geboren 8.12.1813 [Kerpen bei Köln]
gestorben 4.12.1856 [Köln]
Kategorie Theologe  Sozialpädagoge  
Nation Deutschland
Konfession katholisch
GND 118564978
Leben

Adolph Kolping (* 8. Dezember 1813 in Kerpen bei Köln; † 4. Dezember 1865 in Köln) war ein deutscher katholischer Priester, der sich insbesondere mit der sozialen Frage auseinandersetzte, und der Begründer des Kolpingwerkes.

1849 kehrte Kolping als Domvikar zurück nach Köln und gründete dort am 6. Mai mit sieben Gesellen in der Kolumbaschule den Kölner Gesellenverein; am 1. Januar 1850 hatte der Verein bereits 550 Mitglieder. Wie in Köln entstanden schnell auch in anderen Städten Gesellenvereine; bis zu Kolpings Tod im Jahr 1865 waren es 418 mit 24.000 Mitgliedern. Im Herbst 1850 schloss Kolping die Vereine Elberfeld, Köln und Düsseldorf zum „Rheinischen Gesellenbund“ zusammen, der sich ab 1851 „Katholischer Gesellenverein“ nannte, um über die rheinischen Grenzen hinaus offen zu sein. Dieser Zusammenschluss war die Keimzelle des heutigen internationalen Kolpingwerkes.

Der Verein sollte den wandernden Gesellen einen ähnlichen Halt geben, wie ihn nach Kolpings Überzeugung nur die Familie bietet, und die von ihm initiierten Gesellenhospize sollten für die Mitglieder „ein Familienhaus sein, in dem sie gewissermaßen ihre Familie, gleichgesinnte und gleichberechtigte Freunde wiederfinden und mit ihnen in inniger freundschaftlicher Weise zusammenleben.“ Die Gesellenhäuser waren deshalb nicht nur wohnliche Herberge, sondern auch Schule, die es den jungen Handwerkern ermöglichte, sich religiös, politisch und fachlich zu bilden. Außerdem sollten sie Gelegenheit zur Geselligkeit geben.

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
DatumQuelleA
25.10.1946Umbenennung der Schommerstraße ind Adolf-Kolping-Straße
DE-1992-STRA-40-65-18 Straßenbenennungen 1946 - 0
Roman Friesinger (Kolpingwerk) -> Stadtrat München
27.10.1946Straßenbenennung.
DE-1992-STRA-40-65-18 Straßenbenennungen 1946 - 0
Oberbürgermeister Dr. Scharnagl -> Referat 12
31.10.1946Straßenumbenennung
DE-1992-STRA-40-65-18 Straßenbenennungen 1946 - 0
CSU-Fraktion -> Stadtrat München
04.11.1946Aktenvermerk
DE-1992-STRA-40-65-18 Straßenbenennungen 1946 - 0
05.11.1946Straßenumbenennung hier:
Antrag Nr. 43 der CSU-Fraktion vom 28. Oktober 1946.
DE-1992-STRA-40-65-18 Straßenbenennungen 1946 - 0
Wiederaufbaureferat 12 ->
06.11.1946Adolf-Kolping-Straße
DE-1992-STRA-40-65-18 Straßenbenennungen 1946 - 0
Roman Friesinger -> Oberbürgermeister Dr. Scharnagl
Wikipedia Google Maps Kein Bild vorhanden

Straßenbenennungen

Straße von Grund bis Grund
SchommerstraßeErstnennung1946Umbenennung
Adolf-Kolping-Straße1946Umbenennung

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation