Münchner Straßenverzeichnis

   Ampfingstraße          

Ampfing ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Mühldorf am Inn.

Ampfing liegt in der Region Südostoberbayern im Isental rund 24 km östlich von Dorfen, neun Kilometer westlich von Mühldorf, sechs Kilometer nördlich von Waldkraiburg und 72 km östlich der Landeshauptstadt München.

Der Ort wurde erstmals im Jahr 788 in der Notitia Arnonis erwähnt. Bekanntheit erlangte der Ort durch die lange als Schlacht bei Ampfing bezeichnete Schlacht zwischen Ludwig dem Bayern und Friedrich dem Schönen, bei der über die Krone des Heiligen Römischen Reiches auf dem Schlachtfeld entschieden wurde.

Quelle: Wikipedia

3D | Umgebungskarte | Pdf

Straßenname Ampfingstraße
Beschluß 3.8.1876 Erstnennung
Plz 81671
Stadtbezirk 14. Berg am Laim
Stadtbezirksteil Echarding
Straßenlänge 0.727 km
Kategorie Geschichte Ortsname  Krieg  Schlacht  
Lat/Lng 48.1279483 - 11.6141301
0.0.1322Ludwig der Bayer besiegt Friedrich den Schönen von Österreich
Wikipedia

Ampfingstraße.
Z. E. a. die Schlacht bei Mühldorf und Ampfing (s. Mühldorfstraße). Für ihre Benennung wie für jene der Gammeldorfstraße war deren Lage im Südosten der Stadt maßgebend, d. h. die Himmelsrichtung der Orte, bei welchen die für die bayerische Geschichte so bedeutungsvollen Schlachten vorfielen. Die Straße führt ihren Namen seit 3. Aug. 1876, resp. 1. Januar 1877.

Adressbuch von München - Die Straßennamen Münchens und ihre Bedeutung (1880)

24. Ampfingftraße. Zieht an der südöstlicher Grenze Haidhausens von der Rosenheimers zur Berg am Laimstraße. Bei Mühldorf liegt das Dorf Ampfing; hier wurde im Jahre 1322 den 28. September durch eine große Schlacht der achtjährige Streit um die deutsche Kaiserkrone zwischen Friedrich dem Schönen von Oestersreich und Ludwig dem Bayern zu Gunsten des Letzteren entschieden. *) Der Sage nach verteidigten in derselben die Münchener Bäckerknechte Ludwig, als sein von Pfeilen durchbohrtes Roß unter ihm zusammenstürzte, gegen die andringenden Oesterreicher und retteten ihm so das Leben. Die Bäckerinnung oder »Bäckerbruderschaft« durfte infolge davon auf ihrer Standarte den kaiserlichen Adler tragen. Von nun an wurde Ludwig allgemein in Deutschland als Kaiser anerkannt. Mit Umsicht und vom besten Willen geleitet nahm er sich um die Regierung des zerrütteten Reiches an. Großes wollte er erreichen, aber der Wankelmut der Kurfürsten und die Ränke der auswärtigen Feinde Deutschlands-, besonders des nach der Kaiserkrone strebenden Königs von Frankreich, vereitelten Ludwigs Unternehmungen. Wie am Anfange seiner Regierungszeit, so erstand ihm auch am Ende derselben wieder ein Gegenkaiser. Aber mitten in den Vorbereitungen zu dessen Bekämpfung starb Ludwig der Bayer 1347. Die Straße trägt ihren Namen seit 3. Aug. 1876, resp. 1. Jan. 1877.

*) Siehe Freskogemälde unter den Arkaden des Hofgartens: V l. Riesler Geschichte von Bayern Band II.

Karl Graf von Rambaldi - Die Münchner Straßennamen und ihre Erklärung (1894)


Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler