Münchner Straßenverzeichnis

* vor 825

   Albertus-Magnus-Platz          

Albertus Magnus (auch Albertus Theutonicus; Albertus Coloniensis; Albert der Große, Albert der Deutsche, Albert von Lauingen, oft auch fälschlich Albert Graf von Bollstädt genannt; * um 1200 in oder bei Lauingen an der Donau; † 15. November 1280 in Köln) war ein deutscher Gelehrter und Bischof, der wegbereitend für den christlichen Aristotelismus des hohen Mittelalters war. Im Jahr 1622 wurde er selig- und am 16. Dezember 1931 von Papst Pius XI. heiliggesprochen und zum Kirchenlehrer erklärt.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Albertus_Magnus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

3D | Umgebungskarte | Pdf

Straßenname Albertus-Magnus-Platz
Beschluß 1933 Erstnennung
Plz 80939
Stadtbezirk 12. Schwabing-Freimann | Obere Isarau
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Theologe  Gelehrter  Bischof  Kirchenlehrer  
Person Albertus Magnus (1193 [Lauingen an der Donau] - 15.11.1280 [Köln])
GND 118637649
Nation Deutschland
Konfession katholisch
Lat/Lng 48.194618 - 11.6172613 
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
stad

Navigation