Münchner Straßenverzeichnis

   Albertus-Magnus-Platz          

Albertus Magnus oder Albert von Lauingen (auch Albertus Theutonicus; Albertus Coloniensis; Albert der Große, Albert der Deutsche, oft auch fälschlich Albert Graf von Bollstädt genannt; * um 1200 in oder bei Lauingen an der Donau; † 15. November 1280 in Köln) war ein deutscher Gelehrter und Bischof, der wegbereitend für den christlichen Aristotelismus des hohen Mittelalters war. Im Jahr 1622 wurde er selig- und am 16. Dezember 1931 von Papst Pius XI. heiliggesprochen und zum Kirchenlehrer erklärt.

| | | |

Straßenname Albertus-Magnus-Platz
Benennung Erstnennung - | 7.12.1933 Umbenennung
RubrikPersonen
Person Magnus Albertus
geboren 1200 [Lauingen]
gestorben 15.11.1280 [Köln]
Nation Deutschland
Konfession katholisch
Leben

Albertus Magnus oder Albert von Lauingen (auch Albertus Theutonicus; Albertus Coloniensis; Albert der Große, Albert der Deutsche, oft auch fälschlich Albert Graf von Bollstädt genannt; * um 1200 in oder bei Lauingen an der Donau; † 15. November 1280 in Köln) war ein deutscher Gelehrter und Bischof, der wegbereitend für den christlichen Aristotelismus des hohen Mittelalters war. Im Jahr 1622 wurde er selig- und am 16. Dezember 1931 von Papst Pius XI. heiliggesprochen und zum Kirchenlehrer erklärt.

Bavarikon
DatumQuelleA
14.12.1933Straßenneubenennungen und -umbenennungen
(Beschluß des Stadtrates vom 5.10.1933 und 7.12.1933).
DE-1992-STRA-35 Übersichten über Straßenbenennungen 1929 - 1939
Referat 7 ->

Straßenbenennungen

Straße von Grund bis Grund
Albertus-Magnus-PlatzErstnennung7.12.1933Umbenennung
Winterbergplatz7.12.1933Erstnennung

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation