Braunstraße in München Untergiesing - Harlaching
 

Münchner Straßenverzeichnis


Braun Kaspar
Kaspar Braun
Bildrechte: unbekannt, Kaspar Braun - Verleger und Illustrator, als gemeinfrei gekennzeichnet

Kaspar Braun (* 13. August 1807 in Aschaffenburg; † 29. Oktober 1877 in München), auch Caspar Braun, war ein deutscher Maler, Zeichner, Illustrator, Holzstecher und Verleger.

Als verlegerischer Glücksgriff gilt der Erwerb der Rechte an Max und Moritz, einer der frühen Bildergeschichten von Wilhelm Busch. Ebenso erschienen in ihrem Verlag die Münchener Bilderbogen, ein früher Vorläufer der Comic-Hefte des 20. Jahrhunderts, an denen so namhafte Künstler wie Wilhelm Busch, Franz Graf von Pocci oder Moritz von Schwind mitwirkten. Einen besonderen Beitrag zur Münchner Lokalgeschichte leistete Kaspar Braun, als er 1847 das Münchner Kindl, der Wappenfigur der Stadt München, in einer Zeichnung aus dem Wappen steigen ließ. Damit gab er den Anstoß, eine Personifikation dieser Figur für das Münchner Oktoberfest und andere Gelegenheiten als Repräsentant(in) der Stadt München zu bestellen.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Kaspar_Braun aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |


Straßenname Braunstraße
Benennung 1948 Erstnennung
Plz 81545
Stadtbezirk 18. Untergiesing - Harlaching | Harlaching
RubrikPersonen
Kategorie Grafiker  Verleger  Holzschneider  
Lat/Lng 48.087893 - 11.54984   
Straßenlänge 0.097 km
Person Braun Kaspar
geboren 13.8.1807 [Aschaffenburg]
gestorben 29.10.1877 [München]
Kategorie Grafiker  Verleger  Holzschneider  
Nation Deutschland
Konfession katholisch
GND 116418133
Leben
Kaspar Braun

Kaspar Braun (* 13. August 1807 in Aschaffenburg; † 29. Oktober 1877 in München), auch Caspar Braun, war ein deutscher Maler, Zeichner, Illustrator, Holzstecher und Verleger.

Als verlegerischer Glücksgriff gilt der Erwerb der Rechte an Max und Moritz, einer der frühen Bildergeschichten von Wilhelm Busch. Ebenso erschienen in ihrem Verlag die Münchener Bilderbogen, ein früher Vorläufer der Comic-Hefte des 20. Jahrhunderts, an denen so namhafte Künstler wie Wilhelm Busch, Franz Graf von Pocci oder Moritz von Schwind mitwirkten. Einen besonderen Beitrag zur Münchner Lokalgeschichte leistete Kaspar Braun, als er 1847 das Münchner Kindl, der Wappenfigur der Stadt München, in einer Zeichnung aus dem Wappen steigen ließ. Damit gab er den Anstoß, eine Personifikation dieser Figur für das Münchner Oktoberfest und andere Gelegenheiten als Repräsentant(in) der Stadt München zu bestellen.

Grabstätte
Grabstätte
Alter Südlicher Friedhof

Sektion: 07 - Reihe: 10 - Nummer: 5
Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
1965 Baureferat  
Braunstraße: Kaspar Braun (1807-1877), Münchner Xylograph und Verleger der „Fliegenden Blätter". *1948
StraßeNameArchitektBaustilJahr
Braunstraße 6Gaststätte Franziskaner
Wikipedia Google Maps


Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler