Münchner Straßenverzeichnis

   Banzweg          

  Kloster Banz

Bildrechte: Presse03, Kloster Banz Luftbild, CC BY-SA 3.0

Kloster Banz ist ein ehemaliges Benediktinerkloster, das nördlich von Bamberg steht. Es gehört zum Ensemble des Gottesgartens im Obermainland. Seit 1978 ist das Kloster Gemeindeteil der Stadt Bad Staffelstein und im Besitz der CSU-nahen Hanns-Seidel-Stiftung. Es dient als Tagungsstätte.

Die um 1070 durch Gräfin Alberada von Schweinfurt und ihren Mann, den Grafen Hermann von Habsberg-Kastl, auf der Burgstelle der ehemaligen Burg Banz gegründete Benediktiner-Abtei war bis zur Säkularisation (Eröffnung am 18. November 1802, Abschluss am 24. Oktober 1803) das älteste Kloster am Obermain. Zum Besitz des Klosters gehörte im Mittelalter die benachbarte Burg Stachilize, die ihm 1127 auf Bitten des Abtes Baldewin von Bischof Otto von Bamberg zugesprochen worden war.

Die Säkularisation begann am 28. November 1802. Im Jahr 1803 übernahm das Kurfürstentum Bayern die Klosterverwaltung. Gebäude wurden teilweise verkauft und abgerissen, die Klosterkirche wurde Pfarrkirche. Die Säkularisation galt am 24. Oktober 1803 offiziell als abgeschlossen.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Kloster Banz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Banzweg
Benennung 1958 Erstnennung
Plz 81243
Stadtbezirk 22. Aubing-Lochhausen-Langwied | Aubing-Süd
Kategorie Kloster  
Suchen Kloster Banz
Lat/Lng 48.1514726 - 11.4268728   
Straßenlänge 0.168 km
Geo
OrtKloster Banz
Nation
Geo50.13298 - 11.00070
EntfernungLuftlinie von München 226 km   
Wikipedia Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation