Münchner Straßenverzeichnis

   Askaripfad          

  Askari

Bildrechte: Fotograf im einzelnen unbekannt: Dr. Robert Lohmeyer (geb. 1879), Bruno Marquardt (1878-1916) und Eduard Kiewning (?), Askaris, als gemeinfrei gekennzeichnet

Als Askari (von Swahili für „Soldat“, ursprünglich arab. عسكري ‘askarī, auch in Sprachen wie Türkisch, Persisch und Somali als Lehnwort vorkommend, Plural im Deutschen Askaris[1]) wurden vor allem in Afrika einheimische Soldaten oder Polizisten in den Kolonialtruppen der europäischen Mächte bezeichnet. Die Bezeichnung wurde in den Kolonialtruppen von Italien, Großbritannien, Portugal, Deutschland und Belgien gebraucht. Askaris spielten sowohl bei der Eroberung von Kolonien als auch danach bei der Aufrechterhaltung der Kolonialherrschaft eine wichtige Rolle. In beiden Weltkriegen kämpften sie auch außerhalb ihrer Herkunftsgebiete. In der Schutztruppe für Deutsch-Ostafrika war Askari gleichzeitig die Bezeichnung für den untersten Mannschaftsdienstgrad.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Askari aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

3D | Umgebungskarte | Pdf

Straßenname Askaripfad
Benennung 1933 Erstnennung
Plz 81827
Stadtbezirk 15. Trudering-Riem | Waldtrudering
Kategorie  Kolonialismus  Soldaten  
Suchen Askari
Lat/Lng 48.1099849 - 11.7063536   
Straßenlänge 0.175 km
Zusatztafel

Die Askari, Eingeborenensoldaten der ehemaligen Deutsch-Ostafrikanischen Schutztruppe.

Wikipedia Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation