Münchner Straßenverzeichnis

   Leberlestraße          

Hans Leberle (* 29. August 1878 in München; † 16. August 1953 in Garmisch-Partenkirchen) war ein deutscher Brauwissenschaftler.

Leberle begann seine berufliche Laufbahn 1909 als Leiter des Feuerungstechnischen Labors der Akademie Weihenstephan. Von 1918 bis zu seiner Emeritierung 1949 war er Professor an der Akademie. 1927 stellte er der Öffentlichkeit ein Verfahren zum Brauen des so genannten Champagner-Weizens vor.

Für seine Verdienste wurde Leberle von der Stadt Freising zum Ehrenbürger ernannt.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Hans_Leberle aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Leberlestraße
Benennung 1954 Erstnennung
Plz 80995
Stadtbezirk 24. Feldmoching-Hasenbergl | Feldmoching
Kategorie Brauwissenschaftler  
Lat/Lng 48.21567 - 11.54370   
Straßenlänge 0.171 km
Person Leberle Hans
geboren 29.8.1878 [München]
gestorben 16.8.1953 [Garmisch-Partenkirchen]
Kategorie Brauwissenschaftler  
GND 141958596
Leben

Hans Leberle (* 29. August 1878 in München; † 16. August 1953 in Garmisch-Partenkirchen) war ein deutscher Brauwissenschaftler.

Leberle begann seine berufliche Laufbahn 1909 als Leiter des Feuerungstechnischen Labors der Akademie Weihenstephan. Von 1918 bis zu seiner Emeritierung 1949 war er Professor an der Akademie. 1927 stellte er der Öffentlichkeit ein Verfahren zum Brauen des so genannten Champagner-Weizens vor.

Für seine Verdienste wurde Leberle von der Stadt Freising zum Ehrenbürger ernannt.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation