Münchner Straßenverzeichnis

   Konrad-Peutinger-Straße          

Peutinger  Konrad
Konrad Peutinger
Bildrechte: Gemeinfrei Wikipedia (2017)

Konrad Peutinger (* 14. Oktober 1465 in Augsburg; † 28. Dezember 1547 ebenda) war ein Jurist, Humanist und Antiquar. Als Augsburger Stadtschreiber war er einer der wichtigsten Politiker der Reichsstadt in der Reformationszeit. Er war Berater von Kaiser Maximilian I. und dessen Nachfolger Kaiser Karl V.

Besondere Bedeutung für die Entwicklung der historischen Wissenschaften erlangten seine Sammlungen antiker Überreste und seine Schriften zur Erforschung der römischen Antike seiner Heimatregion. Noch heute sind Teile seiner Sammlung römischer Steindenkmäler in seinem Augsburger Wohnhaus, dem sogenannten Peutingerhaus, zu sehen. Überragende Bedeutung besitzen weiterhin sein Werk Inscriptiones Romanae (Augsburg 1520) und die nach ihm benannte Tabula Peutingeriana, eine spätantike Straßenkarte des Römischen Reiches, die sich später als eine der wichtigsten Quellen aus dieser Zeit herausgestellt hat. Peutinger hatte die Karte 1507 von Conrad Celtis aus Wien erhalten und daraufhin eine Veröffentlichung vorbereitet, die jedoch erst nach seinem Tode zustande kam. Daneben stammt von ihm die erste Edition der Historia Gothorum des Jordanes und der Historia gentis Langobardorum des Paulus Diaconus.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Konrad_Peutinger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | |

Straßenname Konrad-Peutinger-Straße
Benennung 29.7.1926 Umbenennung
Plz 81373
Stadtbezirk 7. Sendling-Westpark | Mittersendling
RubrikPersonen
Kategorie Humanist  
Gruppe Ruhmeshalle  
Lat/Lng 48.11953 - 11.53568   
Person Peutinger Konrad
geboren 14.10.1465 [Augsburg]
gestorben 28.12.1547 [Augsburg]
Kategorie Humanist  
Gruppe Ruhmeshalle  
Nation Deutschland
Konfession katholisch
GND 118740652
Leben

Konrad Peutinger (* 14. Oktober 1465 in Augsburg; † 28. Dezember 1547 ebenda) war ein Jurist, Humanist und Antiquar. Als Augsburger Stadtschreiber war er einer der wichtigsten Politiker der Reichsstadt in der Reformationszeit. Er war Berater von Kaiser Maximilian I. und dessen Nachfolger Kaiser Karl V.

Besondere Bedeutung für die Entwicklung der historischen Wissenschaften erlangten seine Sammlungen antiker Überreste und seine Schriften zur Erforschung der römischen Antike seiner Heimatregion. Noch heute sind Teile seiner Sammlung römischer Steindenkmäler in seinem Augsburger Wohnhaus, dem sogenannten Peutingerhaus, zu sehen. Überragende Bedeutung besitzen weiterhin sein Werk Inscriptiones Romanae (Augsburg 1520) und die nach ihm benannte Tabula Peutingeriana, eine spätantike Straßenkarte des Römischen Reiches, die sich später als eine der wichtigsten Quellen aus dieser Zeit herausgestellt hat. Peutinger hatte die Karte 1507 von Conrad Celtis aus Wien erhalten und daraufhin eine Veröffentlichung vorbereitet, die jedoch erst nach seinem Tode zustande kam. Daneben stammt von ihm die erste Edition der Historia Gothorum des Jordanes und der Historia gentis Langobardorum des Paulus Diaconus.

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 29.7.1926 Umbenennung
Bemerkung Der bisherigen „Peutingerstrasse“ muss nebengenannten Bezeichnung gegeben werden, da eine Verwechslung mit der im 28. Bezirk verlaufenden „Deutingerstrasse“ nicht ausgeschlossen ist.
1965 Baureferat
Konrad-Peutinger-Straße: Konrad Peutinger (1465-1547), Kaiserlicher Rat, bedeutender deutscher Humanist. *1907
Wikipedia Google Maps

Straßenbenennungen

Straße von Grund bis Grund
Peutinger-Straße1907Erstnennung29.7.1926Umbenennung
Konrad-Peutinger-Straße29.7.1926Umbenennung

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler