Jahnstraße in München Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt
 

Münchner Straßenverzeichnis

   Jahnstraße          

Jahn Friedrich Ludwig Turnvater
Friedrich Ludwig Jahn
Bildrechte: Gemeinfrei (Wikipedia 2017)

Johann Friedrich Ludwig Christoph Jahn, auch Turnvater Jahn genannt (* 11. August 1778 in Lanz (Prignitz); † 15. Oktober 1852 in Freyburg (Unstrut)) war ein deutscher Pädagoge, der die sogenannte deutsche Turnbewegung initiierte. Aus dem von ihm begründeten Turnen ging u.a. die heutige Sportart Gerätturnen hervor. Zahlreiche Turngeräte, wie beispielsweise das Reck und der Barren, wurden von ihm eingeführt. Zudem war Jahn Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung.

Die Turnbewegung (auch: Turnerbewegung, turnerische Bewegung) war von Anfang an mit der frühen Nationalbewegung verknüpft. Sie war unter anderem mit der Zielsetzung entstanden, die Jugend auf den Kampf gegen die napoleonische Besetzung und für die Rettung Preußens und Deutschlands vorzubereiten. Den ersten Turnplatz schuf Jahn 1811 in der Berliner Hasenheide. Die von ihm und seinen Mitstreitern auf dem Turnplatz in der Hasenheide demonstrierten Vorstellungen von der „Deutschen Turnkunst“ sind im heutigen Turnbetrieb noch wiederzufinden. Ebenso haben grundlegende von Jahn eingeführte Begriffe und Bezeichnungen Eingang in die Terminologie des Gerätturnens gefunden.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Friedrich_Ludwig_Jahn aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Jahnstraße
Benennung 3.8.1876 Umbenennung
Plz 80469
Stadtbezirk 2. Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt | Glockenbach
RubrikPersonen
Kategorie Pädagoge  Politiker  Turner  
Gruppe Walhalla  
Suchen Turnvater
Lat/Lng 48.12976 - 11.57126   
Person Jahn Friedrich Ludwig
geboren 11.8.1778 [Lanz]
gestorben 15.2.1852 [Freyburg]
Kategorie Pädagoge  Politiker  Turner  
Gruppe Walhalla  
Nation Deutschland
Konfession evangelisch
GND 118556622
Leben

Johann Friedrich Ludwig Christoph Jahn, auch Turnvater Jahn genannt (* 11. August 1778 in Lanz (Prignitz); † 15. Oktober 1852 in Freyburg (Unstrut)) war ein deutscher Pädagoge, der die sogenannte deutsche Turnbewegung initiierte. Aus dem von ihm begründeten Turnen ging u.a. die heutige Sportart Gerätturnen hervor. Zahlreiche Turngeräte, wie beispielsweise das Reck und der Barren, wurden von ihm eingeführt. Zudem war Jahn Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung.

Die Turnbewegung (auch: Turnerbewegung, turnerische Bewegung) war von Anfang an mit der frühen Nationalbewegung verknüpft. Sie war unter anderem mit der Zielsetzung entstanden, die Jugend auf den Kampf gegen die napoleonische Besetzung und für die Rettung Preußens und Deutschlands vorzubereiten. Den ersten Turnplatz schuf Jahn 1811 in der Berliner Hasenheide. Die von ihm und seinen Mitstreitern auf dem Turnplatz in der Hasenheide demonstrierten Vorstellungen von der „Deutschen Turnkunst“ sind im heutigen Turnbetrieb noch wiederzufinden. Ebenso haben grundlegende von Jahn eingeführte Begriffe und Bezeichnungen Eingang in die Terminologie des Gerätturnens gefunden.

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 3.8.1876 Umbenennung
Offiziell Friedrich Ludwig Jahn, deutscher Patriot, Turnvater, geboren 11.8.1778 in Lanz, gestorben 15.10.1852 in Freiburg an der Unstrut.
1879 Fernberg  

Jahnstraße. Ein hervorragender deutscher Patriot war Friedrich Jahn, der sogenannte Turnvater, geboren 1778 zu Lanz in der Provinz Brandenburg. Seine Vaterlandsliebe galt dem gesammten  deutschen Vaterlande, als dieses und besonders Preußen nach der Schlacht bei Jena 1806 unter Napoleonischer Herrschaft seufzte. Als junger Lehrer am Kölnischen Gymnasium in Berlin eröffnete er 1811 eine Turnanstalt daselbst und suchte den deutschen Volksgeist durch Lehre und Beispiel wieder zu beleben, besonders aber von der Unsitte der Ausländerrei zu reinigen, welche alles Fremde für allein schön und gut hält, das eigene deutsche Wesen aber geringschätzt. Als eines vorzüglichen Mittels hiezu bediente er sich der Turnkunst; für deren Einführung und Entwicklung in Deutschland hat er Großes geleistet. Beim Beginne der Befreiungskriege folgte er freiwillig den deutschen Fahnen und zug als Führer eines Bataillons Freiwilliger 1815 in Paris ein. Später hatte er wegen seiner deutschen Gesinnung Verkennung und Verfolgung zu erdulden, doch überwand er diese und starb als ein allgemein verehrter, hochbetagter Greis 1852 zu Freiberg a.d. Unstrut. An der Jahnstraße besitzt der Münchner Turnverein einen schönen Turnplatz nebst Turnhalle, ein Sammelpunkt für alle Freunde der edlen Turnkunst.

1880 Adressbuch  
Z. E. a. Friedrich Ludwig Jahn, den sogenannten Turnvater der Deutschen, geb. 11. August 1778 zu Lanz in der Priegnitz, gest. zu Freiburg a. d. Unstraut 15. Okt. 1852. Die Straße erhielt ihren Namen auf Wunsch des Turnvereins „München“, dessen vom 8. Sept. 1862 bis 10. Mai 1863 errichtete Halle und sonstigen Räumlichkeiten sich fort befinden, am 3. Aug. 1976, resp. 1. Jan. 1877, und ist ein Theil des „Fabrikweges“ nach seinem früheren Zuge.
1894 Rambaldi  
290. Jahnstraße. Verbindet die Fraunhoferstraße in der Nähe der Müllerstraße mit der Baumftraße an der oberen Lände, wobei sie an der Halle des Münchener Turnvereins vorüberzieht und die Westermühlstraße schneidet. Zur Erinnerung an den hervorragenden deutschen Patrioten Friedrich Jahn, den Begründer des deutschen Turnwesens und sogenannten Turnvater, geb. 11. August 1778 zu Lanz in der Priegiiitz. Seine Vaterlandsliebe galt dem gesamten deutschen Vaterlande, als dieses und besonders Preußen nach der Schlacht von Jena 1806 unter Napoleonischer Herrschaft seufzte. Als junger Lehrer am Königlichen Gymnasium in Berlin eröffnete er 1811 eine Turnanstalt daselbst und suchte den deutschen Volksgeist durch Lehre und Beispiel wieder zu beleben, besonders aber von der Unsitte der Ausländerei zu reinigen, welche alles Fremde für schön und gut hält, das eigene deutsche Wesen aber geringschätzt. Als eines vorzüglichen Mittels hier bediente er sich der Turnkunst; für deren Einführung und Entwicklung in Deutschland hat er Großes geleistet. Beim Beginne der Befreiungskriege folgte er freiwillig den deutschen Fahnen und zog als Führer eines Bataillons Freiwilliger 1815 in Paris ein. Später hatte er wegen seiner deutschen Gesinnung Verkennung und Verfolgung zu erdulden, doch überwand er diese und starb als ein allgemein verehrter, hochbetagter Greis den 15. Oktober 1852 zu Freiburg a. d. Unstrut. Die Straße erhielt ihren Namen auf Antrag der Vorstandschaft des Turnvereins »München«, dessen vom 8. September 1862 bis 10. Mai 1868 errichtete Halle und sonstigen Räumlichkeiten sich dort befinden, am 3. Aug. 1876, resp. 1. Jan. 1877, und ist ein Teil des »Fabrikweges« nach seinem früherem Zuge.
1943 Adressbuch  
Friedrich Ludwig Jahn, deutscher Patriot, Turnvater, * 11.8.1778 Lanz, † 15.10.1852 Freiburg an der Unstrut.

Verbindet die Fraunhoferstraße in der Nähe der Müllerstraße mit der Baumstraße und schneidet die Ickstatt- und Westermühlstraße.

1965 Baureferat  
Jahnstraße: Friedrich Ludwig Jahn (1778-1852), Begründer des deutschen Turnwesens, gen. „Turnvater Jahn“. *1877

Straßenbenennungen

Straße von Grund bis Grund
FabrikwegUmbenennung17.8.1876Umbenennung
Zum StadtbleichangerErstnennungUmbenennung
Jahnstraße3.8.1876Umbenennung
StraßeNameArchitektBaustilJahr
Jahnstraße 1Mietshausspätklassizistisch1876
Jahnstraße 4MietshausGrübel Johann spätklassizistisch1876
Jahnstraße 5Mietshausspätklassizistisch1875
Jahnstraße 7MietshausHönig Josephspätklassizistisch1875
Jahnstraße 9MietshausFleschhut M.spätklassizistisch1876
Jahnstraße 11MietshausFleschhut M.spätklassizistisch1876
Jahnstraße 13MietshausFleschhut M.spätklassizistisch1876
Jahnstraße 20MietshausBerthold Hermann deutsche Renaissance1900
Jahnstraße 22MietshausBerthold Hermann deutsche Renaissance1900
Jahnstraße 23VorstadthausBarbist Alois spätklassizistisch1883
Jahnstraße 24MietshausLorentzen Christian Neurenaissance1888
Jahnstraße 25MietshausBarbist AloisNeurenaissance1882
Jahnstraße 30MietshausKampferseck Josef 1895
Jahnstraße 36MietshausBarbist AloisNeurenaissance1887
Jahnstraße 40MietshausGerstner Simpert Neurenaissance1889
Jahnstraße 42MietshausGerstner SimpertNeurenaissance1890
Jahnstraße 45EckpavillonHeilmann und Littmannneubarock1896
Jahnstraße 46MietshausJugendstil1904
Jahnstraße 48MietshausStengel Heinrich, Hofer Paul 1908
Jahnstraße 50MietshausMack Jakob d.J.deutsche Renaissance1902
Jahnstraße 52MietshausNoll Josef, Spenger Anton Jugendstil1905
StraßeNamevonbis
Jahnstraße 46Schmid Eduard19141933
Wikipedia Google Maps

Weiter zum Beitrag


Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler