Münchner Straßenverzeichnis

   Haydnstraße          

† vor 210


Haydn Joseph
Joseph Haydn
Bildrechte: Ölgemälde von Thomas Hardy, 1791
Gemeinfrei (Wikipedia 2017)

Franz Joseph Haydn (* 31. März oder 1. April 1732 in Rohrau, Niederösterreich; † 31. Mai 1809 in Wien) war ein österreichischer Komponist zur Zeit der Wiener Klassik. Er war Bruder des Komponisten Michael Haydn und des Tenors Johann Evangelist Haydn.

Den größeren Teil seiner beruflichen Laufbahn verbrachte Joseph Haydn als Hofmusiker auf dem Landsitz der wohlhabenden ungarischen Familie Esterházy, wo er deren Orchester und Oper leitete. Die Abgeschiedenheit von anderen Komponisten und musikalischen Strömungen beschrieb er mit dem bekannten Zitat: „Ich war von der Welt abgesondert, niemand in meiner Nähe konnte mich an mir selbst irremachen und quälen, und so musste ich original werden.“

1797 vertonte Haydn für den Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Franz II. das hierzu bei Lorenz Leopold Haschka ebenfalls vom Hof bestellte Gedicht Gott! erhalte Franz, den Kaiser, Unsern guten Kaiser Franz!. Die Melodie war bis zum Ende der Habsburgermonarchie 1918 die der Österreichischen Kaiserhymnen und fand auch danach noch in der Ersten Republik Anwendung. Im Jahr 1841 wurde ihr das extra hierzu gedichtete Lied der Deutschen von Heinrich Hoffmann von Fallersleben unterlegt, das in dieser Form 1922 die Hymne des damaligen Deutschen Reiches wurde.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Joseph_Haydn aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Haydnstraße
Benennung 1887 Erstnennung
Plz 80336
Stadtbezirk 2. Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt | Kliniksviertel
RubrikPersonen
Kategorie Musik  Komponist  
Gruppe Walhalla  
Lat/Lng 48.13085 - 11.55696   
Straßenlänge 0.224 km
246. Haydnstraße. Führt vom Goetheplatz an der Lindwurmstraße in nordwestlicher Richtung zum Kaiser-Ludwig-Platz. Zu Ehren des Komponisten Joseph Haydn, geb. 81. März 1732 zu Rohrau, einem Dorfe in Niederösterreich unweit der ungarischen Grenze, gest. den 31. Mai 1809 auf seiner Besitzung in der Wiener Vorstadt Gumpendorf. Ungeachtet des wohlverdienten Ruhms, den sich Haydn als Vokalkomponist erworben, liegt doch seine Hauptstärke in der Instrumentalmusik, deren Formen er zwar bereits fertig vorfand, ihre Entwicklung jedoch so kräftig und liebevoll förderte, daß er mit Recht als der Schöpfer der modernen Instrumentalmusik gelten darf, auch wurde er hinsichtlich der Formvollendung und wahrhaft klassischen Harmonie selbst von seinen großen Nachfolgern Mozart und Beethoven nicht übertroffen. Die Straße führt Haydn’s Namen seit 16. März, resp. 6. April 1886.
Person Haydn Joseph
geboren 31.3.1732 [Rohrau, Niederösterreich]
gestorben 31.5.1809 [Wien]
Kategorie Musik  Komponist  
Gruppe Walhalla  
Nation Österreich
Konfession katholisch
GND 118547356
Leben

Franz Joseph Haydn (* 31. März oder 1. April 1732 in Rohrau, Niederösterreich; † 31. Mai 1809 in Wien) war ein österreichischer Komponist zur Zeit der Wiener Klassik. Er war Bruder des Komponisten Michael Haydn und des Tenors Johann Evangelist Haydn.

Den größeren Teil seiner beruflichen Laufbahn verbrachte Joseph Haydn als Hofmusiker auf dem Landsitz der wohlhabenden ungarischen Familie Esterházy, wo er deren Orchester und Oper leitete. Die Abgeschiedenheit von anderen Komponisten und musikalischen Strömungen beschrieb er mit dem bekannten Zitat: „Ich war von der Welt abgesondert, niemand in meiner Nähe konnte mich an mir selbst irremachen und quälen, und so musste ich original werden.“

1797 vertonte Haydn für den Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Franz II. das hierzu bei Lorenz Leopold Haschka ebenfalls vom Hof bestellte Gedicht Gott! erhalte Franz, den Kaiser, Unsern guten Kaiser Franz!. Die Melodie war bis zum Ende der Habsburgermonarchie 1918 die der Österreichischen Kaiserhymnen und fand auch danach noch in der Ersten Republik Anwendung. Im Jahr 1841 wurde ihr das extra hierzu gedichtete Lied der Deutschen von Heinrich Hoffmann von Fallersleben unterlegt, das in dieser Form 1922 die Hymne des damaligen Deutschen Reiches wurde.

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Wikipedia Google Maps
TitelStraßeStandortKünstlerJahrBild
Zwei MenschenHaydnstraße 6Lüdicke Marianne1985

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler