Münchner Straßenverzeichnis

   Pichtstraße          

Picht   Oskar
Oskar Picht
Bildrechte: Assenmacher, Pasewalk Oskar-Picht-Gymnasium Büste, CC BY-SA 4.0

Oskar Picht (* 27. Mai 1871 in Pasewalk; † 15. August 1945 in Rehbrücke) war der Erfinder einer Punktschriftmaschine für blinde Menschen.

Von 1891 an war er drei Jahre lang Lehrer in Marienthal, danach in Bahn im Kreis Greifenhagen. Dann entschied sich Picht für den Beruf des Blindenlehrers. Das nötige Wissen erwarb er von 1897 bis 1899 an der Staatlichen Blindenanstalt in Berlin-Steglitz. Nach seiner Ausbildung arbeitete er dort für einige Jahre.

1910 entwickelte er den ersten deutschen Punktschrift-Streifenschreiber (kurz Stenomaschine - für gerollte Papierstreifen als Medium). 1912 (andere Quellen sagen 1910) wurde Picht Direktor der Provinzial-Blindenanstalt in Bromberg, 1920–1933 war Picht Direktor der Staatlichen Blindenanstalt in Berlin-Steglitz. Als erster Deutscher hielt Picht im Jahr 1924 einen Rundfunkvortrag über das Blindenwesen. Er ließ den ersten Blindenfilm Unsere Blinden und ihre Welt drehen. Nach der Versetzung in den Ruhestand zog Picht 1934 in das Blindenheim Potsdam-Rehbrücke.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Oskar_Picht aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Pichtstraße
Benennung 1956 Erstnennung
Plz 81379
Stadtbezirk 19. Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln | Solln
Kategorie Pädagoge  
Lat/Lng 48.09769 - 11.53909   
Straßenlänge 0.159 km
Person Picht Oskar
geboren 27.5.1871 [Pasewalk]
gestorben 15.8.1945 [Rehbrücke]
Kategorie Pädagoge  
Nation Deutschland
GND 117685976
Leben

Oskar Picht (* 27. Mai 1871 in Pasewalk; † 15. August 1945 in Rehbrücke) war der Erfinder einer Punktschriftmaschine für blinde Menschen.

Von 1891 an war er drei Jahre lang Lehrer in Marienthal, danach in Bahn im Kreis Greifenhagen. Dann entschied sich Picht für den Beruf des Blindenlehrers. Das nötige Wissen erwarb er von 1897 bis 1899 an der Staatlichen Blindenanstalt in Berlin-Steglitz. Nach seiner Ausbildung arbeitete er dort für einige Jahre.

1910 entwickelte er den ersten deutschen Punktschrift-Streifenschreiber (kurz Stenomaschine - für gerollte Papierstreifen als Medium). 1912 (andere Quellen sagen 1910) wurde Picht Direktor der Provinzial-Blindenanstalt in Bromberg, 1920–1933 war Picht Direktor der Staatlichen Blindenanstalt in Berlin-Steglitz. Als erster Deutscher hielt Picht im Jahr 1924 einen Rundfunkvortrag über das Blindenwesen. Er ließ den ersten Blindenfilm Unsere Blinden und ihre Welt drehen. Nach der Versetzung in den Ruhestand zog Picht 1934 in das Blindenheim Potsdam-Rehbrücke.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 1956 Erstnennung
Offiziell Direktor Oskar Picht, bedeutender Blindenlehrer geb. am 27.Mai 1871 in Pasewalk/Pommern gest.am 15. Aug.1945 in Rehbrücke. Picht studierte als junger Blindenlehrer in München und wurde einer der bedeutendsten Blindenlehrer und Direktor der staatlichen Blindenanstalt in Berlin. Er ist Initiator der ersten "Punktschriftmaschine Picht" (803) und der "Blindenstenographiermaschine Picht". In 45 Ländern benutzen heute die Blinden dieses wichtige Hilfsmittel zum Schreiben.
DatumQuelleA
09.06.1956Straßenbenennung
DE-1992-STRA-40-68a Straßenbenennungen 1955 - 1962
Wiederaufbaureferat (Referat 12) -> Stadtarchiv München
Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation