Münchner Straßenverzeichnis

   Oskar-Maria-Graf-Ring          

Graf Oskar Maria
Oskar Maria Graf
Bildrechte: Georg Schrimpf creator QS:P170,Q743633, Schrimpf oskar maria graf, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Oskar Maria Graf (* 22. Juli 1894 als Oskar Graf in Berg; † 28. Juni 1967 in New York City) war ein deutsch-amerikanischer Schriftsteller. Seine Romane Der Abgrund (1936) und Anton Sittinger (1937) zählen zu den „scharfsinnigsten literarischen Analysen des Verhältnisses von Kleinbürgertum und Faschismus“.

Graf bezeichnete sich selbst als Provinzschriftsteller und mitunter als Bauerndichter. Das Kokettieren mit seiner bayerisch-bäuerlichen Herkunft war maßgeblicher Bestandteil seiner Außenwirkung. Seifert sieht darin eine „oft parodistische Selbstcharakteristik“, in der sich Grafs „doppelte Tendenz“ zeige, „sich mit baierisch-ländlichen Themen am Publikumsgeschmack zu orientieren und sich doch zugleich lustig darüber zu machen.“

Zu Beginn der 1930er Jahre versuchten die Nationalsozialisten, Graf als „bäuerlich-vitalen ›Renommier-Autor‹ der Literatur des Dritten Reichs“ zu vereinnahmen. Durch seine „äußere Erscheinung und Verhaltensweise […] als vitaler Kraftprotz und Naturbursche nach bayerischer Art“ schien er für eine derartige Position geeignet. Seine politische Ausrichtung war zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar erkennbar. Graf hatte mit Wir sind Gefangene gerade erst den literarischen Durchbruch geschafft. Wie auch in seinen anderen wichtigen Romanen thematisiert er hier politische und gesellschaftliche Vorgänge in der Weimarer Republik, doch werden diese nicht explizit problematisiert. Das Dargestellte sollte für sich selbst sprechen (→ Realismus). So stieß Graf mitunter auch in den ihm nahestehenden „proletarisch-revolutionären“ Kreisen auf Kritik.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Oskar_Maria_Graf aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Oskar-Maria-Graf-Ring
Benennung 1971 Erstnennung
Plz 81737
Stadtbezirk 16. Ramersdorf-Perlach | Neuperlach
RubrikPersonen
Kategorie Schriftsteller  
Lat/Lng 48.096068 - 11.657892   
Person Graf Oskar Maria
geboren 22.7.1894 [Berg]
gestorben 28.6.1967 [New York]
Kategorie Schriftsteller  
Konfession katholisch
GND 118541358
Leben

Oskar Maria Graf (* 22. Juli 1894 als Oskar Graf in Berg; † 28. Juni 1967 in New York City) war ein deutsch-amerikanischer Schriftsteller. Seine Romane Der Abgrund (1936) und Anton Sittinger (1937) zählen zu den „scharfsinnigsten literarischen Analysen des Verhältnisses von Kleinbürgertum und Faschismus“.

Graf bezeichnete sich selbst als Provinzschriftsteller und mitunter als Bauerndichter. Das Kokettieren mit seiner bayerisch-bäuerlichen Herkunft war maßgeblicher Bestandteil seiner Außenwirkung. Seifert sieht darin eine „oft parodistische Selbstcharakteristik“, in der sich Grafs „doppelte Tendenz“ zeige, „sich mit baierisch-ländlichen Themen am Publikumsgeschmack zu orientieren und sich doch zugleich lustig darüber zu machen.“

Zu Beginn der 1930er Jahre versuchten die Nationalsozialisten, Graf als „bäuerlich-vitalen ›Renommier-Autor‹ der Literatur des Dritten Reichs“ zu vereinnahmen. Durch seine „äußere Erscheinung und Verhaltensweise […] als vitaler Kraftprotz und Naturbursche nach bayerischer Art“ schien er für eine derartige Position geeignet. Seine politische Ausrichtung war zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar erkennbar. Graf hatte mit Wir sind Gefangene gerade erst den literarischen Durchbruch geschafft. Wie auch in seinen anderen wichtigen Romanen thematisiert er hier politische und gesellschaftliche Vorgänge in der Weimarer Republik, doch werden diese nicht explizit problematisiert. Das Dargestellte sollte für sich selbst sprechen (→ Realismus). So stieß Graf mitunter auch in den ihm nahestehenden „proletarisch-revolutionären“ Kreisen auf Kritik.

Grabstätte
Grabstätte
Friedhof Bogenhausen

Sektion: M - Reihe: li - Nummer: 42
Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 1971 Erstnennung
Offiziell

Oskar Maria Graf, geb. 22.7.1894 in Berg b/Starnberg, gest. 28.6.1967 in New York, sozialkritischer Schriftsteller, Sohn eines Bäckermeisters, erlernte in München das väterliche Handwerk und bekannte sich frühzeitig zum Pazifismus. Der Kampf um soziale und menschliche Gerechtigkeit bestimmte sein Schaffen, das neben die Werke von Thoma und Lena Christ zu stellen ist.

Werke: "Die Revolutionäre", "Wir sind Gefangene", "Das Leben meiner Mutter", "Der Große Bauernspiegel", "Das bayerische Dekameron" u.a.

Bemerkung Die Verwendung der Vornamen und das Grundwort "Ring" sind zur Unterscheidung von den bestehenden Verkehrsflächen Grafinger Straße, Graf-Konrad-Straße, Graf-Lehnsdorff-Straße, Graf-Ottenburg-Straße, Graf-Spee-Platz, Willi-Graf-Straße, Gräfstraße erforderlich
DatumQuelleA
30.04.1971Straßenbenennung im Stadtteil Perlach
Bauabschnitt Ost und Nordost (letzer Teil)
DE-1992-STRA-40-71 Straßenbenennung-Hausnummerierung 1971 - 0
Baureferat-Bauverwaltung ->

Literatur

Graf Oskar Maria, Oskar Maria Graf   Graf Oskar Maria, Ein neuer Blick auf Oskar Maria Graf:   
TitelStraßeStandortKünstlerJahrBild
Spielender BärOskar-Maria-Graf-Ring 90Fromm Josef1990
Wikipedia Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler