Münchner Straßenverzeichnis

   Kreckestraße          

Krecke Albert
Albert Krecke
Bildrechte: Evergreen68, Krecke, Albert, CC BY-SA 4.0

Albert Krecke (* 28. Februar 1863 in Salzuflen; † 29. Juli 1932 in München) war ein deutscher Chirurg.

Als letzter von acht Geschwistern wurde Albert Krecke am 28. Februar 1863 in Bad Salzuflen geboren. Mit 18 Jahren verließ er seine Heimatstadt um ein Studium zu beginnen. Krecke studierte unter anderem in Erlangen, wo er Assistent von Adolf Strümpell wurde und sein Studium 1885 mit einer Dissertation Ueber Nervennaht abschloss. Nach einer längeren Tätigkeit als Schiffsarzt ließ er sich 1890 in München nieder, wo er 1896 eine Privatklinik gründete, die sich ab 1914 in der Hubertusstraße in Nymphenburg befand. Von Thomas Mann wurde er dort zu Operationen an dessen Söhnen Klaus und Golo aufgesucht.

Krecke war Mitherausgeber der Münchener Medizinischen Wochenschrift und Begründer des Leipziger Verbandes (des heutigen Hartmannbundes) in Südbayern.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Albert_Krecke aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | |

Straßenname Kreckestraße
Benennung 1947 Umbenennung
Plz 80997
Stadtbezirk 23. Allach-Untermenzing | Industriebezirk
RubrikPersonen
Kategorie Chirurg  
Lat/Lng 48.17499 - 11.47764   
Person Krecke Albert
geboren 28.2.1863 [Salzufen]
gestorben 29.7.1932 [München]
Kategorie Chirurg  
Nation Deutschland
GND 116514027
Leben

Albert Krecke (* 28. Februar 1863 in Salzuflen; † 29. Juli 1932 in München) war ein deutscher Chirurg.

Als letzter von acht Geschwistern wurde Albert Krecke am 28. Februar 1863 in Bad Salzuflen geboren. Mit 18 Jahren verließ er seine Heimatstadt um ein Studium zu beginnen. Krecke studierte unter anderem in Erlangen, wo er Assistent von Adolf Strümpell wurde und sein Studium 1885 mit einer Dissertation Ueber Nervennaht abschloss. Nach einer längeren Tätigkeit als Schiffsarzt ließ er sich 1890 in München nieder, wo er 1896 eine Privatklinik gründete, die sich ab 1914 in der Hubertusstraße in Nymphenburg befand. Von Thomas Mann wurde er dort zu Operationen an dessen Söhnen Klaus und Golo aufgesucht.

Krecke war Mitherausgeber der Münchener Medizinischen Wochenschrift und Begründer des Leipziger Verbandes (des heutigen Hartmannbundes) in Südbayern.

Grabstätte
Grabstätte
Waldfriedhof - Alter Teil

Sektion: 089 - Reihe: W - Nummer: 3
Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
1965 Baureferat  
Kreckestraße: Dr. Albert Krecke (1863-1932), Geh. Rat, berühmter Chirurg, der auch in München wirkte. *1947
Wikipedia Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler