Münchner Straßenverzeichnis

   Flemischweg          

Karl Flemisch (* 1878; † 1937) war ein deutscher Volkssänger und Komiker.

Flemisch war von Beruf Anstreicher und begann seine Karriere als Volkssänger um die Jahrhundertwende bei einer der so genannten ambulanten Sonntagsgesellschaften. Das waren Vereinigungen, die nur an Wochenenden auftraten, da ihre Mitglieder die Woche über im bürgerlichen Berufsleben standen. Sie hatten auch keine festen Spielorte, und als Honorar mussten sie sich oft mit nur einem warmen Abendessen zufriedengeben – zu dem, was sie beim „Abwackeln“ bei den Zuschauern für sich einsammeln konnten.

Flemisch blieb nie lange bei einer Gesellschaft, er wechselte oft.[1] Nachdem er es selbst bereits zu einiger Bekanntheit[3] gebracht hatte, war er ab 1915 Partner bei den Auftritten von Karl Valentin und Liesl Karlstadt im Varietésaal „Wien-München“ im Hotel Wagner in der Münchner Sonnenstraße, z.B. in dem berühmten Alpensänger-Terzett und in der „Orchesterprobe“. Später war er dann im Hotel Peterhof und an der Seite von August Junker und Hans Blädel zu sehen.

Flemisch ist in einem Filmfragment aus dem Jahr 1913 festgehalten, das in Karl Valentins Atelier am Platzl in München aufgenommen wurde.

Flemisch spielte 1929 in dem Franz-Seitz-Film „Links der Jsar – rechts der Spree“ als ‘Xaver Speckmaier’ an der Seite von Albert Paulig und dem Weiß Ferdl mit.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Karl_Flemisch aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Flemischweg
Benennung 1964 Erstnennung
Plz 80689
Stadtbezirk 20. Hadern | Blumenau
Kategorie Theater  Volkssänger  Volksschauspieler  Komiker  
Lat/Lng 48.12889 - 11.47164   
Person Flemisch Karl
geboren 8.1.1878 [Münchedn]
gestorben 1937 [Nürnberg]
Kategorie Theater  Volkssänger  Volksschauspieler  Komiker  
Nation Deutschland
GND 1062110692
Leben

Karl Flemisch (* 1878; † 1937) war ein deutscher Volkssänger und Komiker.

Flemisch war von Beruf Anstreicher und begann seine Karriere als Volkssänger um die Jahrhundertwende bei einer der so genannten ambulanten Sonntagsgesellschaften. Das waren Vereinigungen, die nur an Wochenenden auftraten, da ihre Mitglieder die Woche über im bürgerlichen Berufsleben standen. Sie hatten auch keine festen Spielorte, und als Honorar mussten sie sich oft mit nur einem warmen Abendessen zufriedengeben – zu dem, was sie beim „Abwackeln“ bei den Zuschauern für sich einsammeln konnten.

Flemisch blieb nie lange bei einer Gesellschaft, er wechselte oft.[1] Nachdem er es selbst bereits zu einiger Bekanntheit[3] gebracht hatte, war er ab 1915 Partner bei den Auftritten von Karl Valentin und Liesl Karlstadt im Varietésaal „Wien-München“ im Hotel Wagner in der Münchner Sonnenstraße, z.B. in dem berühmten Alpensänger-Terzett und in der „Orchesterprobe“. Später war er dann im Hotel Peterhof und an der Seite von August Junker und Hans Blädel zu sehen.

Flemisch ist in einem Filmfragment aus dem Jahr 1913 festgehalten, das in Karl Valentins Atelier am Platzl in München aufgenommen wurde.

Flemisch spielte 1929 in dem Franz-Seitz-Film „Links der Jsar – rechts der Spree“ als ‘Xaver Speckmaier’ an der Seite von Albert Paulig und dem Weiß Ferdl mit.

Grabstätte
Grabstätte
Friedhof am Perlacher Forst

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 1964 Erstnennung
Offiziell

Karl Flemisch, Münchner Volkssänger, Komiker, geb. 8.1.1878 in München, gest. 1937 in Nürnberg.

Der Humorist trat in vielen Münchner Lokalen auf, u.a. im Peterhof sowie im Hotel Wagner mit Liesl Karlstadt und Karl Valentin in dessen Stücken; mit Hans Blädel unternahm er Gastspielreisen bis nach Moskau. 1920 verzog er nach Nürnberg, wo er sich gleicher Beliebtheit erfreute wie in München.

DatumQuelleA
16.09.1964Straßenbenennnung 1197
DE-1992-STRA-40-68b Straßenbenennungen 1963 - 1966
Referat für Tiefbau und Wohnungswesen -> Stadtarchiv, Dr. Schattenhofer
Google Maps Kein Bild vorhanden

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation