Münchner Straßenverzeichnis

   Am Kosttor          

Umgebungskarte | Karte | Pdf

Straßenname Am Kosttor
Datum 1624 Erstnennung
Plz 80331
Stadtteil 1. Altstadt-Lehel | Altstadt | Graggenau
Kategorie Bauwerk  Tor  
Suchen Kosttor, Wurzertor
Lat/Lng 48.13849 - 11.58086

350. Kostthor, am. Der Platz vor dem Cafe Roth an der Südseite der Maximilianstraße, der Marstallstraße gerade gegenüber. Das Kostthor, von Kaiser Ludwig dem Bayern erbaut, hieß wahrscheinlich bald nachsfeiner Entstehung, jedenfalls aber seit 1389 urkundlich »Graggenauerthor«, weil nämlich mit dem Beginne der Befestigungslinie von 1319 das Graggenauerviertel (s. Platzl) teilweise zum Stadtinnern gezogen ward. Schon zu Anfang des 15. Jahrhunderts, wo die Graggenau das hauptsächlichste Gebiet für Gemüsezucht (Wurzgärtnerei) bildete, und sich auch die herzoglichen Wurzgärten dort befanden, entstand die Benennung »Wurzerthor«. Eine Persönlichkeit Namens Wurzer wird urkundlich schon 1384 genannt *) und hat auch in Volckmers (1613) und Merians (1644) Plänen das Thor den Namen »Wurzerthor«. An diesem Thore wurde täglich das von dem Patrizier Martin Riedler, Mitglied des inneren Rates, am Freitage vor Judica in der Fasten (28. März) 1449 gestiftete »reiche Almosen« an sechs Arme, anfänglich jedoch nicht in Geld, sondern in Naturalien verteilt (s. Riedlerstraße). Unter der Verwaltung des Magistrats lind durch verschiedene Wohlthäter vermehrten sich allmählich die Mittel für eine größere Anzahl von ausgespeisten Dürftigen, und so entstand der Name ,,Kost-« oder »Brodthor«, welcher in den gleichzeitigen Salbüchern oft vorkommt. Die Benennung blieb, obgleich zuletzt das Almosen selbst aus den Frauenfreithof übertragen wurde. Durch das Kostthor wollten die patriotischen und tapferen Oberländer-Bauern, der getroffenen Verabredung gemäß, während der Christnacht von 1705 in die Stadt dringen, um die feindlichen Oesterreicher zu vertreiben Im 17.Jahrhundert hatte man den, später als Schuldnergefängnis (Schuldturm) benützten »Neuturm« an das Kostthor angebaut (s. Nenturmstraße). Beide erfuhren bei Anlage der Maximiliauftraße noch Schonung, teilten jedoch 1872 das Schicksal des Angerthores. Die letzten Steine des Kostthores verschwanden endlich nach Vollendung der Neubauten rückwärts des Hosbräuhaus-Areales im September 1879, Ein Teil der Lokalität ,,am Kostthor« gehörte früher zur ,,Marstallstraße«. Das ehemalige »Kostthorgäßchen« ist schon bei Beginn der Erweiterungsbauten in der Umgebung des Thores aufgegangen. Im November 1869 stellte der Magistrat den alten Namen ,,am Kostthor« wieder her.

*) Wolf, Urkundliche Chronik don München Il, 362: Mon. boio. 20, pag. 18; Jahrbuch der Münchener Geschichte-, 4. Jahrgang 226.

Karl Graf von Rambaldi - Die Münchner Straßennamen und ihre Erklärung (1894)

StraßeNameArchitektBaustilJahr
Am KosttorWolfsbrunnenDüll Heinrich, Pezold Georg1904
Am Kosttor 1MietshausBarbist AloisNeurenaissance1881
Am Kosttor 2MietshausRoth AntonNeurenaissance1879
Am Kosttor 3HaylerhausHauberrisser Georg vonNeurenaissance1880
StraßeNameArtJahrBild
Am KosttorKosttor und NeuturmGedenktafel2017-09-10 12:17:34
StraßeTitelKünstlerArtJahr
Am KosttorRotkäppchen mit WolfDüll Heinrich, Petzold Heinrich1904

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler