Münchner Bauwerke

Kosttor

Achtung

Bauwerk nicht mehr vorhanden
Name Kosttor
Stadtbezirk 1. Altstadt-Lehel
Stadtbezirksteil Graggenau
Straße Am Kosttor
Jahr 1325
Jahr Abbruch 1872
Kategorie Tor  
Suchbegriffe Kosttor 

Quellen

Das Kostthor
Nagler - Acht Tage in München (1863)

title=Kosttor - Am Kosttor -
Kosttor Am Kosttor
Urheber:
 

Wikipedia

Das Kosttor, ursprünglich auch Wurzertor genannt, war ein Stadttor der zweiten Stadtmauer des mittelalterlichen Münchens.

Das Kosttor lag im Nordosten der Münchner Altstadt südlich der Maximilianstraße an der Stelle, an der die Mauer einen Knick nach Süden machte, am heutigen Platz „Am Kosttor“. Westlich des Kosttors lag der Falkenturm.

Das Kosttor wurde 1325 erstmals unter der Bezeichnung „Graggenauer Tor“ erwähnt. Vermutlich war es bereits während der ersten Stadterweiterung in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts errichtet worden, um aus dem vor der ersten Stadtmauer liegenden Bereich zu den Mühlen in der Graggenau zu gelangen.

Auch nach der Einbeziehung des „Grieß“ in die Ummauerung blieb das Tor erhalten. 1526 wurde es restauriert. Auf den Stadtplänen des 16. und 17. Jahrhunderts wird es als Wurzertor bezeichnet. Den Namen Kosttor bekam es, weil hier eine Armenspeisung eingerichtet wurde.

Beim Bau der Zwingermauer Anfang des 15. Jahrhunderts erhielt das Kosttor zwar keine Barbakane wie andere Tore, aber einen runden Geschützturm, den Neuturm, zur Verstärkung. 1872 wurde das Kosttor abgerissen.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Kosttor aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Wikipedia

Kontakt

Denkmal an Gerd Müller