Münchner Straßenverzeichnis

   Alfred-Jentzsch-Weg          

Alfred Jentzsch (* 29. März 1850 in Dresden; † 1. August 1925 in Gießen) war ein deutscher Geologe.

Jentzsch studierte an der Technischen Hochschule seiner Heimatstadt und an der Universität Leipzig Mathematik und Naturwissenschaften und beteiligte sich bei der königlich-sächsischen geologischen Landesuntersuchung.

1875 wurde Jentzsch Geologe der Physikalisch-ökonomischen Gesellschaft zu Königsberg und Vorstand des Provinzialmuseums, dessen Direktor er später wurde. Zugleich habilitierte er sich an der Königsberger Universität. Im Jahr 1883 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.

1881 bis 1921 war er bei der Preußischen Geologischen Landesanstalt (PGLA). Er war dort königlicher Landesgeologe in Königsberg und verfasste 1900 eine Liste der Naturdenkmäler in Ostpreußen.

Jentzsch war Freimaurer und ab 1882 Mitglied der Loge Zum Todtenkopf und Phoenix in Königsberg.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Alfred_Jentzsch_(Geologe) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | |

Straßenname Alfred-Jentzsch-Weg
Benennung 1956 Erstnennung
Plz 81927
Stadtbezirk 13. Bogenhausen | Englschalking
Lat/Lng 48.1551501 - 11.6434345   
Person Jentzsch Alfred
geboren 29.3.1850 [Dresden]
gestorben 1.8.1925 [Gießen]
Kategorie Wissenschaft  Geologe  
Nation Deutschland
Leben

Alfred Jentzsch (* 29. März 1850 in Dresden; † 1. August 1925 in Gießen) war ein deutscher Geologe.

Jentzsch studierte an der Technischen Hochschule seiner Heimatstadt und an der Universität Leipzig Mathematik und Naturwissenschaften und beteiligte sich bei der königlich-sächsischen geologischen Landesuntersuchung.

1875 wurde Jentzsch Geologe der Physikalisch-ökonomischen Gesellschaft zu Königsberg und Vorstand des Provinzialmuseums, dessen Direktor er später wurde. Zugleich habilitierte er sich an der Königsberger Universität. Im Jahr 1883 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.

1881 bis 1921 war er bei der Preußischen Geologischen Landesanstalt (PGLA). Er war dort königlicher Landesgeologe in Königsberg und verfasste 1900 eine Liste der Naturdenkmäler in Ostpreußen.

Jentzsch war Freimaurer und ab 1882 Mitglied der Loge Zum Todtenkopf und Phoenix in Königsberg.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie
Benennung 1956 Erstnennung
Offiziell

Prof. Dr. Alfred Jentzsch, Geologe, Pionier der Naturdenkmalpflege, geb. 29, März 1850 ln Dresden, gest. 1, Aug. 1925 in Gießen

"Professor Jentzsch war ein bedeutender in Ostpreussen tätiger Gelehrter". er gilt als der geniale Erforscher des Diluviums und als unmittelbarer Wegbereiter des Naturschutzes. Jentzsch war Direktor der physik.-oekonom. Gesellschaft in Königsberg und Vorstand des preußisch-botanischen Vereins. Er war unermüdlich tätig für den Schutz des Pflauzen- und Tierlebens in Ostpreußen und für die Erhaltung seiner, reichen volkskundlichen Eigenheiten. Sein Leben ist gewürdigt in der Buchreihe "Große Naturforscher", Band 16.

DatumQuelleA
08.05.1956Straßenbenennung Begutachtung
DE-1992-STRA-40-68a Straßenbenennungen 1955 - 1962
Wiederaufbaureferat (Referat 12) -> Stadtarchiv München
15.05.1956Straßenbenennung: Begutachtung
Zum Schreiben vom 8.5.1956/rEF.12/e 3.
DE-1992-STRA-40-68a Straßenbenennungen 1955 - 1962
Stadtarchiv München -> Wiederaufbaureferat (Referat 12)
Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation