Hans-Dauser-Straße in München Allach-Untermenzing
 

Münchner Straßenverzeichnis

   Hans-Dauser-Straße          


Dauser Hans
Hans Dauser
Bildrechte: Bauer, München, DauserHans, als gemeinfrei gekennzeichnet

Hans Dauser (* 5. Oktober 1877 in Marktoffingen; † 10. Mai 1969 in München) war ein deutscher Politiker (NSDAP) und SS-Führer. Er war Staatssekretär im bayerischen Wirtschaftsministerium, dessen stellvertretender Leiter er wurde, und war zudem von 1933 bis 1945 Reichstagsabgeordneter. Zuvor war er von 1928 bis 1933 Mitglied des Bayerischen Landtags gewesen.

Dauser wurde am 25. April 1933 leitender Staatssekretär und Leiter der Abteilung „Arbeit und Fürsorge“ im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und ab Juli 1943 im Staatsministerium des Innern. Vom 27. Juni 1933 bis zum 28. November 1936 war er kommissarischer Leiter des Bayrischen Staatsministeriums für Wirtschaft. Dauser wurde am 7. Januar 1935 Mitglied der SS im Rang eines SS-Standartenführers. Am 1. April 1935 wurde er offiziell Stellvertreter des bayrischen Wirtschaftsministers. Am 13. September 1936 wurde er zudem zum SS-Oberführer und am 1. Januar 1943 zum SS-Brigadeführer ernannt. Dauser war danach Vorsitzender des Reichsausschusses für Wohnungs- und Siedlungswesen und von 1941 bis Kriegsende Stellvertreter im Vorsitz des Reichsbeirats für den sozialen Wohnungsbau. Dauser war außerdem auch Schirmherr des Reichsverbandes für Wohnungs- und Siedlungswesen.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges befand er sich von 1945 bis 1948 in alliierter Internierung und wurde 1948 nach einem Spruchkammerverfahren als „Belasteter“ entnazifiziert. Er lebte schließlich in München.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Hans_Dauser aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Hans-Dauser-Straße
Benennung Erstnennung - | 5.9.1945 Entmilitarisierung
Stadtbezirk 23. Allach-Untermenzing | Allach-Untermenzing
RubrikPersonen
Kategorie Politiker  NSDAP  SS-Führer  Reichstagsabgeordneter  
Lat/Lng 48.19568 - 11.45983   
Person Dauser Hans
geboren 5.10.1877 [Marktoffingen]
gestorben 10.5.1969 [München]
Kategorie Politiker  NSDAP  SS-Führer  Reichstagsabgeordneter  
Nation Deutschland
GND 126180822
Leben

Hans Dauser (* 5. Oktober 1877 in Marktoffingen; † 10. Mai 1969 in München) war ein deutscher Politiker (NSDAP) und SS-Führer. Er war Staatssekretär im bayerischen Wirtschaftsministerium, dessen stellvertretender Leiter er wurde, und war zudem von 1933 bis 1945 Reichstagsabgeordneter. Zuvor war er von 1928 bis 1933 Mitglied des Bayerischen Landtags gewesen.

Dauser wurde am 25. April 1933 leitender Staatssekretär und Leiter der Abteilung „Arbeit und Fürsorge“ im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und ab Juli 1943 im Staatsministerium des Innern. Vom 27. Juni 1933 bis zum 28. November 1936 war er kommissarischer Leiter des Bayrischen Staatsministeriums für Wirtschaft. Dauser wurde am 7. Januar 1935 Mitglied der SS im Rang eines SS-Standartenführers. Am 1. April 1935 wurde er offiziell Stellvertreter des bayrischen Wirtschaftsministers. Am 13. September 1936 wurde er zudem zum SS-Oberführer und am 1. Januar 1943 zum SS-Brigadeführer ernannt. Dauser war danach Vorsitzender des Reichsausschusses für Wohnungs- und Siedlungswesen und von 1941 bis Kriegsende Stellvertreter im Vorsitz des Reichsbeirats für den sozialen Wohnungsbau. Dauser war außerdem auch Schirmherr des Reichsverbandes für Wohnungs- und Siedlungswesen.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges befand er sich von 1945 bis 1948 in alliierter Internierung und wurde 1948 nach einem Spruchkammerverfahren als „Belasteter“ entnazifiziert. Er lebte schließlich in München.

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Straßenbenennungen

Straße von Grund bis Grund
Hans-Dauser-StraßeErstnennung5.9.1945Entmilitarisierung
Prießnitzstraße5.9.1945Umbenennung
Wikipedia Google Maps

Weiter zum Beitrag


Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler