Münchner Straßenverzeichnis

   Böhmstraße          

Böhm Theobald Böhmflöte
Theobald Böhm
Bildrechte: Franz Hanfstaengl creator QS:P170,Q647812, Theobald Böhm, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Theobald Böhm (* 9. April 1794 in München; † 25. November 1881 ebenda) war ein deutscher Flötist, Flötenbaumeister und Komponist.

Böhm entwickelte die Querflöte in drei wichtigen Punkten weiter und begründete dadurch die moderne Querflöte, auch Böhmflöten genannt:

Die Bohrung der Flöte ist nicht mehr umgekehrt konisch (wie heute noch bei den meisten Piccoloflöten), sondern zylindrisch. Durch Einführung eines leichten Konus im Kopfstück erreichte Böhm, dass auch bei einem zylindrischen Korpus die Oktaven in sich stimmen.

Die Position und der Durchmesser der Tonlöcher orientieren sich nur an akustischen Forderungen ohne Rücksicht auf Greifbarkeit. Er führte die akustisch optimalen großen Tonlöcher ein.

Er entwickelte ein ausgeklügeltes Griffsystem, welches es dennoch ermöglicht, über alle Tonarten geläufiger zu spielen als die bis dahin gebräuchlichen Flöten.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Theobald_Böhm aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | |

Straßenname Böhmstraße
Benennung 5.11.1931 Erstnennung
Plz 81737
Stadtbezirk 16. Ramersdorf-Perlach | Perlach
RubrikPersonen
Kategorie Musik  Musiker  Instrumentenbauer  Flötist  Flötenbaumeister  Komponist  
Suchen Böhmflöte
Lat/Lng 48.1007928 - 11.6282922   
Person Böhm Theobald
geboren 9.4.1794 [München]
gestorben 25.11.1881 [München]
Kategorie Musik  Musiker  Instrumentenbauer  Flötist  Flötenbaumeister  Komponist  
Nation Deutschland
Konfession katholisch
GND 118512552
Leben

Theobald Böhm (* 9. April 1794 in München; † 25. November 1881 ebenda) war ein deutscher Flötist, Flötenbaumeister und Komponist.

Böhm entwickelte die Querflöte in drei wichtigen Punkten weiter und begründete dadurch die moderne Querflöte, auch Böhmflöten genannt:

Die Bohrung der Flöte ist nicht mehr umgekehrt konisch (wie heute noch bei den meisten Piccoloflöten), sondern zylindrisch. Durch Einführung eines leichten Konus im Kopfstück erreichte Böhm, dass auch bei einem zylindrischen Korpus die Oktaven in sich stimmen.

Die Position und der Durchmesser der Tonlöcher orientieren sich nur an akustischen Forderungen ohne Rücksicht auf Greifbarkeit. Er führte die akustisch optimalen großen Tonlöcher ein.

Er entwickelte ein ausgeklügeltes Griffsystem, welches es dennoch ermöglicht, über alle Tonarten geläufiger zu spielen als die bis dahin gebräuchlichen Flöten.

Grabstätte
Grabstätte
Alter Südlicher Friedhof

Sektion: 12 - Reihe: 10 - Nummer: 5/6
Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 5.11.1931 Erstnennung
Offiziell Theobald Böhm, bayer. Hofmusiker u. Erfinder d. Böhmflöte; geb. 9.4.1794 zu München, gest. 25.11.1881 dortselbst.
Straßenverlauf Verb. Str. zw. Hochäckerstr. u. Josef-Beiser-Straße.
1943 Adressbuch  
Theodor Böhm, bayerischer Hofmusiker und Erfinder der nach ihm benannten Flöte, * 9.4.1794 und † 25.11.1881 München.

Zieht von der Äußeren Rosenheimer Straße zur Fasangartenstraße (Perlach).

1965 Baureferat  
Böhmstraße: Theobald Böhm (1794-1881), bayer. Hofmusiker, Erfinder der Böhmflöte. *1931
Wikipedia Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler