Münchner Straßenverzeichnis

   Karl-Peters-Straße          

Peters Karl
Karl Peters
Bildrechte: Bundesarchiv, Bild 183-R30019 / Unknown / CC-BY-SA 3.0, Bundesarchiv Bild 183-R30019, Dr. Carl Peters, CC BY-SA 3.0 DE

Carl Peters (Vorname auch: Karl;* 27. September 1856 in Neuhaus/Elbe, Königreich Hannover; † 10. September 1918 in Bad Harzburg, Herzogtum Braunschweig, Deutsches Reich) war ein deutscher Politiker, Publizist, Kolonialist und Afrikaforscher mit stark ausgeprägter rassistischer Einstellung. Er gilt als Begründer der Kolonie Deutsch-Ostafrika.

In der Weimarer Republik war Peters wegen seiner offenen Gewalttätigkeit gegen Indigene noch verpönt, nach 1933 wurde er hingegen als nationalsozialistischer Kolonialheld gefeiert. Seine Verurteilung von 1897 wurde 1937 durch einen willkürlichen Erlass von Adolf Hitler persönlich postum aufgehoben.

Der Historiker Gordon A. Craig charakterisiert ihn 1978 als „eine eigentümliche Mischung aus Marktschreier, Patriot und Judenfresser, der von dem Wunsch beseelt war, es den englischen Erfolgen in der überseeischen Welt gleichzutun“. Sebastian Conrad bescheinigt ihm einen „gleichsam spätfeudalen Habitus“ und ein „Herrenmenschentum“, das er „ohne Rücksicht auf die einheimische Bevölkerung brutal auslebte“.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Carl_Peters aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Karl-Peters-Straße
Benennung 7.10.1932 Erstnennung - | 6.2000 Entmilitarisierung
Stadtbezirk 13. Bogenhausen | Englschalking
Kategorie Kolonien  
Person Peters Karl
geboren 27.9.1856 [Neuhaus/Elbe]
gestorben 10.9.1918 [Bad Harzburg]
Kategorie Kolonien  
Nation Deutschland
Leben

Carl Peters (Vorname auch: Karl;* 27. September 1856 in Neuhaus/Elbe, Königreich Hannover; † 10. September 1918 in Bad Harzburg, Herzogtum Braunschweig, Deutsches Reich) war ein deutscher Politiker, Publizist, Kolonialist und Afrikaforscher mit stark ausgeprägter rassistischer Einstellung. Er gilt als Begründer der Kolonie Deutsch-Ostafrika.

In der Weimarer Republik war Peters wegen seiner offenen Gewalttätigkeit gegen Indigene noch verpönt, nach 1933 wurde er hingegen als nationalsozialistischer Kolonialheld gefeiert. Seine Verurteilung von 1897 wurde 1937 durch einen willkürlichen Erlass von Adolf Hitler persönlich postum aufgehoben.

Der Historiker Gordon A. Craig charakterisiert ihn 1978 als „eine eigentümliche Mischung aus Marktschreier, Patriot und Judenfresser, der von dem Wunsch beseelt war, es den englischen Erfolgen in der überseeischen Welt gleichzutun“. Sebastian Conrad bescheinigt ihm einen „gleichsam spätfeudalen Habitus“ und ein „Herrenmenschentum“, das er „ohne Rücksicht auf die einheimische Bevölkerung brutal auslebte“.

Wikipedia Wikipedia
Benennung 7.10.1932 Erstnennung - | 6.2000 Entmilitarisierung
Straßenschlüssel 251
Offiziell Dr. Karl Peters, Begründer der Kolonie Deutsch-Ostafrika, geb.27.9.1856 zu Neuhaus a/E., gest. 10.9.1918 zu Woltorf (Hannover)
Straßenverlauf Verb. Str. zwischen Emin-Pascha-Platz und Nettelbeekstraße, östlich der Dominikstraße
DatumQuelleA
07.10.1932Straßenbenennungen 1932
Beschluß des Stadtrats vom 7. Oktober 1932
DE-1992-STRA-40-53 Straßenbenennungen 1932 - 0
Referat VII ->

Straßenbenennungen

Straße von Grund bis Grund
Karl-Peters-Straße7.10.1932Erstnennung6.2000Entmilitarisierung
Ida-Pfeiffer-Straße29.6.2000Umbenennung

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation