Münchner Straßenverzeichnis

   Laforcestraße          

Karl Laforce, der jüngste Gefallene an der Feldherrnhalle, wurde am 28.10.1904 geboren. Im Herbst 1921 war er SA-Mann bei der 13. Hundertschaft, kam dann zur 3. Kompanie, und im Sommer 1923 als einziger Ungedienter zum Stoßtrupp des ehemaligen Regt. München. Er fiel als Erster am 9.Nov.1923.

Quelle: Stadt München

| | | |

Straßenname Laforcestraße
Benennung Erstnennung - | 5.9.1945 Entmilitarisierung
RubrikPersonen
Kategorie SA  
Lat/Lng 48.1121968 - 11.6077021   
Person Laforce Karl
geboren 28.10.1904
gestorben 9.11.1923 [München]
Kategorie SA  
Nation Deutschland
Leben Karl Laforce, der jüngste Gefallene an der Feldherrnhalle, wurde am 28.10.1904 geboren. Im Herbst 1921 war er SA-Mann bei der 13. Hundertschaft, kam dann zur 3. Kompanie, und im Sommer 1923 als einziger Ungedienter zum Stoßtrupp des ehemaligen Regt. München. Er fiel als Erster am 9.Nov.1923.
Bavarikon
Benennung Erstnennung - | 5.9.1945 Entmilitarisierung
Offiziell Karl Laforce, der jüngste Gefallene an der Feldherrnhalle, wurde am 28.10.1904 geboren. Im Herbst 1921 war er SA-Mann bei der 13. Hundertschaft, kam dann zur 3. Kompanie, und im Sommer 1923 als einziger Ungedienter zum Stoßtrupp des ehemaligen Regt. München. Er fiel als Erster am 9.Nov.1923.
Straßenverlauf Verb.Str. zw. Triester Platz u. Chiemgaustraße, weatl. der Bauriedlstraße (543)
Bemerkung Mustersiedlung Ramersdorf
DatumQuelleA
18.05.1934Straßenneubenennungen 1934
Beschluß des Stadtrates vom 18. Mai 1934
DE-1992-STRA-35 Übersichten über Straßenbenennungen 1929 - 1939
Google Maps

Straßenbenennungen

Straße von Grund bis Grund
LaforcestraßeErstnennung5.9.1945Entmilitarisierung
Hohenaschauer Straße5.9.1945Umbenennung

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler