Münchner Straßenverzeichnis

   Suessenguthstraße          

Karl Suessenguth (auch Süssenguth) (* 22. Juni 1893 in Münnerstadt, Unterfranken; † 1955 in Ischia, Italien) war ein deutscher Botaniker. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Suess.“.

Suessenguth wurde am 15. September 1927 zum außerplanmäßigen Professor für Botanik an die Universität München berufen. In den 1930er Jahren war er Nachfolger von Gustav Hegi als Herausgeber der Illustrierten Flora von Mittel-Europa. Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit war die botanische Systematik und die chemische Physiologie der Pflanzen.

Ab dem 27. Juli 1946 bis zu seinem Tod war er Leiter der Botanischen Staatssammlung in München. Unter seiner Ägide begann die Staatssammlung mit der Herausgabe einer eigenen, jährlich erscheinenden Zeitschrift. 1949 wurde er zum Honorarprofessor ernannt.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Karl_Suessenguth aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Suessenguthstraße
Benennung 1956 Erstnennung
Plz 81247
Stadtbezirk 21. Pasing-Obermenzing | Obermenzing
Kategorie Botaniker  
Lat/Lng 48.16659 - 11.48415   
Person Suessenguth Karl
geboren 22.6.1893 [Münnerstadt, Unterfranken]
gestorben 1955 [Ischia]
Kategorie Botaniker  
Nation Deutschland
GND 117678570
Leben

Karl Suessenguth (auch Süssenguth) (* 22. Juni 1893 in Münnerstadt, Unterfranken; † 1955 in Ischia, Italien) war ein deutscher Botaniker. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Suess.“.

Suessenguth wurde am 15. September 1927 zum außerplanmäßigen Professor für Botanik an die Universität München berufen. In den 1930er Jahren war er Nachfolger von Gustav Hegi als Herausgeber der Illustrierten Flora von Mittel-Europa. Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit war die botanische Systematik und die chemische Physiologie der Pflanzen.

Ab dem 27. Juli 1946 bis zu seinem Tod war er Leiter der Botanischen Staatssammlung in München. Unter seiner Ägide begann die Staatssammlung mit der Herausgabe einer eigenen, jährlich erscheinenden Zeitschrift. 1949 wurde er zum Honorarprofessor ernannt.

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Wikipedia Google Maps Kein Bild vorhanden

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation