Stauffenbergstraße in München Schwabing-West
 

Münchner Straßenverzeichnis

   Stauffenbergstraße          

† vor 120


Stauffenberg Franz August Freiherr von
Franz August Freiherr von Stauffenberg
Bildrechte: Unknown, Franz Schenk v. Stauffenberg, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Franz August Freiherr Schenk von Stauffenberg (* 3. August 1834 in Würzburg; † 2. Juni 1901 in Rißtissen) war ein deutscher Jurist, Großgrundbesitzer und liberaler Politiker. Er war Präsident der Kammer der Abgeordneten (Bayern) und nach der Deutschen Reichsgründung Mitglied des Reichstags.

Stauffenberg befürwortete eine Einigung Deutschlands unter preußischer Führung und arbeitete als Nationalliberaler mit Reichskanzler Otto von Bismarck zusammen, wandelte sich aber zu einem der Gegenspieler Bismarcks. 1884 war er Mitbegründer der oppositionellen Deutschen Freisinnigen Partei. Seine Hoffnung, die Thronbesteigung Friedrichs III. 1888 könne einen politischen Umbruch herbeiführen, erfüllte sich nicht. Gerühmt werden Stauffenbergs außergewöhnliche Intelligenz und Bildung, seine diplomatische Begabung und sein ausgleichender Gerechtigkeitssinn bei festen Grundsätzen.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Franz_August_Schenk_von_Stauffenberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Stauffenbergstraße
Benennung 1903 Erstnennung
Plz 80797
Stadtbezirk 4. Schwabing-West | Am Luitpoldpark
RubrikPersonen
Kategorie Gutsbesitzer  Politiker  Abgeordneter  Bayerische Fortschrittspartei  
Lat/Lng 48.16960 - 11.56372   
Person Stauffenberg Franz August Freiherr von
geboren 3.8.1834 [Würzburg]
gestorben 2.6.1901 [Rißtissen]
Kategorie Gutsbesitzer  Politiker  Abgeordneter  Bayerische Fortschrittspartei  
Nation Deutschland
Konfession katholisch
GND 117242276
Leben

Franz August Freiherr Schenk von Stauffenberg (* 3. August 1834 in Würzburg; † 2. Juni 1901 in Rißtissen) war ein deutscher Jurist, Großgrundbesitzer und liberaler Politiker. Er war Präsident der Kammer der Abgeordneten (Bayern) und nach der Deutschen Reichsgründung Mitglied des Reichstags.

Stauffenberg befürwortete eine Einigung Deutschlands unter preußischer Führung und arbeitete als Nationalliberaler mit Reichskanzler Otto von Bismarck zusammen, wandelte sich aber zu einem der Gegenspieler Bismarcks. 1884 war er Mitbegründer der oppositionellen Deutschen Freisinnigen Partei. Seine Hoffnung, die Thronbesteigung Friedrichs III. 1888 könne einen politischen Umbruch herbeiführen, erfüllte sich nicht. Gerühmt werden Stauffenbergs außergewöhnliche Intelligenz und Bildung, seine diplomatische Begabung und sein ausgleichender Gerechtigkeitssinn bei festen Grundsätzen.

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Person Stauffenberg Claus Graf Schenk von
geboren 15.11.1907 [Jettingen]
gestorben 21.7.1944 [Berlin]
Kategorie Militär  Oberst  Widerstandskämpfer  
Nation Deutschland
Konfession katholisch
Leben
Anonymous, <a rel="nofollow" href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Claus_von_Stauffenberg_(1907-1944).jpg">Claus von Stauffenberg (1907-1944)</a>, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf <a rel="nofollow" href="https://commons.wikimedia.org/wiki/Template:PD-1996">Wikimedia Commons</a>

Claus Graf Schenk von Stauffenberg

Claus Philipp Maria Schenk Graf von Stauffenberg (* 15. November 1907 in Jettingen, Königreich Bayern; † 20. oder 21. Juli 1944 in Berlin) war ein Offizier der deutschen Wehrmacht und während des Zweiten Weltkriegs eine der zentralen Persönlichkeiten des militärischen Widerstandes gegen den Nationalsozialismus im Deutschen Reich.

Oberst von Stauffenberg war Hauptakteur bei dem misslungenen Attentat vom 20. Juli 1944 auf Adolf Hitler und als Stabschef beim Befehlshaber des Ersatzheeres entscheidend an der anschließenden „Operation Walküre“ beteiligt, dem Versuch eines Staatsstreiches. Nach dessen Scheitern wurde er auf Befehl von Generaloberst Friedrich Fromm am 20. oder 21. Juli 1944 kurz vor oder nach Mitternacht im Hof des Berliner Bendlerblocks standrechtlich erschossen.

Er war „ein glühender Patriot, ein leidenschaftlicher deutscher Nationalist“ und sympathisierte zunächst mit den nationalistischen und revisionistischen Aspekten des Nationalsozialismus, bevor er den verbrecherischen Charakter des nationalsozialistischen Regimes erkannte und auch wegen der Aussichtslosigkeit der militärischen Gesamtlage des Deutschen Reiches zum aktiven Widerstand fand.

Bavarikon Wikipedia
1965 Baureferat  
Stauffenbergstraße:
1) Dr. Franz Schenk Freiherr von Stauffenberg (1834-1901), Gutsbesitzer, Mitglied des Reichstags, Abgeordneter des bayer. Landtags.
2) Claus Schenk Graf von Stauffenberg (1907-1944), Oberst im Generalstab, führte im Juli 1944 ein Attentat gegen Hitler aus und wurde anschließend erschossen. *1903
Wikipedia Google Maps

Weiter zum Beitrag


Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler