Seinsheimstraße in München Pasing-Obermenzing
 

Münchner Straßenverzeichnis

   Seinsheimstraße          

Seinsheim Josef Franz Maria Ignaz Graf von
Josef Franz Maria Ignaz Graf von Seinsheim
Bildrechte: Georg Desmarées (1697-1776), Joseph Franz Maria Graf von Seinsheim by Georg Desmarées, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Joseph Franz Maria von Seinsheim (* 27. Januar 1707; † 14. Januar 1787 in München) war ein Diplomat und Politiker des Kurfürstentums Bayern.Joseph Franz Maria von Seinsheim (* 27. Januar 1707; † 14. Januar 1787 in München) war ein Diplomat und Politiker des Kurfürstentums Bayern.

Joseph Franz Maria von Seinsheim war der Sohn von Anna Philippine von Schönborn und Maximilian Franz von Seinsheim sowie der ältere Bruder von Adam Friedrich von Seinsheim. 1726 Kämmerer und Hofrat von Karl VII. (HRR). 1731 kurbayerischer Gesandter in Mannheim. 1739 Heirat mit Maria Johanna Constantia Felicitas von Hatzfeld (* 1711; † 31. März 1757). Zu ihren acht Kindern gehörte Maximilian Clemens Joseph von Seinsheim (* 1751; † 1803), Vater von Karl von Seinsheim.

1742 Gesandter bei Maria Theresia und Franz I. Stephan (HRR) in Wien.[2] anschließend Gesandter in Den Haag. 1745 Konferenzminister in München. 1747 Oberhofmeister der bayerischen Kurfürstin Maria Anna von Sachsen (1728–1797). 1750 Kriegsminister.

Er und Johann Maximilian IV. Emanuel von Preysing verhandelten mit Louis-Gabriel, Comte du Buat-Nançay die am 29. März 1757 unterzeichnete erste Militärkonvention mit Frankreich. Im Subsidien - Vertrag von Compiègne war Kurbayern für den Fall eines militärisch ausgetragenen Konfliktes durch Frankreich Neutralität zugesagt worden. 1758 Heirat mit Josepha Maria Anna von Hoheneck (* 1731; † 1800 in München). 1770 war er Kurbayrischer Außenminister. Von 1761 bis 1762, von 1769 bis 1771 und von 1779 bis zu seinem Ableben war er Präsident der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Joseph_Franz_Maria_von_Seinsheim aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Seinsheimstraße
Benennung 1938 Erstnennung
Plz 81245
Stadtbezirk 21. Pasing-Obermenzing | Obermenzing
RubrikPersonen
Kategorie Politiker  Staatsmann  Diplomat  
Gruppe Bayerische Akademie der Wissenschaften  
Lat/Lng 48.15506 - 11.46774   
Person Seinsheim Josef Franz Maria Ignaz Graf von
geboren 27.1.1727 [München]
gestorben 14.1.1787 [München]
Kategorie Politiker  Staatsmann  Diplomat  
Gruppe Bayerische Akademie der Wissenschaften  
Nation Deutschland
GND 119472120
Leben

Joseph Franz Maria von Seinsheim (* 27. Januar 1707; † 14. Januar 1787 in München) war ein Diplomat und Politiker des Kurfürstentums Bayern.Joseph Franz Maria von Seinsheim (* 27. Januar 1707; † 14. Januar 1787 in München) war ein Diplomat und Politiker des Kurfürstentums Bayern.

Joseph Franz Maria von Seinsheim war der Sohn von Anna Philippine von Schönborn und Maximilian Franz von Seinsheim sowie der ältere Bruder von Adam Friedrich von Seinsheim. 1726 Kämmerer und Hofrat von Karl VII. (HRR). 1731 kurbayerischer Gesandter in Mannheim. 1739 Heirat mit Maria Johanna Constantia Felicitas von Hatzfeld (* 1711; † 31. März 1757). Zu ihren acht Kindern gehörte Maximilian Clemens Joseph von Seinsheim (* 1751; † 1803), Vater von Karl von Seinsheim.

1742 Gesandter bei Maria Theresia und Franz I. Stephan (HRR) in Wien.[2] anschließend Gesandter in Den Haag. 1745 Konferenzminister in München. 1747 Oberhofmeister der bayerischen Kurfürstin Maria Anna von Sachsen (1728–1797). 1750 Kriegsminister.

Er und Johann Maximilian IV. Emanuel von Preysing verhandelten mit Louis-Gabriel, Comte du Buat-Nançay die am 29. März 1757 unterzeichnete erste Militärkonvention mit Frankreich. Im Subsidien - Vertrag von Compiègne war Kurbayern für den Fall eines militärisch ausgetragenen Konfliktes durch Frankreich Neutralität zugesagt worden. 1758 Heirat mit Josepha Maria Anna von Hoheneck (* 1731; † 1800 in München). 1770 war er Kurbayrischer Außenminister. Von 1761 bis 1762, von 1769 bis 1771 und von 1779 bis zu seinem Ableben war er Präsident der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
1965 Baureferat  
Seinsheimstraße: Josef Franz Maria Reichsgraf von Seinsheim (1727-1787), Gesandter des Kaisers Albrecht VII., kurpfälzisch-bayer. Minister und Obersthofmeister, 1761-1762 Präsident der Bayer. Akademie der Wissenschaften, Besitzer der Hofmark Menzing und des Schlosses Blutenburg. **1938
Wikipedia Google Maps

Weiter zum Beitrag


Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler