Parzivalstraße in München Schwabing-West
 

Münchner Straßenverzeichnis



Bildrechte: Gemeinfrei (Wikipedia 2018)

Parzival von Wolfram von Eschenbach ist ein Versroman der mittelhochdeutschen höfischen Literatur, der zwischen 1200 und 1210 entstand[1]. Das Werk umfasst etwa 25.000 paarweise gereimte Verse und wird in den modernen Ausgaben in 16 Bücher gegliedert.

In kunstvoll verzahnten Handlungssträngen einer Doppelromanstruktur werden die Aventiuren erzählt, die abenteuerlichen Geschicke zweier ritterlicher Hauptfiguren – einerseits die Entwicklung des Titelhelden vom Unwissenden im Narrenkleid zum Gralskönig, andererseits die gefahrvollen Bewährungsproben für den Artusritter Gawan.

Thematisch gehört der Roman zur sogenannten Artusepik, obwohl die Aufnahme Parzivals in die Tafelrunde des mythischen britannischen Königs nur eine Durchgangsstation seiner Gralssuche ist.

Der Stoff wurde literarisch, aber auch in der Bildenden Kunst und in der Musik vielfach bearbeitet; die nachhaltigste Wirkung erreichte Richard Wagners Adaption für das Musiktheater mit seinem Bühnenweihfestspiel Parsifal (Uraufführung 1882).

Dieser Text basiert auf dem Artikel Parsifal aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Parzivalstraße
Benennung 1899 Erstnennung
Plz 80804
Stadtbezirk 4. Schwabing-West | Am Luitpoldpark
RubrikPersonen
Kategorie Sagengestalt  Opernfigur  
Lat/Lng 48.17032 - 11.57956   
Straßenlänge 0.814 km
Benennung 1899 Erstnennung
Straßenverlauf Verläuft vom Parzivalplatz über den Kölnerplatz bis zur Belgradstrasse
Änderung
Straßenverlauf
DatumAlter VerlaufNeuer VerlaufBemerkung
29.7.1926
1943 Adressbuch  
Parzival, sagenhafter Ritter und Gralskönig, Held des gleichnamigen Epos von Wolfram von Eschenbach [1204].

Zieht vom Parzival- über den Köllner Platz am Krankenhaus Schwabing vorbei zur Belgradstraße.

1965 Baureferat  
Parzivalstraße: Parzival, Held der Artussage, der nach abenteuerlichen Fahrten Gralskönig wird; Titelfigur eines gleichnamigen Epos Wolframs von Eschenbach, das Richard Wagner als Vorlage für sein Bühnenweihspiel „Parsifal" diente. *1899
StraßeNameArchitektBaustilJahr
Parzivalstraße 16KinderkrankenhausSchachner Richard 1926
StraßeNameArtJahrBild
Parzivalstraße 16Shifting Horizons1999
TitelStraßeStandortKünstlerJahrBild
Shifting HorizonsParzivalstraße 16KinderklinikZoche Stefanie1999
Wikipedia Google Maps


Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler