Linus-Funke-Weg in München Feldmoching-Hasenbergl
 

Münchner Straßenverzeichnis

   Linus-Funke-Weg          

† vor 60


Linus Funke (* 5. Dezember 1877 in Wachstedt; † 24. März 1961 in München) war ein deutscher Gewerkschafter und Politiker.

Funke war ab 1906 Leiter des bayerischen Sekretariats des Gesamtverbands Christlicher Gewerkschaften Deutschlands in München. Von 1912 bis 1919 gehörte er dem Landrat von Oberbayern an. Nach der Revolution in Bayern im November 1918 war er zunächst Mitglied des Provisorischen Nationalrats, dann von 1919 bis 1933 als Abgeordneter der Bayerischen Volkspartei im Bayerischen Landtag. Unter den Ministern Anton Fehr und Karl Stützel, war er vom 18. Dezember 1929 bis 10. März 1933 Staatssekretär für Arbeit im Staatsministerium für Landwirtschaft und Arbeit. Nach 1945 war er führend an der Neuordnung des sozialen Arbeitsrechts in Bayern beteiligt.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Linus_Funke aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Linus-Funke-Weg
Benennung 20.11.1963 Erstnennung
Plz 80995
Stadtbezirk 24. Feldmoching-Hasenbergl | Lerchenau-West
RubrikPersonen
Kategorie Politiker  Gewerkschafter  Staatssekretär  
Lat/Lng 48.19632 - 11.53025   
Straßenlänge 0.243 km
Person Funke Linus
geboren 5.12.1877 [Küllstedt (Eichsfeld)]
gestorben 24.3.1961 [München]
Kategorie Politiker  Gewerkschafter  Staatssekretär  
Nation Deutschland
GND 128107979
Leben

Linus Funke (* 5. Dezember 1877 in Wachstedt; † 24. März 1961 in München) war ein deutscher Gewerkschafter und Politiker.

Funke war ab 1906 Leiter des bayerischen Sekretariats des Gesamtverbands Christlicher Gewerkschaften Deutschlands in München. Von 1912 bis 1919 gehörte er dem Landrat von Oberbayern an. Nach der Revolution in Bayern im November 1918 war er zunächst Mitglied des Provisorischen Nationalrats, dann von 1919 bis 1933 als Abgeordneter der Bayerischen Volkspartei im Bayerischen Landtag. Unter den Ministern Anton Fehr und Karl Stützel, war er vom 18. Dezember 1929 bis 10. März 1933 Staatssekretär für Arbeit im Staatsministerium für Landwirtschaft und Arbeit. Nach 1945 war er führend an der Neuordnung des sozialen Arbeitsrechts in Bayern beteiligt.

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 20.11.1963 Erstnennung
Offiziell Linus Funke, Staatssekretär a.D., bayerischer Politiker, geb. 5.12.1877 in Küllstedt (Eichsfeld), gest. 24.3.1961 in München
Linus Funke begann im Jahre 1906 seine gewerkschaftliche Tätigkeit als Leiter des "Bayerischen Sekretariats des Gesamtverbands der christlichen Gewerkschafen Deutschlands". Nach dem Zweiten Weltkrieg war er führemd beteiligt an der Neugestaltung des sozialen Arbeitsrechtes und wurde mit dem großen Verdienstorden der Bundesrepublik und dem großen Verdienstkreiuz ausgezeichnet.
1965 Baureferat  
Linus-Funke-Weg: Linus Funke (1877-1961), bayer. Gewerkschaftler und Politiker, Staatssekretär a . D., noch dem 2. Weltkrieg an der Neugestaltung des sozialen Arbeitsrechts führend beteiligt, Träger des Verdienstordens und des großen Verdienstkreuzes der Bundesrepublik . *1963
DatumQuelleA
19.11.1963Beschluß des Hauptausschusses als Senat vom 20.11.1963 - SB -
DE-1992-STRA-40-68b Straßenbenennungen 1963 - 1966
Referat für Tiefbau und Wohnungswesen ->
13.01.1964Straßenbenennung in der Wohnanlage am Lerchenauer See und in der Studentenstadt Freimann
DE-1992-STRA-40-68b Straßenbenennungen 1963 - 1966
Referat für Tiefbau und Wohnungswesen -> Stadtarchiv, Dr. Schattenhofer
Wikipedia Google Maps Kein Bild vorhanden

Weiter zum Beitrag


Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler