Münchner Straßenverzeichnis

   Lebschéestraße          

Lebschée Carl August
Carl August Lebschée
Bildrechte: Unbekannt, Carl August Lebschée, als gemeinfrei gekennzeichnet

Carl August Lebschée (* 27. Juli 1800 in Schmiegel bei Posen; † 13. Juni 1877 in München) war ein deutscher Maler und Zeichner der Romantik.

Lebschée kam als Siebenjähriger mit seiner ursprünglich elsässischen Familie nach Bayern. Der schon als Kind talentierte Zeichner konnte dort mit einem Stipendium des bayerischen Königs ab seinem 14. Lebensjahr die Münchner Kunstakademie besuchen. Zu seinen Lehrern zählten Wilhelm von Kobell, Max Josef Wagenbauer, Johann Georg von Dillis und Carl Ernst Christoph Heß. Mit 25 Jahren wurde er freier Maler, Zeichner und Illustrator. Sein künstlerischer Schwerpunkt lag vor allem in der naturgetreuen Abbildung von Landschaften und Gebäuden. Eines seiner Lieblingsmotive waren alte Burgen. Er war vor allem in Altbayern und Oberfranken tätig. Im Auftrag des Historischen Vereins von Oberbayern fertigte er vom Sommer 1866 bis Herbst 1871 Aquarelle der Fresken Hans Donauers d. Ä. im Antiquarium der Münchner Residenz.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Carl_August_Lebsch%C3%A9e aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Lebschéestraße
Benennung 1899 Erstnennung
Plz 81543
Stadtbezirk 18. Untergiesing - Harlaching | Siebenbrunn
Kategorie Maler  Lithograf  
Lat/Lng 48.1073858 - 11.5658487   
Straßenlänge 0.195 km
Person Lebschée Carl August
geboren 27.7.1800 [Posen]
gestorben 13.6.1877 [München]
Kategorie Maler  Lithograf  
Nation Deutschland
Konfession evangelisch
GND 118570641
Leben

Carl August Lebschée (* 27. Juli 1800 in Schmiegel bei Posen; † 13. Juni 1877 in München) war ein deutscher Maler und Zeichner der Romantik.

Lebschée kam als Siebenjähriger mit seiner ursprünglich elsässischen Familie nach Bayern. Der schon als Kind talentierte Zeichner konnte dort mit einem Stipendium des bayerischen Königs ab seinem 14. Lebensjahr die Münchner Kunstakademie besuchen. Zu seinen Lehrern zählten Wilhelm von Kobell, Max Josef Wagenbauer, Johann Georg von Dillis und Carl Ernst Christoph Heß. Mit 25 Jahren wurde er freier Maler, Zeichner und Illustrator. Sein künstlerischer Schwerpunkt lag vor allem in der naturgetreuen Abbildung von Landschaften und Gebäuden. Eines seiner Lieblingsmotive waren alte Burgen. Er war vor allem in Altbayern und Oberfranken tätig. Im Auftrag des Historischen Vereins von Oberbayern fertigte er vom Sommer 1866 bis Herbst 1871 Aquarelle der Fresken Hans Donauers d. Ä. im Antiquarium der Münchner Residenz.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation