Münchner Straßenverzeichnis

   Knöpflerstraße          

Alois Knoepfler (* 29. August 1847 in Schomburg, Allgäu; † 14. Juli 1921 in Schomburg, Allgäu) war ein deutscher römisch-katholischer Theologe und Kirchenhistoriker. Er war ordentlicher Professor für Kirchengeschichte in München.

Sein Vater war Franz Xaver Knöpfler und seine Mutter Krescentia Knöpfler geb. Fugel. Knoepfler studierte ab 1868 römisch-katholische Theologie und Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät Tübingen. Am 3. August 1874 wurde Knoepfler in Rottenburg zum Priester geweiht. Ab 1886 war Knoepfler als ordentlicher Professor für Kirchengeschichte an der Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München tätig und war dort Gründer des dortigen Kirchenhistorischen Seminars. In den Jahren 1893/1894 sowie 1911/1912 war er Rektor der Ludwig-Maximilians-Universität München. Knoepfler unterzeichnete 1914 das Manifest der 93. 1917 beendete er seine berufliche Laufbahn an der Universität München und ging in den Ruhestand. Knoepfler verstarb am 14. Juli 1921 in seinem Geburtsort Schomburg.

Seit 1876 war er Mitglied der katholischen Studentenverbindung AV Guestfalia Tübingen.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Alois_Knoepfler aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Knöpflerstraße
Benennung 1959 Erstnennung
Plz 81476
Stadtbezirk 19. Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln | Forstenried
RubrikPersonen
Kategorie Historiker  Theologe  
Lat/Lng 48.09476 - 11.49675   
Person Knöpfler Alois
geboren 29.8.1847 [Schomburg, Allgäu]
gestorben 14.7.1921 [Schomburg, Allgäu]
Kategorie Historiker  Theologe  
Nation Deutschland
Konfession katholisch
GND 116258977
Leben

Alois Knoepfler (* 29. August 1847 in Schomburg, Allgäu; † 14. Juli 1921 in Schomburg, Allgäu) war ein deutscher römisch-katholischer Theologe und Kirchenhistoriker. Er war ordentlicher Professor für Kirchengeschichte in München.

Sein Vater war Franz Xaver Knöpfler und seine Mutter Krescentia Knöpfler geb. Fugel. Knoepfler studierte ab 1868 römisch-katholische Theologie und Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät Tübingen. Am 3. August 1874 wurde Knoepfler in Rottenburg zum Priester geweiht. Ab 1886 war Knoepfler als ordentlicher Professor für Kirchengeschichte an der Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München tätig und war dort Gründer des dortigen Kirchenhistorischen Seminars. In den Jahren 1893/1894 sowie 1911/1912 war er Rektor der Ludwig-Maximilians-Universität München. Knoepfler unterzeichnete 1914 das Manifest der 93. 1917 beendete er seine berufliche Laufbahn an der Universität München und ging in den Ruhestand. Knoepfler verstarb am 14. Juli 1921 in seinem Geburtsort Schomburg.

Seit 1876 war er Mitglied der katholischen Studentenverbindung AV Guestfalia Tübingen.

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Wikipedia Google Maps Kein Bild vorhanden

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler