Hermann-Lingg-Straße in München Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt
 

Münchner Straßenverzeichnis


Lingg   Hermann von
Hermann von Lingg
Bildrechte: Gemeinfrei (Wikipedia 2017)

Hermann Lingg, seit 1890 Ritter von Lingg (* 22. Januar 1820 Lindau; † 18. Juni 1905 München) war ein deutscher Dichter und Mediziner. Als Lyriker und Epiker widmete er sich besonders dem Verfassen von Balladen, schrieb aber auch Dramen und Erzählungen. Sein Vetter Maximilian von Lingg war Bischof von Augsburg.

Lingg machte sein Abitur am Königlich Bayerischen Gymnasium Kempten und studierte danach Medizin an den Universitäten München, Freiburg, Berlin und Prag, promovierte in München im Juni 1843 mit einer Dissertation Über den Zusammenhang einer Geschichte der Medizin und einer Geschichte der Krankheiten und trat als Unterarzt in die Bayerische Armee ein. Sein Bataillon wurde zur Niederschlagung revolutionärer Aufstände im Badischen (zuletzt in Rastatt und Donauwörth) eingesetzt. Als er gegen seine Überzeugung handeln musste (unter den Revolutionären befanden sich auch einige seiner Jugendfreunde), verfiel er in schwere Depressionen und Verfolgungswahn, flüchtete in die Wälder, wurde im Juli 1849 ins Militärspital München eingewiesen, wenige Wochen später zu Verwandten entlassen, im September 1849 in die Heilanstalt Winnenthal gebracht, deren Direktor Albert Zeller ihn bereits im März 1850 als geheilt entließ. Lingg zog nach München, wo er in den Ruhestand versetzt wurde und sich fortan, von König Max II. finanziell unterstützt, ausschließlich geschichtlichen und poetischen Studien widmete.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Hermann_Lingg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Hermann-Lingg-Straße
Benennung 1906 Umbenennung
Plz 80336
Stadtbezirk 2. Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt | St. Paul
RubrikPersonen
Kategorie Schriftsteller  Dichter  
Gruppe Die Krokodile  Ehrenbürger von München  
Lat/Lng 48.1380068 - 11.5515145   
Straßenlänge 0.088 km
Person Lingg Hermann von
geboren 22.1.1820 [Lindau]
gestorben 18.6.1905 [München]
Kategorie Schriftsteller  Dichter  
Gruppe Die Krokodile  Ehrenbürger von München  
Nation Deutschland
Konfession katholisch
GND 119002248
Leben

Hermann Lingg, seit 1890 Ritter von Lingg (* 22. Januar 1820 Lindau; † 18. Juni 1905 München) war ein deutscher Dichter und Mediziner. Als Lyriker und Epiker widmete er sich besonders dem Verfassen von Balladen, schrieb aber auch Dramen und Erzählungen. Sein Vetter Maximilian von Lingg war Bischof von Augsburg.

Lingg machte sein Abitur am Königlich Bayerischen Gymnasium Kempten und studierte danach Medizin an den Universitäten München, Freiburg, Berlin und Prag, promovierte in München im Juni 1843 mit einer Dissertation Über den Zusammenhang einer Geschichte der Medizin und einer Geschichte der Krankheiten und trat als Unterarzt in die Bayerische Armee ein. Sein Bataillon wurde zur Niederschlagung revolutionärer Aufstände im Badischen (zuletzt in Rastatt und Donauwörth) eingesetzt. Als er gegen seine Überzeugung handeln musste (unter den Revolutionären befanden sich auch einige seiner Jugendfreunde), verfiel er in schwere Depressionen und Verfolgungswahn, flüchtete in die Wälder, wurde im Juli 1849 ins Militärspital München eingewiesen, wenige Wochen später zu Verwandten entlassen, im September 1849 in die Heilanstalt Winnenthal gebracht, deren Direktor Albert Zeller ihn bereits im März 1850 als geheilt entließ. Lingg zog nach München, wo er in den Ruhestand versetzt wurde und sich fortan, von König Max II. finanziell unterstützt, ausschließlich geschichtlichen und poetischen Studien widmete.

Grabstätte
Grabstätte
Alter Nördlicher Friedhof

Sektion: M - Reihe: li - Nummer: 99
Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
1943 Adressbuch  
Dr. Hermann Ritter von Lingg, Dichter, * 22.1.1820 Lindau, † 18.6.1905 München.

Verbindet die Bayerstraße mit dem St.-Pauls-Platz.

1965 Baureferat  
Hermann-Lingg-Straße : Dr. Hermann Ritter von Lingg (1820-1905), Dichter, Ehrenbürger der Stadt München, erhielt auf Veranlassung Geibels vom Hof eine Rente in Höhe von 600 Gulden auf Lebenszeit. *1906

Straßenbenennungen

Straße von Grund bis Grund
KleestraßeErstnennungKein Grund angegeben
Hermann-Lingg-Straße1906Umbenennung
Wikipedia Google Maps


Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler