Hans-Klein-Straße in München Sendling
 

Münchner Straßenverzeichnis

* vor 90

   Hans-Klein-Straße          

† vor 25


Klein Hans Klein Hans
Klein Hans Klein Hans
Bildrechte: Bundesarchiv, B 145 Bild-F083495-0022 / Engelbert Reineke / CC-BY-SA 3.0, Bundesarchiv B 145 Bild-F083495-0022, Hans Klein, CC BY-SA 3.0 DE

Hans „Johnny“ Klein (* 11. Juli 1931 in Mährisch Schönberg, Tschechoslowakei; † 26. November 1996 in Bonn) war ein deutscher Politiker der CSU.

Er war von 1987 bis 1989 Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, von 1989 bis 1990 als Bundesminister für besondere Aufgaben, Leiter des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung und von 1990 bis zu seinem Tode Vizepräsident des Deutschen Bundestages.

Nach der Bundestagswahl 1987 wurde er am 12. März 1987 als Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit in die von Bundeskanzler Helmut Kohl geführte Bundesregierung berufen. Nach der Kabinettsumbildung im Frühjahr 1989 übernahm er am 21. April 1989 im Range eines Bundesministers für besondere Aufgaben die Leitung des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung. Nach der Bundestagswahl 1990 schied er im Dezember 1990 aus der Bundesregierung aus und übernahm bis zu seinem Tode das Amt eines Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages.

Als Sprecher der Bundesregierung verharmloste Bundesminister Klein die Verbrechen der Waffen-SS mit der Ansicht, ihre Angehörigen hätten schlicht geglaubt, ihr Vaterland verteidigen zu müssen. Die in einem Interview mit der Boulevard-Zeitschrift Quick am 2. Mai 1989 geäußerte Meinung wiederholte er bei der nächsten Pressekonferenz. Dies löste zwei Anträge von den Fraktionen der SPD und DIE GRÜNEN aus, die im Wesentlichen eine Missbilligung von Kleins Äußerungen durch den Bundestag erwarteten.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Hans_Klein_(Politiker,_1931) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Hans-Klein-Straße
Benennung 18.4.2002 Erstnennung
Plz 81373
Stadtbezirk 6. Sendling | Untersendling
RubrikPersonen
Kategorie Politiker  Bundesminister  Korrespondent  Redakteur  CSU  
Lat/Lng 48.12657 - 11.54193   
Person Klein Hans Klein Hans
geboren 11.7.1931 [Mährisch-Schönberg]
gestorben 26.11.1996 [Bonn]
Kategorie Politiker  Bundesminister  Korrespondent  Redakteur  CSU  
Nation Deutschland
GND 118948024
Leben

Hans „Johnny“ Klein (* 11. Juli 1931 in Mährisch Schönberg, Tschechoslowakei; † 26. November 1996 in Bonn) war ein deutscher Politiker der CSU.

Er war von 1987 bis 1989 Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, von 1989 bis 1990 als Bundesminister für besondere Aufgaben, Leiter des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung und von 1990 bis zu seinem Tode Vizepräsident des Deutschen Bundestages.

Nach der Bundestagswahl 1987 wurde er am 12. März 1987 als Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit in die von Bundeskanzler Helmut Kohl geführte Bundesregierung berufen. Nach der Kabinettsumbildung im Frühjahr 1989 übernahm er am 21. April 1989 im Range eines Bundesministers für besondere Aufgaben die Leitung des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung. Nach der Bundestagswahl 1990 schied er im Dezember 1990 aus der Bundesregierung aus und übernahm bis zu seinem Tode das Amt eines Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages.

Als Sprecher der Bundesregierung verharmloste Bundesminister Klein die Verbrechen der Waffen-SS mit der Ansicht, ihre Angehörigen hätten schlicht geglaubt, ihr Vaterland verteidigen zu müssen. Die in einem Interview mit der Boulevard-Zeitschrift Quick am 2. Mai 1989 geäußerte Meinung wiederholte er bei der nächsten Pressekonferenz. Dies löste zwei Anträge von den Fraktionen der SPD und DIE GRÜNEN aus, die im Wesentlichen eine Missbilligung von Kleins Äußerungen durch den Bundestag erwarteten.

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 18.4.2002 Erstnennung
Straßenschlüssel 06434
Offiziell Hans Klein, geb. 11.07.1931 in Mährisch-Schönberg, gest. 26.11.1996 in Bonn. Korrespondent und Redakteur. 1959 Presseattaché im Auswärtigen Dienst. Ab 1968 als Pressechef der Olympischen Spiele in München tätig. Neben seiner journalistischen Tätigkeit bekleidete Hans Klein noch zahlreiche politische Ämter, u.a. von 1987 bis 1989 Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, von 1989 bis 1990 Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundespresseamts. Seit 1990 war Hans Klein Bundestagsvizepräsident.
Wikipedia Google Maps

Weiter zum Beitrag


Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler