Münchner Straßenverzeichnis

* vor 190

   Allescherstraße          

Andreas Allescher (* 6. Juni 1828 in München; † 10. April 1903 in München) war ein deutscher Mykologe. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Allesch.“.

Allescher erhielt in Freising die Ausbildung zum Lehrer. Stationen seiner beruflichen Laufbahn als Lehrer waren Haag an der Amper, München und Berchtesgaden-Engedey aus, bevor er ab 1862 bis zu seiner Pensionierung wieder in München tätig war.

Neben seinem Hauptberuf war er ein weithin bekannter Pilzkundler, der sich insbesondere auch mit der Gruppe der Rostpilze beschäftigte. Neben den Pilzen sammelte er auch Algen, Flechten und Moose. In der von Gottlob Ludwig Rabenhorst herausgegebenen Kryptogamen-Flora Deutschlands bearbeitete Allescher wesentliche Abschnitte die Pilze betreffend.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Andreas_Allescher aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

3D | Umgebungskarte | Pdf

Straßenname Allescherstraße
Benennung 1938 Umbenennung
Plz 81479
Stadtbezirk 19. Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln | Solln
Kategorie Personen Lehrer  Mykologe  
Suchen Pilzkundler
Lat/Lng 48.08427 - 11.52124   
Person Allescher Andreas (6.6.1828 [München] - 10.4.1903 [München])
Nation Deutschland
Wikipedia Wikipedia Google Maps

Straßenbenennungen

  Straße von Grund bis Grund
BuchhierlstraßeErstnennung
Allescherstraße1938Umbenennung
StraßeNameArchitektBaustilJahr
Allescherstraße 14Ehem. VillaHeydecker Leonhard, Heydecker Otto neuklassizistisch1923
Allescherstraße 23VillaFuchs GeorgLandhausstil1904

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation