Münchner Straßenverzeichnis

   Slezakstraße          

Slezak Leo
Leo Slezak
Bildrechte: Gemeinfrei (Wikipedia 2017)
ca. 1927, Fotografie von Ferdinand Schmutzer

Leo Slezak (* 18. August 1873 in Mährisch-Schönberg, Österreich-Ungarn; † 1. Juni 1946 in Rottach-Egern, Amerikanische Besatzungszone) war ein österreichischer Opernsänger (Tenor) und Schauspieler.

Leo Slezak lebte hauptsächlich in Wien, ab Mai 1938 in Berlin, in Ferienzeiten ab 1911 in einem alten Bauernhaus in Rottach-Egern, wo er auch mit Georg Hirth und den Schriftstellern Ludwig Thoma und Ludwig Ganghofer befreundet war. In Wien war er Mitglied einer Freimaurerloge. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er in Rottach-Egern, wo er auch auf dem dortigen Friedhof neben seiner Frau Elisabeth begraben liegt.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Leo_Slezak aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Slezakstraße
Benennung 1956 Erstnennung
Plz 81247
Stadtbezirk 21. Pasing-Obermenzing | Obermenzing
RubrikPersonen
Kategorie Opernsänger  Tenor  Schauspieler  
Lat/Lng 48.17303 - 11.46786   
Straßenlänge 0.142 km
Person Slezak Leo
geboren 18.8.1873 [Mährisch-Schönberg, Österreich-Ungarn]
gestorben 1.6.1946 [Rottach-Egern]
Kategorie Opernsänger  Tenor  Schauspieler  
Nation Österreich
GND 118614959
Leben

Leo Slezak (* 18. August 1873 in Mährisch-Schönberg, Österreich-Ungarn; † 1. Juni 1946 in Rottach-Egern, Amerikanische Besatzungszone) war ein österreichischer Opernsänger (Tenor) und Schauspieler.

Leo Slezak lebte hauptsächlich in Wien, ab Mai 1938 in Berlin, in Ferienzeiten ab 1911 in einem alten Bauernhaus in Rottach-Egern, wo er auch mit Georg Hirth und den Schriftstellern Ludwig Thoma und Ludwig Ganghofer befreundet war. In Wien war er Mitglied einer Freimaurerloge. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er in Rottach-Egern, wo er auch auf dem dortigen Friedhof neben seiner Frau Elisabeth begraben liegt.

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Wikipedia Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation