Münchner Straßenverzeichnis

   Raucheneggerstraße          

Rauchenegger Benno
Benno Rauchenegger
Bildrechte: Rudolf Wimmer creator QS:P170,Q20032154, Benno Rauchenegger, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Benno Rauchenegger (* 20. August 1843 in Memmingen; † 1. August 1910 in München) war ein deutscher Schriftsteller.

Rauchenegger schuf populäre literarische Figuren wie Frau Maria Wurzl vom Viktualienmarkt und den Privatier Nudelmaier samt Familie. Zu Nudelmaier Jr. in Afrika schuf Eugen von Baumgarten Illustrationen. Otto Julius Bierbaum bezeichnete Nudelmaier als „liebenswürdigen Philister“.[3] Literarisch höher als die Nudelmaier-Geschichten stehen nach Meinung Aloys Dreyers die Humoresken Raucheneggers, die in den Fliegenden Blättern zu lesen waren.

Rauchenegger veröffentlichte zusammen mit Ludwig Aub 1888 einen Führer durch München und schrieb Stücke für das Schlierseer Bauerntheater. Der Amerikaseppl wurde auch in New York aufgeführt. Rauchenegger verdiente an den Tantiemen allerdings nur wenig, da er die Rechte billig an den Rubin-Verlag verkauft hatte. Jägerblut wurde zweimal verfilmt, ebenso Der Ausgestoßene.

Mitunter bediente Rauchenegger sich des Pseudonyms „Hans Felsinger“.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Benno_Rauchenegger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

3D | Umgebungskarte | Pdf

Straßenname Raucheneggerstraße
Benennung 1938 Erstnennung
Plz 81245
Stadtbezirk 21. Pasing-Obermenzing | Neupasing
Lat/Lng 48.14865 - 11.47031   
Person Rauchenegger Benno
geboren 20.8.1843 [Memmingen]
gestorben 2.8.1910 [München]
Kategorie Schriftsteller  Humorist  
Nation Deutschland
GND 116364475
Leben

Benno Rauchenegger (* 20. August 1843 in Memmingen; † 1. August 1910 in München) war ein deutscher Schriftsteller.

Rauchenegger schuf populäre literarische Figuren wie Frau Maria Wurzl vom Viktualienmarkt und den Privatier Nudelmaier samt Familie. Zu Nudelmaier Jr. in Afrika schuf Eugen von Baumgarten Illustrationen. Otto Julius Bierbaum bezeichnete Nudelmaier als „liebenswürdigen Philister“.[3] Literarisch höher als die Nudelmaier-Geschichten stehen nach Meinung Aloys Dreyers die Humoresken Raucheneggers, die in den Fliegenden Blättern zu lesen waren.

Rauchenegger veröffentlichte zusammen mit Ludwig Aub 1888 einen Führer durch München und schrieb Stücke für das Schlierseer Bauerntheater. Der Amerikaseppl wurde auch in New York aufgeführt. Rauchenegger verdiente an den Tantiemen allerdings nur wenig, da er die Rechte billig an den Rubin-Verlag verkauft hatte. Jägerblut wurde zweimal verfilmt, ebenso Der Ausgestoßene.

Mitunter bediente Rauchenegger sich des Pseudonyms „Hans Felsinger“.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation