Münchner Straßenverzeichnis

   Otto-Meitinger-Straße          

Otto Meitinger (* 8. Mai 1927 in München; † 9. September 2017) war ein deutscher Architekt und Denkmalpfleger. Er war von 1987 bis 1995 Präsident der Technischen Universität München.

Meitinger ist Sohn des Münchner Stadtbaurates Karl Meitinger. Nach dem Abitur studierte er an der damaligen Technischen Hochschule München Architektur und wurde mit einer Arbeit zur Baugeschichte der Münchner Residenz promoviert. 1953 wurde er zum Vorstand des Residenzbauamtes berufen und leitete den Wiederaufbau der im Krieg fast vollständig zerstörten Münchner Residenz. Unter anderem sind seinem Einsatz die Wiederaufbauten des Antiquariums, der „Reichen Zimmer“, der Hofkapelle und der Schatzkammer zu verdanken. Rechtzeitig zum 800. Stadtjubiläum Münchens 1958 konnte auch das Cuvilliéstheater, wenn auch an anderer Stelle, wiedererrichtet werden. Ab 1963 leitete er dann die Bauabteilung der Max-Planck-Gesellschaft.

1976 wurde er zum Ordinarius für Entwurf und Denkmalpflege an der Technischen Universität München berufen. 1983 wurde er zum Dekan der Fakultät für Architektur gewählt. 1987 erfolgte die Wahl zum Präsidenten der Hochschule, der er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1995 blieb.

Meitinger war Mitglied in zahlreichen Fachgremien, u. a. bei der Deutschen Akademie für Städtebau, dem Bayerischen Landesbaukunstausschuss, dem Landesdenkmalrat, dem Auswahlausschuss der Bayerischen Landesstiftung und der Hypo-Kulturstiftung sowie im Bayerischen Landesverein für Heimatpflege, im Kuratorium der Philip Morris Stiftung und im Bayerischen Club.

Zur Förderung denkmalpflegerischer Projekte gründete Meitinger zusammen mit seiner Frau Erika Meitinger (1927–2012) und seiner Schwester Charlotte Meitinger die Meitinger Stiftung.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Otto_Meitinger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Otto-Meitinger-Straße
Benennung 31.1.2019 Erstnennung
Stadtbezirk 22. Aubing-Lochhausen-Langwied | Freiham
Kategorie Architekt  Denkmalpfleger  
Gruppe TU  Celibidache  
Lat/Lng 48.15005 - 11.40667   
Straßenlänge 0.215 km
Person Meitinger Otto
geboren 8.5.1927 [München]
gestorben 9.9.2017 [München]
Kategorie Architekt  Denkmalpfleger  
Gruppe TU  Celibidache  
Nation Deutschland
GND 121070484
Leben

Otto Meitinger (* 8. Mai 1927 in München; † 9. September 2017) war ein deutscher Architekt und Denkmalpfleger. Er war von 1987 bis 1995 Präsident der Technischen Universität München.

Meitinger ist Sohn des Münchner Stadtbaurates Karl Meitinger. Nach dem Abitur studierte er an der damaligen Technischen Hochschule München Architektur und wurde mit einer Arbeit zur Baugeschichte der Münchner Residenz promoviert. 1953 wurde er zum Vorstand des Residenzbauamtes berufen und leitete den Wiederaufbau der im Krieg fast vollständig zerstörten Münchner Residenz. Unter anderem sind seinem Einsatz die Wiederaufbauten des Antiquariums, der „Reichen Zimmer“, der Hofkapelle und der Schatzkammer zu verdanken. Rechtzeitig zum 800. Stadtjubiläum Münchens 1958 konnte auch das Cuvilliéstheater, wenn auch an anderer Stelle, wiedererrichtet werden. Ab 1963 leitete er dann die Bauabteilung der Max-Planck-Gesellschaft.

1976 wurde er zum Ordinarius für Entwurf und Denkmalpflege an der Technischen Universität München berufen. 1983 wurde er zum Dekan der Fakultät für Architektur gewählt. 1987 erfolgte die Wahl zum Präsidenten der Hochschule, der er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1995 blieb.

Meitinger war Mitglied in zahlreichen Fachgremien, u. a. bei der Deutschen Akademie für Städtebau, dem Bayerischen Landesbaukunstausschuss, dem Landesdenkmalrat, dem Auswahlausschuss der Bayerischen Landesstiftung und der Hypo-Kulturstiftung sowie im Bayerischen Landesverein für Heimatpflege, im Kuratorium der Philip Morris Stiftung und im Bayerischen Club.

Zur Förderung denkmalpflegerischer Projekte gründete Meitinger zusammen mit seiner Frau Erika Meitinger (1927–2012) und seiner Schwester Charlotte Meitinger die Meitinger Stiftung.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 31.1.2019 Erstnennung
Straßenschlüssel 06757
Offiziell

Otto Meitinger, geboren am 08.05.1927 in München, gestorben am 09.09.2017 in München, Architekt.

Otto Meitinger studierte nach seinem Abitur in München an der Technischen Hochschule Architektur. In seiner Funktion als Leiter des Residenzbauamtes leitete er in den 1950er Jahren den Wiederaufbau der im Krieg zerstörten Münchener Residenz und des Cuvilliéstheaters. Ab 1976 war er an der Technischen Universität München tätig, zuerst als Ordinarius für Entwurf und Denkmalpflege, ab 1983 als Dekan der Fakultät für Architektur. Er war Mitglied in vielen Fachgremien und gründete zusammen mit seiner Frau und seiner Schwester die Meitinger Stiftung zur Förderung denkmalpflegerischer Projekte. Otto Meitinger erhielt im Jahr 2005 die Ehrenbürgerwürde der Landeshauptstadt München.

Straßenverlauf Von der Aubinger Allee nach Osten zur Marie-Luise-Jahn-Straße.
Google Maps Kein Bild vorhanden

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation