Münchner Straßenverzeichnis

   Mondseestraße          

  Mondsee

Bildrechte: MondSeeLand, Mondsee-lake, CC BY-SA 3.0

Die Marktgemeinde Mondsee mit 3777 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) liegt im Salzkammergut am gleichnamigen See im Bundesland Oberösterreich an der Grenze zum Land Salzburg. Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Vöcklabruck, seit der Gerichtsbezirk Mondsee per 1. Juli 2013 aufgelöst wurde.

Das Kloster Mondsee ist eines der ältesten Klöster in Österreich und wird seit der Säkularisierung Schloss Mondsee genannt. Das Kloster wurde im Jahre 748 vom bayrischen Herzog Odilo gegründet und gewann vor allem durch die vielen Besitzungen und Ländereien rasch an Bedeutung. Der Sage nach soll Herzog Odilo in der Nacht auf einem Berg am Mondseeufer auf der Jagd gewesen sein. Als der Mond hinter den Wolken hervor trat und den Weg erhellte, wurde der Herzog vor einem Absturz in den See bewahrt. Als Dank für diese Rettung ließ er am Mondsee ein Kloster errichten. Das vorbenediktinische Stift stieg bald zu einem der mächtigsten bayrischen Klöster auf. Als in späterer Folge Odilos Sohn Tassilo III. im Jahre 777 das Kloster Kremsmünster gründete, berief er bereits Mönche aus der Mondseer Stiftung seines Vaters, um die Region zu missionieren. Nachdem Tassilo und somit die Agilolfinger gestürzt worden waren, ging das Kloster Mondsee in den Rang einer karolingischen Reichsabtei über und nahm 800 n. Chr. die benediktische Regel an.

1864 wurden Reste von Pfahlbauten der jungsteinzeitlichen Mondseekultur entdeckt.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Mondsee aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | |

Straßenname Mondseestraße
Benennung 1956 Erstnennung
Plz 81827
Stadtbezirk 15. Trudering-Riem | Waldtrudering
Suchen Mondsee
Lat/Lng 48.10635 - 11.67215   
Geo
OrtMondsee
NationÖsterreich
KategorieOrtschaft  Kloster  
Geo47.816667 - 13.366667
EntfernungLuftlinie von München 138 km   
Benennung 1956 Erstnennung
Offiziell Klostergründung Herzog Tassilos, die Ausgang der Germanisierung des Ostens und Nordostens wurden.
DatumQuelleA
03.09.1956Straßenbenennung
DE-1992-STRA-40-68a Straßenbenennungen 1955 - 1962
Baureferat -> Stadtarchiv München
Wikipedia Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation