Münchner Straßenverzeichnis

   Lina-Meittinger-Straße          

Lina Meittinger (* 18. November 1856 in Pasing; † 10. August 1928 in München) war eine deutsche Schauspielerin und Soubrette.

Lina Meittinger stand bereits als Achtjährige bei der Eröffnung des Münchner Aktientheaters, Vorläufer des heutigen Staatstheater am Gärtnerplatz, auf der Bühne. Von 1877 bis 1927 gehörte sie dem Ensemble des Münchner Theaters an. Dort war sie überwiegend in komischen Rollen zu sehen:

"Ihre große Zeit begann um 1880 mit der Blüte des oberbayerischen Volksstücks. In Ganghofers 'Hergottschnitzer' spielte sie das Reserl, in der 'Zwiderwurzn' die Stasi und vor allem die Loni in 'Jägerblut'. Auch die Josefa in Anzengrubers 'Viertem Gebot' soll nicht vergessen sein. Neun Jahre lang nahm die Künstlerin unter Max Hofpauers Leitung an den ruhmreichen Gastspielreisen der 'Münchner' teil und kam dabei weit in der Welt herum. Nach ihrer Rückkehr an das Gärtnertheater eröffnete sich für sie seit 1900 ein dankbares Feld auf dem Gebiet ebenso der feinkomischen wie der derbkomischen Alten. Da ist ihre Erzieherin Mirabella aus dem "Zigeunerbaron" zu nennen, ebenso ihre Hofmeisterin in Aschers Operette "Hoheit tanzt Walzer". Diese Rolle, eine ihrer Glanzleistungen, hatte sie schon bei der Premiere 1913 kreiert. Und sie hatte selbst gewünscht, sie zu ihrem 50-jährigen Bühnenjubiläum 1920 wieder zu spielen." (Bayerisches Staatstheater am Gärtnerplatz, 1965, S. 102).

Lina Meittinger hatte auch in einigen Spielfilmen mitgewirkt: "Opfer des Lasters" (1919), "Kaiserin Elisabeth von Österreich", darin spielte sie die Mutter der legendären Kaiserin, und "Valencia, Du schönste aller Rosen" (1927). Im Bayerischen Staatsschauspielhaus unternahm sie einige Versuche im ernsten Fach, wenngleich mit wenig Erfolg, denn das Münchner Publikum liebte sie nur als Komikerin.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Lina_Meittinger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Lina-Meittinger-Straße
Benennung 5.11.1931 Erstnennung
Plz 80689
Stadtbezirk 25. Laim | St. Ulrich
RubrikPersonen
Kategorie Theater  Schauspielerin  Soubrette  
Gruppe Gärtnerplatztheater  
Lat/Lng 48.13008 - 11.49791   
Straßenlänge 0.1 km
Person Meittinger Lina
geboren 18.11.1856 [München]
gestorben 10.8.1928 [München]
Kategorie Theater  Schauspielerin  Soubrette  
Gruppe Gärtnerplatztheater  
GND 116871415
Leben

Lina Meittinger (* 18. November 1856 in Pasing; † 10. August 1928 in München) war eine deutsche Schauspielerin und Soubrette.

Lina Meittinger stand bereits als Achtjährige bei der Eröffnung des Münchner Aktientheaters, Vorläufer des heutigen Staatstheater am Gärtnerplatz, auf der Bühne. Von 1877 bis 1927 gehörte sie dem Ensemble des Münchner Theaters an. Dort war sie überwiegend in komischen Rollen zu sehen:

"Ihre große Zeit begann um 1880 mit der Blüte des oberbayerischen Volksstücks. In Ganghofers 'Hergottschnitzer' spielte sie das Reserl, in der 'Zwiderwurzn' die Stasi und vor allem die Loni in 'Jägerblut'. Auch die Josefa in Anzengrubers 'Viertem Gebot' soll nicht vergessen sein. Neun Jahre lang nahm die Künstlerin unter Max Hofpauers Leitung an den ruhmreichen Gastspielreisen der 'Münchner' teil und kam dabei weit in der Welt herum. Nach ihrer Rückkehr an das Gärtnertheater eröffnete sich für sie seit 1900 ein dankbares Feld auf dem Gebiet ebenso der feinkomischen wie der derbkomischen Alten. Da ist ihre Erzieherin Mirabella aus dem "Zigeunerbaron" zu nennen, ebenso ihre Hofmeisterin in Aschers Operette "Hoheit tanzt Walzer". Diese Rolle, eine ihrer Glanzleistungen, hatte sie schon bei der Premiere 1913 kreiert. Und sie hatte selbst gewünscht, sie zu ihrem 50-jährigen Bühnenjubiläum 1920 wieder zu spielen." (Bayerisches Staatstheater am Gärtnerplatz, 1965, S. 102).

Lina Meittinger hatte auch in einigen Spielfilmen mitgewirkt: "Opfer des Lasters" (1919), "Kaiserin Elisabeth von Österreich", darin spielte sie die Mutter der legendären Kaiserin, und "Valencia, Du schönste aller Rosen" (1927). Im Bayerischen Staatsschauspielhaus unternahm sie einige Versuche im ernsten Fach, wenngleich mit wenig Erfolg, denn das Münchner Publikum liebte sie nur als Komikerin.

Grabstätte
Grabstätte
Alter Südlicher Friedhof

Sektion: 26 - Reihe: 03 - Nummer: 18
Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 5.11.1931 Erstnennung
Offiziell Lina Meittinger, berühmte Münchener Schauspielerin; geb.1856 zu Pasing, gest.10.8.1928 zu München.
Straßenverlauf Verb. Str. zw. Inderstoffer- u. Högerstraße.
Wikipedia Google Maps Kein Bild vorhanden

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation