Münchner Straßenverzeichnis

   Carlamaria-Heim-Straße          

Heim Carlamaria
Carlamaria Heim
Bildrechte: © Gerhard Willhalm, Gedenktafel - Carlamaria von Heim, CC BY-NC 4.0

Carlamaria Heim (* 2. März 1932 in München; † 9. April 1984 ebenda) war eine deutsche Schauspielerin und Schriftstellerin.

Carlamaria Heim war vor allem in Produktionen des Bayerischen Rundfunks zu sehen. Unvergessen sind ihre wenigen Auftritte als schrullige, Perücke tragende Ehefrau des Bernbacher-"Schorsch" in der ersten Staffel von Meister Eder und sein Pumuckl Anfang der 1980er Jahre. In Die Wiesingers spielte sie die Köchin Babett. In Helmut Dietls Münchner Geschichten wirkte sie ebenso mit wie in Monaco Franze - Der ewige Stenz. 1973 stand sie auch für die Folge Ein Funken in der Kälte der Krimiserie Der Kommissar vor der Kamera. 1972 sah man sie mit u. a Lore Lorentz und Heinz von Cleve in einer Fernsehaufzeichnung des Bühnenstücks Dracula aus dem Düsseldorfer Kom(m)ödchen.

Bemerkenswert sind die nach Tonbandprotokollen von ihr herausgegebenen Lebenserinnerungen ihrer Mutter Josefa Halbinger, wofür sie 1983 mit dem Tukan-Preis ausgezeichnet wurde. Sie geben einen sehr lebendigen Einblick in das Leben Münchner Arbeiterfamilien vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis etwa zu den 1960er Jahren. Ihre eigene Kindheit beschrieb Carlamaria Heim in Aus der Jugendzeit, das 1984 bereits postum erschien.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Carlamaria_Heim aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Carlamaria-Heim-Straße
Benennung 18.4.2002 Erstnennung
Plz 80339
Stadtbezirk 8. Schwanthalerhöhe | Schwanthalerhöhe
RubrikPersonen
Kategorie Theater  Schauspieler  Schriftstellerin  Funkautorin  
Lat/Lng 48.1293056 - 11.5431783   
Person Heim Carlamaria
geboren 2.3.1932 [München]
gestorben 9.4.1984 [München]
Kategorie Theater  Schauspieler  Schriftstellerin  Funkautorin  
Nation Deutschland
GND 141685727
Leben

Carlamaria Heim (* 2. März 1932 in München; † 9. April 1984 ebenda) war eine deutsche Schauspielerin und Schriftstellerin.

Carlamaria Heim war vor allem in Produktionen des Bayerischen Rundfunks zu sehen. Unvergessen sind ihre wenigen Auftritte als schrullige, Perücke tragende Ehefrau des Bernbacher-"Schorsch" in der ersten Staffel von Meister Eder und sein Pumuckl Anfang der 1980er Jahre. In Die Wiesingers spielte sie die Köchin Babett. In Helmut Dietls Münchner Geschichten wirkte sie ebenso mit wie in Monaco Franze - Der ewige Stenz. 1973 stand sie auch für die Folge Ein Funken in der Kälte der Krimiserie Der Kommissar vor der Kamera. 1972 sah man sie mit u. a Lore Lorentz und Heinz von Cleve in einer Fernsehaufzeichnung des Bühnenstücks Dracula aus dem Düsseldorfer Kom(m)ödchen.

Bemerkenswert sind die nach Tonbandprotokollen von ihr herausgegebenen Lebenserinnerungen ihrer Mutter Josefa Halbinger, wofür sie 1983 mit dem Tukan-Preis ausgezeichnet wurde. Sie geben einen sehr lebendigen Einblick in das Leben Münchner Arbeiterfamilien vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis etwa zu den 1960er Jahren. Ihre eigene Kindheit beschrieb Carlamaria Heim in Aus der Jugendzeit, das 1984 bereits postum erschien.

Grabstätte
Grabstätte
Ostfriedhof

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 18.4.2002 Erstnennung
Straßenschlüssel 06430
Offiziell Carlamaria Heim, geb. am 02.03.1932 in München, gest. am 09.04.1984 in München, Schauspielerin, Funkautorin und Schriftstellerin. Als Schauspielerin trat sie auf Münchens großen Bühnen auf und spielte Rollen in zahlreichen Fernsehspielen. Als Funkautorin und Schriftstellerin galt ihr Interesse vor allem dem Milieu der kleinen Leute, und dabei insbesondere den Frauen. So sind von ihr zahlreiche Lebensbeschreibungen bekannter und unbekannter Münchner Frauen erschienen. Ihr Buch, Josepha Halbinger, Jahrgang 1900 wurde preisgekrönt. 1983 wurde sie mit dem Tukan-Preis der Landeshauptstadt München ausgezeichnet.
Straßenverlauf Verbindungsstraße zwischen der August-Kühn-Straße und der Karl-Spengler-Straße.
Wikipedia Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation