Erwin-Hielscher-Straße in München Aubing-Lochhausen-Langwied
 

Münchner Straßenverzeichnis

   Erwin-Hielscher-Straße          

Erwin Hielscher (* 19. Dezember 1898 in Halle (Saale); † 16. Juni 1971 in München) war ein deutscher Bankkaufmann. Von 1946 bis 1964 war er Stadtkämmerer von München. In seine Amtszeit fielen schwierige Aufgaben im Zusammenhang mit den Kriegszerstörungen und dem rapiden Bevölkerungszuwachs der Stadt. Im Vorfeld der Gründung der Bundesrepublik wirkte er in der Sonderstelle Geld und Kredit in Bad Homburg maßgebend an der Vorbereitung der Währungsreform mit. Als Vertreter der Gruppe der Gewerkschaften gehörte er von 1947 bis zu seinem Tod dem Bayerischen Senat an.

Nach dem Besuch der Oberrealschule trat Hielscher 1915 als Banklehrling in die Gewerbebank in Halle ein. Seine Ausbildung wurde durch seine Einberufung zum Kriegsdienst unterbrochen. Ab 1919 setzte er seine Lehre fort und war bis 1920 bei der Gewerbebank tätig. Dann wechselte er zum Bankgeschäft Reinhold Stechner in Halle und kam 1922 als Leiter der Effektenabteilung des Bankhauses H. Aufhäuser (später Seiler & Co.) nach München. Er erhielt 1923 Handlungsvollmacht und 1942 Prokura. Zu Beginn der 1940er Jahre übernahm er kurzzeitig Posten in der Geschäftsleitung der Münchener Firmen Gloria-Hausgasversorgung und Josef Pankofer & Co., wurde dann aber erneut an die Front gerufen.

Als die Militärbehörden der Besatzungsmächte 1948 Experten zu einer geheimen Beratung nach Fuldatal-Rothwesten bestellten, um Einzelheiten der Währungsreform unter Leitung des US-Ökonomen Edward A. Tenenbaum vorzubereiten, nahm er teil.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Erwin_Hielscher aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Erwin-Hielscher-Straße
Benennung 10.5.2006 Erstnennung
Stadtbezirk 22. Aubing-Lochhausen-Langwied | Freiham
RubrikPersonen
Kategorie Politiker  Bankfachmann  
Gruppe Goldene Bürgermedaille  
Lat/Lng 48.1386612 - 11.4075469   
Person Hielscher Erwin
geboren 19.12.1898 [ Halle a. d. Saale]
gestorben 16.6.1964 [München]
Kategorie Politiker  Bankfachmann  
Gruppe Goldene Bürgermedaille  
Nation Deutschland
GND 138554331
Leben

Erwin Hielscher (* 19. Dezember 1898 in Halle (Saale); † 16. Juni 1971 in München) war ein deutscher Bankkaufmann. Von 1946 bis 1964 war er Stadtkämmerer von München. In seine Amtszeit fielen schwierige Aufgaben im Zusammenhang mit den Kriegszerstörungen und dem rapiden Bevölkerungszuwachs der Stadt. Im Vorfeld der Gründung der Bundesrepublik wirkte er in der Sonderstelle Geld und Kredit in Bad Homburg maßgebend an der Vorbereitung der Währungsreform mit. Als Vertreter der Gruppe der Gewerkschaften gehörte er von 1947 bis zu seinem Tod dem Bayerischen Senat an.

Nach dem Besuch der Oberrealschule trat Hielscher 1915 als Banklehrling in die Gewerbebank in Halle ein. Seine Ausbildung wurde durch seine Einberufung zum Kriegsdienst unterbrochen. Ab 1919 setzte er seine Lehre fort und war bis 1920 bei der Gewerbebank tätig. Dann wechselte er zum Bankgeschäft Reinhold Stechner in Halle und kam 1922 als Leiter der Effektenabteilung des Bankhauses H. Aufhäuser (später Seiler & Co.) nach München. Er erhielt 1923 Handlungsvollmacht und 1942 Prokura. Zu Beginn der 1940er Jahre übernahm er kurzzeitig Posten in der Geschäftsleitung der Münchener Firmen Gloria-Hausgasversorgung und Josef Pankofer & Co., wurde dann aber erneut an die Front gerufen.

Als die Militärbehörden der Besatzungsmächte 1948 Experten zu einer geheimen Beratung nach Fuldatal-Rothwesten bestellten, um Einzelheiten der Währungsreform unter Leitung des US-Ökonomen Edward A. Tenenbaum vorzubereiten, nahm er teil.

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 10.5.2006 Erstnennung
Straßenschlüssel 06507
Offiziell Erwin Hielscher, geb. am 19.12.1898 in Halle a. d. Saale, gest. am 16.06.1964 in München, Bankfachmann. 1946 wurde er Stadtkämmerer der Landeshauptstadt. In der Bad Homburger "Sonderstelle Geld und Kredit" wirkte er maßgebend an der Vorbereitung der Währungsreform mit. In seine Amtszeit als Stadtkämmerer bis 1964 fielen schwierige Aufgaben im Zusammenhang mit den Kriegszerstörungen und dem rapiden Bevölkerungszuwachs in München.
Straßenverlauf Beginnt südlich der Bahnlinie München-Herrsching und führt zur Clarita-Bernhard-Straße.
Wikipedia Google Maps Kein Bild vorhanden

Weiter zum Beitrag


Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler