Schumacherring in München Ramersdorf-Perlach
 

Münchner Straßenverzeichnis

   Schumacherring          

Schumacher Kurt
Kurt Schumacher
Bildrechte: US Army photographers on behalf of the OUSCCPAC or its successor organisation, the OCCW, K.Schumacher, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Kurt (amtlich Curt) Ernst Carl Schumacher (* 13. Oktober 1895 in Culm, Westpreußen; † 20. August 1952 in Bonn) war ein deutscher Politiker.

Er war Parteivorsitzender der SPD von 1946 bis 1952 und SPD-Fraktionsvorsitzender sowie Oppositionsführer in der 1. Wahlperiode (1949 bis 1952) des Deutschen Bundestags.

Kurt Schumacher war in der Zeit von 1945 bis 1949 maßgeblich am Wiederaufbau der SPD in Westdeutschland beteiligt. In den ersten Jahren der Bundesrepublik war er der große Gegenspieler Konrad Adenauers. Auch wenn Schumacher langfristig mit seinen politischen Vorstellungen zum größten Teil scheiterte, gehörte er doch zu den Gründervätern der Bundesrepublik Deutschland. Hervorzuheben ist seine strikte Ablehnung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Durch diese Haltung prägte er das Profil der Sozialdemokratie in der Bundesrepublik entscheidend.

Unmittelbar nach Kriegsende und der Befreiung Deutschlands vom Nationalsozialismus begann Kurt Schumacher mit dem Wiederaufbau der SPD. Wie August Bebel wurde Schumacher als wahrer Volkstribun, mitreißender Redner, Führer, an den glaubte, wer zur SPD gehörte (Peter Lösche) beschrieben. Seine Genossen spornte er immer an weiterzumachen, auch wenn es sich nicht mehr zu lohnen schien. Zur Jugend in der SPD hatte er ein gutes Verhältnis; diese bewunderte ihn wegen seiner strikten Ablehnung des Nationalsozialismus.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Kurt_Schumacher aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Schumacherring
Benennung 1973 Erstnennung
Plz 81737
Stadtbezirk 16. Ramersdorf-Perlach | Neuperlach
RubrikPersonen
Kategorie Politiker  SPD  
Lat/Lng 48.099785 - 11.638996   
Person Schumacher Kurt
geboren 13.10.1895 [Culm, Westpreußen]
gestorben 20.8.1952 [Bonn]
Kategorie Politiker  SPD  
Nation Deutschland
Konfession evangelisch
GND 118611615
Leben

Kurt (amtlich Curt) Ernst Carl Schumacher (* 13. Oktober 1895 in Culm, Westpreußen; † 20. August 1952 in Bonn) war ein deutscher Politiker.

Er war Parteivorsitzender der SPD von 1946 bis 1952 und SPD-Fraktionsvorsitzender sowie Oppositionsführer in der 1. Wahlperiode (1949 bis 1952) des Deutschen Bundestags.

Kurt Schumacher war in der Zeit von 1945 bis 1949 maßgeblich am Wiederaufbau der SPD in Westdeutschland beteiligt. In den ersten Jahren der Bundesrepublik war er der große Gegenspieler Konrad Adenauers. Auch wenn Schumacher langfristig mit seinen politischen Vorstellungen zum größten Teil scheiterte, gehörte er doch zu den Gründervätern der Bundesrepublik Deutschland. Hervorzuheben ist seine strikte Ablehnung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Durch diese Haltung prägte er das Profil der Sozialdemokratie in der Bundesrepublik entscheidend.

Unmittelbar nach Kriegsende und der Befreiung Deutschlands vom Nationalsozialismus begann Kurt Schumacher mit dem Wiederaufbau der SPD. Wie August Bebel wurde Schumacher als wahrer Volkstribun, mitreißender Redner, Führer, an den glaubte, wer zur SPD gehörte (Peter Lösche) beschrieben. Seine Genossen spornte er immer an weiterzumachen, auch wenn es sich nicht mehr zu lohnen schien. Zur Jugend in der SPD hatte er ein gutes Verhältnis; diese bewunderte ihn wegen seiner strikten Ablehnung des Nationalsozialismus.

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 1973 Erstnennung
Offiziell Dr. Kurt Schumacher, geb. 30.10.1895 in Kulm/Westpreussen, gest. 20.8.1952 in Bonn, Volkswirtschaftler und sozialdemokratischer Politiker, 1930 bis 1933 Mitglied des Reichstages. Seine entschiedene Gegenerschaft zum Nationalsozialismus hatte eine bis Kriegsende andauernde Haft in Konzentrationslagern zur Folge. Trotz seiner dadurch stark geschwächten Gesundheit, dier zur Amputation eies Beines führte, erwies sich Schuhmacher nach dem Zusammenbruch von 1945 ungebrochene Tatkraft, die ihn als Mitbegründer und ersten Vorsitzenden der SPD in Frontstellung gegen den Kommunismus geraten und zum profilierten Führer der Opposition im Bundestag werden ließ.
DatumQuelleA
02.05.1973Benennung von öffentlichen Verkehrsflächen
im Zentrum von Neuperlach nach zeitgenössischen Politikern
DE-1992-STRA-40-73 Straßenbenennungen 1973 - 0
Baurerferat-Bauverwaltung -> Stadtarchiv
TitelStraßeStandortKünstlerJahrBild
FlügelstelenSchumacherring 20Heinsdorff Markus1994Heinsdorff Markus - Flügelstelen
Wikipedia Google Maps

Weiter zum Beitrag


Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler