Münchner Straßenverzeichnis

   Ludwig-Erhard-Allee          

Erhard Ludwig
Ludwig Erhard
Bildrechte: Bundesarchiv, B 145 Bild-F004204-0003 / Adrian, Doris / CC-BY-SA 3.0, Bundesarchiv B 145 Bild-F004204-0003, Ludwig Erhard mit seinem Buch, CC BY-SA 3.0 DE

Ludwig Wilhelm Erhard (* 4. Februar 1897 in Fürth; † 5. Mai 1977 in Bonn) war ein deutscher Politiker und Wirtschaftswissenschaftler. Er war von 1949 bis 1963 Bundesminister für Wirtschaft und galt in dieser Funktion als Vater des „deutschen Wirtschaftswunders“ und der Sozialen Marktwirtschaft, die bis heute das Wirtschaftssystem in Deutschland bestimmt. Von 1963 bis 1966 war er der zweite Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland.

Von 1949 bis zu seinem Tode 1977 war Erhard Mitglied des Deutschen Bundestages. Von 1949 bis 1969 zog er als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Ulm ins Parlament ein, 1972 und 1976 über die CDU-Landesliste Baden-Württemberg. Sowohl 1972 als auch 1976 oblag ihm als Alterspräsident die Eröffnung des Deutschen Bundestages.

Konrad Adenauer zeigt mit dem Schreiben gegenüber Ludwig Erhard an, dass er in der anstehenden Rentenformgesetzgebung von seiner Richtlinienkompetenz Gebrauch macht. Nach der Bundestagswahl 1949 wurde Erhard am 20. September 1949 als Bundesminister für Wirtschaft in die von Bundeskanzler Adenauer geführte Bundesregierung berufen. Nachdem Adenauer vergeblich versucht hatte, Erhard als seinen Nachfolger zu verhindern, wurde er einen Tag nach Adenauers Rücktritt am 16. Oktober 1963 zum Bundeskanzler gewählt. Wie Adenauer glaubten auch viele Andere, er sei als Kanzler ungeeignet. In der neueren historischen Forschung wird insbesondere darauf hingewiesen, dass Adenauer seinen Wirtschaftsminister menschlich ablehnte.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Ludwig_Erhard aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | |

Straßenname Ludwig-Erhard-Allee
Benennung 1986 Erstnennung
Plz 81739
Stadtbezirk 16. Ramersdorf-Perlach | Neuperlach
RubrikPersonen
Kategorie Politiker  Wirtschaftsminister  
Lat/Lng 48.086311 - 11.6399   
Person Erhard Ludwig
geboren 4.2.1897 [Fürth]
gestorben 5.5.1977 [Bonn]
Kategorie Politiker  Wirtschaftsminister  
Nation Deutschland
GND 118530755
Leben

Ludwig Wilhelm Erhard (* 4. Februar 1897 in Fürth; † 5. Mai 1977 in Bonn) war ein deutscher Politiker und Wirtschaftswissenschaftler. Er war von 1949 bis 1963 Bundesminister für Wirtschaft und galt in dieser Funktion als Vater des „deutschen Wirtschaftswunders“ und der Sozialen Marktwirtschaft, die bis heute das Wirtschaftssystem in Deutschland bestimmt. Von 1963 bis 1966 war er der zweite Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland.

Von 1949 bis zu seinem Tode 1977 war Erhard Mitglied des Deutschen Bundestages. Von 1949 bis 1969 zog er als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Ulm ins Parlament ein, 1972 und 1976 über die CDU-Landesliste Baden-Württemberg. Sowohl 1972 als auch 1976 oblag ihm als Alterspräsident die Eröffnung des Deutschen Bundestages.

Konrad Adenauer zeigt mit dem Schreiben gegenüber Ludwig Erhard an, dass er in der anstehenden Rentenformgesetzgebung von seiner Richtlinienkompetenz Gebrauch macht. Nach der Bundestagswahl 1949 wurde Erhard am 20. September 1949 als Bundesminister für Wirtschaft in die von Bundeskanzler Adenauer geführte Bundesregierung berufen. Nachdem Adenauer vergeblich versucht hatte, Erhard als seinen Nachfolger zu verhindern, wurde er einen Tag nach Adenauers Rücktritt am 16. Oktober 1963 zum Bundeskanzler gewählt. Wie Adenauer glaubten auch viele Andere, er sei als Kanzler ungeeignet. In der neueren historischen Forschung wird insbesondere darauf hingewiesen, dass Adenauer seinen Wirtschaftsminister menschlich ablehnte.

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Wikipedia Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler